Home
http://www.faz.net/-gqz-15jsp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Der Spitzel Peter Grosz Herta Müller: „Denunziation der schlimmsten Art“

Der Schriftsteller Peter Grosz hat Autorenkollegen für den rumänischen Geheimdienst Securitate bespitzelt. „Grosz gehörte zum harten Kern der Securitate-Helfer“, sagt Richard Wagner, der frühere Ehemann Herta Müllers und Mitbegründer der „Aktionsgruppe Banat,“ in einem Gespräch mit der F.A.Z.

© Matthias Lüdecke - FAZ Vergrößern Wurde jahrelang von seinem Kollegen beschattet: der deutsch-rumänische Schriftsteller Richard Wagner

Der Schriftsteller Peter Grosz hat in den siebziger Jahren Autorenkollegen für den rumänischen Geheimdienst Securitate bespitzelt. Unter dem Decknamen „Gruia“ drang er in den „Aktionskreis Banat“ ein, dem die Nobelpreisträgerin Herta Müller nahestand. Auch ihr späterer Ehemann und Aktionskreismitglied Richard Wagner ist von Grosz beschattet worden: „Grosz gehörte zum harten Kern der Securitate-Helfer. Diese wurden gezielt eingesetzt, und zwar nicht nur zur Informationsbeschaffung, sondern auch zur Manipulation des jeweiligen Opfers. Sie drangen systematisch in dessen Privatleben ein“, sagte Wagner in einem Gespräch mit der F.A.Z. (Montagsausgabe).

Schon im Sommer 2009 habe Grosz ihm gegenüber seine IM-Tätigkeit zugegeben, um diese jedoch zu verharmlosen. Damals habe Wagner die genaue Aktenlage noch nicht gekannt, „was er zum Märchenerzählen nutzte.“ Grosz gab in einer von ihm nun verbreiteten Erklärung an, auf Druck der Securitate von 1974 bis zu seiner Ausreise 1977 deutschstämmige Autoren oberserviert zu haben. Laut Wagner sei er speziell auf die Kollegen Gerhard Ortinau und Wiliam Totok angesetzt gewesen.

Mehr zum Thema

Grosz ist derzeit neben seiner Tätigkeit als Deutschlehrer am Gymnasium zu St. Katharinen auch Leiter der Oppenheimer Festspiele. Seit seiner Ausreise nach Deutschland setzt er sich für junge Autoren und Theatermacher ein. Nachdem die Vorwürfe nun bekannt wurden, spricht er von einer „öffentlichen Kampagne“ gegen ihn und beklagt eine „öffentliche Zurschaustellung, die fatal an spätstalinistische Schauprozesse erinnert“. Herta Müller warf Grosz in der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ indes eine „Denunziation der schlimmsten Art“ vor und forderte die „Aufklärung des Geschehens, wie in der Stasi-Debatte“.

Das ausführliche Gespräch mit Richard Wagner lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an diesem Montag (22. Februar 2010)

Quelle: F.A.Z, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Georg-Büchner-Preis Am besten ist es dort, wo man nicht hinsoll

Schau genau hin, geh noch näher heran, und sprich darüber: Jürgen Becker erhält im Staatstheater Darmstadt den Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Mehr Von Florian Balke

27.10.2014, 16:34 Uhr | Rhein-Main
Altes Lied aus der Raumerstraße

Bernd Wagners Altes Lied aus der Raumerstraße, gelesen von Thomas Huber Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Lahntalbrücke Limburg Schöner wohnen über dem Fluss

Die Lahntalbrücke bei Limburg sollte abgerissen werden, nun plant ein Investor dort Luxusbauten. Kritik kommt auf, auch an Bürgermeister Richard. Seine politische Zukunft hängt mehr an dem Projekt, als ihm lieb ist. Mehr Von Frederik von Castell, Limburg

29.10.2014, 10:33 Uhr | Rhein-Main
Ukraine-Krise: Berlin rät Deutschen zur Ausreise

Angesichts der Gewalt hat das Auswärtige Amt Bundesbürgern geraten, den Osten und Süden der Ukraine zu verlassen. Am Montag wurden laut ukrainischem Innenministerium im Osten des Landes mehrere Soldaten und dutzende prorussische Separatisten getötet. Mehr

06.05.2014, 12:02 Uhr | Politik
Islamischer Staat Zwei mutmaßliche IS-Unterstützer in Aachen festgenommen

Bei einer Razzia in Aachen sind zwei mutmaßliche Helfer der IS-Miliz festgenommen worden. Sie stehen unter Verdacht, den Islamischen Staat und die Miliz Ahrar al Sham unterstützt zu haben. Mehr

18.10.2014, 20:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2010, 21:34 Uhr

Warhol mit Zeitungsbeilage

Von Patrick Bahners

Wie kann man Leser noch schockieren, die man an optische Sensationen gewöhnt hat? Mit der Mittwochsausgabe dieser Woche gelang der „New York Times“ das Kunststück: Die Zeitung wurde in eine Anzeige verpackt. Mehr 2