http://www.faz.net/-gqz-7vuyw

Udo Jürgens in Frankfurt : Das Gift seiner Denkungsart

  • -Aktualisiert am

Ein gewaltiges Konzert: Udo Jürgens am Samstag in der Frankfurter Festhalle Bild: Andreas Arnold

So glaubwürdig, dass man es schon wieder nicht glauben möchte: Udo Jürgens singt und spielt in der Frankfurter Festhalle.Und kann sich dabei sogar ein paar strenge Worte an das Publikum erlauben.

          Was ist aus dem ehrenwerten Haus geworden? Einst war es eine Ansammlung von Spießern – man muss hier dieses altbacken-peinliche Wort verwenden –, ein kleines Wimmelbild der Bewohner jenes prototypischen Siebziger-Jahre-Hauses. Einige haben das für Sozialkitsch gehalten, für wohlfeil. Mich hatte es immer gewundert, dass selbst Verwandte von mir, die absolut zu den Insassen dieses Hauses hätten gehören können, das Lied munter vor sich hinpfiffen und gern hörten, wenn es die Schuljazzcombo als Bläsersatz blies. Schon in der Antike gab es die Anweisung, Gift, auch heilsames Gift, möglichst in einem Glas mit Zuckerkranz darzureichen.

          In der Frankfurter Festhalle konnte man am Samstag erleben, was aus diesem Haus geworden ist: Die Insassen sind mehr geworden, sie haben sich über die ganze Welt verbreitet, getrieben von Dingen, die vielleicht nur im Udo-Jürgens-Universum sagbar sind – das Wimmelbild unserer zivilisatorischen Existenz. Und vielleicht gehen die Menschen immer noch zu Udo Jürgens und wollen doch einfach nur „Griechischer Wein“ und „Merci Chérie“ und „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ hören und sind dann etwas erschrocken über das, was sie da erleben.

          Ein Mann, der etwas will

          Da vorne steht ein Mann, der etwas will. Auch wenn er sagt, dass er bloß Lieder singen will. Wolf Biermann wollte an jenem berühmten Kölner Abend im November 1976 auch bloß Lieder singen, und zwischendrin machte er ein paar Ansagen. Und weiter? Dem Publikum vergingen Hören und Sehen. Biermann wohl auch. Udo Jürgens will etwas, und man merkt ihm die Dringlichkeit an, und sie funktioniert, denn sie ist echt und nicht im Diskurspopwortlaut gesucht und feingeschliffen und nach links und rechts rhetorisch bewehrt. Diese Dringlichkeit steht bemerkenswert nackt auf der Bühne in diesem achtzigjährigen Mann.

          Manchmal konnte man an diesem Abend den Eindruck haben, Udo Jürgens mache jetzt Schluss mit Udo Jürgens oder hebe diesen Udo Jürgens auf eine neue Stufe, nämlich dorthin, wo er hingehört. Es war ja ein Universalangriff, was er da ritt. „Wir tragen die Krone der Schöpfung eher so wie einen Karnevalshut“, das war der Gipfel dieses Weltgebäudes. Ein Abend mit Udo Jürgens: Ein einzigartiges Weltuntergangsszenario und Porträt des bösen Tieres Mensch mit seiner eigenen Narrenkappe auf wie bei Thomas Bernhard, und das tut er einfach so. Er steht da oben und schimpft und klagt in die Welt hinein, dass es eine Freude, aber auch eine Bestürzung ist.

          Das ist keine linke oder rechte Blödsinnsprosa nach Art von „Ich will auch mal dies und das sagen dürfen“; denn nichts von dem, was Udo Jürgens da sagt, ist verboten oder tabu. Aber es ist so grundeinfach und so grundwahr, dass es unter komplettem Peinlichkeitsverdacht steht. Und Udo Jürgens geht mitten hinein in diese Peinlichkeit wie ein Arzt unter die Kranken. Ich glaube auch, dass das die Schwierigkeit ist beim Hören von Udo Jürgens: dieses Fremdschämen, das sich, wenn es den berühmten Udo-Jürgens-Klick im Kopf gemacht hat und man auf seine Seite geschwenkt ist, urplötzlich gegen einen selbst wendet. An Udo Jürgens zu scheitern, heißt nicht, an seiner, sondern an der eigenen Peinlichkeit zu scheitern.

          Weitere Themen

          Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht Video-Seite öffnen

          Düsseldorf : Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht

          Der deutschtürkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist bei Rückkehr nach Deutschland am Flughafen in Düsseldorf beschimpft und bedroht worden. Am Ausgangsbereich rief ihm ein unbekannter Mann auf türkisch zu, er sei ein Landesverräter. Auch dieses Land, gemeint war wohl Deutschland, könne ihn nicht beschützen.

          Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war Video-Seite öffnen

          360°-Projekt : Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war

          Der Wormser Dom wird nächstes Jahr 1000 Jahre alt. Aus diesem Anlass lässt sich das Bauwerk schon jetzt auf völlig neue Art erleben. In einem dreidimensionalen Panoramarundgang öffnen sich auch Türen zu bisher nicht zugänglichen Orten.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.

          Chinas Präsident Xi Jinping : Der Große Vorsitzende

          Nur Wirtschaftsmacht war gestern. Jetzt will Chinas Präsident Xi Jinping das Land zur Weltmacht führen. In Chinas KP herrscht ein Klima der Angst.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.