Home
http://www.faz.net/-gqz-15jsp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Der Spitzel Peter Grosz Herta Müller: „Denunziation der schlimmsten Art“

Der Schriftsteller Peter Grosz hat Autorenkollegen für den rumänischen Geheimdienst Securitate bespitzelt. „Grosz gehörte zum harten Kern der Securitate-Helfer“, sagt Richard Wagner, der frühere Ehemann Herta Müllers und Mitbegründer der „Aktionsgruppe Banat,“ in einem Gespräch mit der F.A.Z.

© Matthias Lüdecke - FAZ Vergrößern Wurde jahrelang von seinem Kollegen beschattet: der deutsch-rumänische Schriftsteller Richard Wagner

Der Schriftsteller Peter Grosz hat in den siebziger Jahren Autorenkollegen für den rumänischen Geheimdienst Securitate bespitzelt. Unter dem Decknamen „Gruia“ drang er in den „Aktionskreis Banat“ ein, dem die Nobelpreisträgerin Herta Müller nahestand. Auch ihr späterer Ehemann und Aktionskreismitglied Richard Wagner ist von Grosz beschattet worden: „Grosz gehörte zum harten Kern der Securitate-Helfer. Diese wurden gezielt eingesetzt, und zwar nicht nur zur Informationsbeschaffung, sondern auch zur Manipulation des jeweiligen Opfers. Sie drangen systematisch in dessen Privatleben ein“, sagte Wagner in einem Gespräch mit der F.A.Z. (Montagsausgabe).

Schon im Sommer 2009 habe Grosz ihm gegenüber seine IM-Tätigkeit zugegeben, um diese jedoch zu verharmlosen. Damals habe Wagner die genaue Aktenlage noch nicht gekannt, „was er zum Märchenerzählen nutzte.“ Grosz gab in einer von ihm nun verbreiteten Erklärung an, auf Druck der Securitate von 1974 bis zu seiner Ausreise 1977 deutschstämmige Autoren oberserviert zu haben. Laut Wagner sei er speziell auf die Kollegen Gerhard Ortinau und Wiliam Totok angesetzt gewesen.

Mehr zum Thema

Grosz ist derzeit neben seiner Tätigkeit als Deutschlehrer am Gymnasium zu St. Katharinen auch Leiter der Oppenheimer Festspiele. Seit seiner Ausreise nach Deutschland setzt er sich für junge Autoren und Theatermacher ein. Nachdem die Vorwürfe nun bekannt wurden, spricht er von einer „öffentlichen Kampagne“ gegen ihn und beklagt eine „öffentliche Zurschaustellung, die fatal an spätstalinistische Schauprozesse erinnert“. Herta Müller warf Grosz in der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ indes eine „Denunziation der schlimmsten Art“ vor und forderte die „Aufklärung des Geschehens, wie in der Stasi-Debatte“.

Das ausführliche Gespräch mit Richard Wagner lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an diesem Montag (22. Februar 2010)

Quelle: F.A.Z, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Protest gegen Amazon Mal sehen, was die nächste Schweinerei ist

Wie geht es weiter mit den Protesten von Autoren gegen Amazons Geschäftsmodelle auf dem Buchmarkt? Fünf Fragen an Nina George, eine der deutschen Organisatorinnen des Protests. Mehr

11.10.2014, 22:16 Uhr | Feuilleton
Altes Lied aus der Raumerstraße

Bernd Wagners Altes Lied aus der Raumerstraße, gelesen von Thomas Huber Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Stasi-Akten-Funde Beilschmidts Doppelkarriere

Rolf Beilschmidt ist ein Mann mit Vergangenheit: Neue Stasi-Akten-Funde belasten den Geschäftsführer des LSB Thüringen. Seine Doppelkarriere als Lump gilt es aufzuarbeiten. Mehr Von Thomas Purschke, Erfurt

12.10.2014, 17:21 Uhr | Sport
Ukraine-Krise: Berlin rät Deutschen zur Ausreise

Angesichts der Gewalt hat das Auswärtige Amt Bundesbürgern geraten, den Osten und Süden der Ukraine zu verlassen. Am Montag wurden laut ukrainischem Innenministerium im Osten des Landes mehrere Soldaten und dutzende prorussische Separatisten getötet. Mehr

06.05.2014, 12:02 Uhr | Politik
Nachlass von Peter Kurzeck Der Mann, der immer gearbeitet hat

Es ist eine traurige und schöne Tätigkeit: In Frankfurt sichtet der Stroemfeld-Verlag den Nachlass von Peter Kurzeck. Die Papiere bieten Überraschendes. Mehr Von Florian Balke, Frankfurt

12.10.2014, 10:06 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2010, 21:34 Uhr

Notnagel für leere Kassen

Von Andreas Rossmann

In einer Aktuellen Viertelstunde diskutiert der NRW-Kulturausschuss über den Verkauf der Warhol-Bilder. Schon in der Eingangshalle des Landtags wird dem Besucher angst und bange - denn da hängt ja Kunst! Mehr 1