http://www.faz.net/-gqz-6xqq4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.02.2012, 17:00 Uhr

Deutsch-französisches Verhältnis Man hat sich auseinandergelebt

Lässt sich dem recht bescheiden gewordenen kulturellen Austausch zwischen Frankreich und Deutschland aufhelfen? Der prominente Historiker Pierre Nora bleibt skeptisch.

© Garrault/Le Figaro Magazine/laif Der Historiker als Intellektueller und Verlagsmann: Pierre Nora in seinem Büro im Hause Gallimard

Pierre Nora, das deutsch-französische Paar durchlebt gegenwärtig eine schwierige Phase, trotz beständigen Lächelns und der gegenseitigen Umarmungen führender Politiker. In Wirklichkeit scheint die deutsch-französische Verständigung auf einer recht fragilen Grundlage zu stehen. Wie erklären Sie sich das?

In erster Linie durch wachsende Kommunikationsschwierigkeiten. Die Grundlage einer Beziehung ist eine gemeinsame Sprache, und ich irre mich wohl nicht, wenn ich behaupte, dass immer weniger junge Franzosen Deutsch lernen und immer mehr sich stattdessen für das Spanische oder Chinesische entscheiden. Ich nehme an, in Deutschland ergeht es der französischen Sprache ganz ähnlich. Französisch und Deutsch lassen sich nicht improvisieren. Man kann darin nicht radebrechen, wie es im Englischen möglich ist, zumindest in einem schlechten, in drei Monaten zu erlernenden Englisch. Ich glaube, diese sprachliche Distanz hat symbolische Bedeutung. Diese Entfernung drückt etwas aus: Ohne sprachliche Annäherung kann man Nähe oder intime Kenntnis nicht verstärken und nicht einmal ernsthaft angehen.

Wie steht es um die kulturellen Eliten und die akademischen Kreise? Sind hier dieselben Defizite in der deutsch-französischen Integration zu beobachten?

Leider ja. Ich habe in den letzten Jahren keinerlei Annäherung feststellen können. Weder auf kulturellem noch auf intellektuellem Gebiet und auch nicht im Bereich der Universitäten. Es fehlt an Mittlern, und den wenigen, die es gibt, stutzt man die Flügel, indem man ihnen das Budget zusammenstreicht. So wie im Fall des Centre Marc Bloch in Berlin, eines der wichtigsten Zentren des intellektuellen Austauschs zwischen beiden Ländern, wo über die deutschen Erinnerungsorte diskutiert wurde. Ein weiterer exemplarischer Bereich ist die Philosophie. In Frankreich sind die deutschen Philosophen - von jeher Leitfiguren des nationalen Bewusstseins - weitgehend unbekannt, einmal abgesehen von Habermas und Sloterdijk, die nicht mehr ganz jung sind. Selbst ein Soziologe wie Ulrich Beck, der in den angelsächsischen Ländern recht bekannt ist, findet in Frankreich nicht wirklich Anerkennung. Was mich betrifft, so habe ich das Gefühl, dass mir die deutsche Kultur relativ fremd ist. In meinem Fall hat das wahrscheinlich mit der Generation zu tun, der ich angehöre, und auch mit dem schweren Erbe des Krieges. Das ist bedauerlich und, wie ich gern zugebe, vielleicht sogar blamabel, aber es ist so. Ganz allgemein glaube ich, die Zeit ist in kultureller und geistiger Hinsicht nicht sonderlich fruchtbar in unseren beiden Ländern.

Sie meinen also, dass es nicht gelungen ist, eine gemeinsame französisch-deutsche Kultur zu schaffen. Wie erklären Sie sich dieses Scheitern?

Als nach dem Krieg der Wille bestand, den Nazismus auszulöschen, gab es eine deutsch-französische Annäherung, das ist unbestreitbar. Europa war damals eine unabweisbare Notwendigkeit. Doch dieses Europa ist letztlich sehr abstrakt geblieben - außer für Geschäftsleute und Juristen. Zu dieser Zeit gab es ein Miteinander. In der Folgezeit verlangsamte sich der Integrationsprozess. Heute scheint mir - und das ist gravierend und besorgniserregend - der Wille zur Abgrenzung beider Nationen stärker zu sein als der Wille zur Annäherung.

Was sind die Gründe für diese zunehmende Distanz?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Referendum Wie der Brexit Britannien wieder provinziell machen würde

Die Briten ticken anders als das kontinentale Europa. Das nutzt beiden Seiten. Ein Brexit hieße: Zurück zur Provinzialität – und eine Schwächung aller Beteiligten. Eine Analyse. Mehr Von Thomas Gutschker

22.06.2016, 15:38 Uhr | Politik
Quiz Wie gut kennen Sie die Franzosen?

Ganz Europa schaut nach Frankreich. Der Fußball bringt die unterschiedlichen Kulturen zusammen. Jenseits des Rheins gelten besondere Spielregeln – auch im Geschäftsleben. Wie gut kennen Sie sich aus? Mehr

16.06.2016, 13:19 Uhr | Beruf-Chance
Der Brexit und Europa Sie wollten doch sowieso immer nur Großmacht sein

Sollte es zum Brexit kommen, dann blieben sich die Briten nur treu: Sie waren nie für eine politische Union, sondern für ein Gleichgewicht der Kräfte. Aber was wird dann aus Europa? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Klaus von Dohnanyi

17.06.2016, 12:06 Uhr | Feuilleton
Die Mannschaft Mit dem Fan-Flieger nach Frankreich

Mit der Fanhansa wird sich die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag auf den Weg zur Europameisterschaft in Frankreich machen. Auch Fans werden mit dem Team von Bundestrainer Jogi Löw in der Boeing 737 sitzen. Der Fanflieger soll während der Fußball-EM vorrangig zwischen Deutschland und Frankreich im Einsatz sein. Mehr

06.06.2016, 15:39 Uhr | Sport
Stabilitätspakt Dijsselbloem verschärft Kritik an Juncker

Der Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem ist besorgt über den Umgang mit dem Stabilitätspakt. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, die EU behandle große und kleine Länder unterschiedlich. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

14.06.2016, 18:53 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Armer WDR!

Von Rose-Maria Gropp

Institution mit „Schwerpunkt auf Information und Kultur“? Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“