Home
http://www.faz.net/-gqz-77cqj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Der Philosoph Robert Pfaller im Gespräch Die Frauen haben ihre Waffen verloren

Was bleibt nach der totalen Emanzipation von der Spannung zwischen den Geschlechtern? Der Philosoph Robert Pfaller über die Herrschaft der Belästigten, Ohrfeigen und die Lust am erotischen Rollenspiel

© Andreas Pein Vergrößern Robert Pfaller ist Ordinarius für Philosophie an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Zu seinen bekanntesten Büchern gehören „Die Illusionen der anderen. Über das Lustprinzip in der Kultur“ (2002) und „Wofür es sich zu leben lohnt“ (2011)

Wenn wir noch mal an die Bar zurückkehren, zur Urszene der aktuellen Sexismus-Debatte: Ein Politiker macht ein plumpes Kompliment, die Folge ist eine unglaubliche Welle der Empörung. Hat Sie das Ausmaß dieses „Aufschreis“ überrascht?

Schon seit längerem kann man beobachten, wie subjektive Empörungsmedien wie das Internet die Öffentlichkeit in einen Lynchmob verwandeln. Leute werden mit irgendeinem Sexvorwurf gesellschaftlich unmöglich gemacht, bevor ihre Schuld überhaupt sachlich erörtert werden konnte. Man hat das etwa bei Dominique Strauss-Kahn gesehen. Ich bin allerdings nicht sicher, ob diese Waffe in Zukunft eine Waffe der Unterdrückten sein wird. Empörung ist keine Waffe der Frauen, sondern eine derjenigen, die den Zorn der Frauen geschickt auf irgendjemanden lenken können. Denn es geht dabei ja nie um die wirklich schlimmen Dinge, die Frauen passieren - oder auch Männern, um Abhängigkeit, Ausbeutung oder Gewalt. Sexualität eignet sich aber am besten dazu, das Problem in ein Faszinosum zu verwandeln. Das hängt mit einer zunehmenden Sexualfeindlichkeit zusammen. Die Gesellschaft blickt sehnsüchtig nach dem Sex, ist aber nicht mehr dazu in der Lage, ihn als normalen Modus des Lebens zu begreifen.

Bedeutet eine Zurückweisung sexistischen Verhaltens automatisch eine generelle Ablehnung von Sexualität?

Das Problem ist, dass heute viele Menschen jede Form des erotischen Verhaltens in der Öffentlichkeit grundsätzlich als Belästigung empfinden. Das hat sehr viel mit Richard Sennetts These vom Verfall des öffentlichen Lebens zu tun. Sennett sagt, dass Menschen in westlichen Gesellschaften immer weniger bereit sind, eine Rolle zu spielen. Stattdessen treten sie als private Personen auf. Das ist eine Entwicklung, die derzeit ständig zu solchen Emotionen führt, zu Ressentiment, zu Hass auf den anderen. Das beobachte ich zum Beispiel beim Rauchen. Vor 15 Jahren hat man einen Raucher noch als eine öffentliche Person wahrgenommen. Man hat sich vorgestellt: Der raucht vielleicht zu Hause gar nicht, aber jetzt hier, an der Bar, weil es dazugehört, ein bisschen eleganter zu wirken. Erst seit man den anderen als Privatperson wahrnimmt, hasst man ihn für das Rauchen, weil man das Gefühl hat, der raucht immer, und jetzt kommt er mit seiner Privatzigarette in die Öffentlichkeit. Beim Sex ist das genauso. Da ist jemand ein Sexmonster, und dann kann er sich nicht einmal in der Öffentlichkeit zurückhalten. Man rechnet das erotische Gebaren nicht mehr einem Pflichtgefühl des anderen zu.

Unter den Regeln eines solchen Rollenspiels wäre der Fehler von Herrn Brüderle nicht, dass er Komplimente verteilt hat. Sondern dass er es auf eine sehr ungeschickte Weise tat.

Man würde sagen: Das, was Herr Brüderle gemacht hat, ist wie ein Foul beim Fußballspielen. Wer da einen am Trikot zieht, bekommt eine gelbe Karte, aber kein Strafverfahren. Aber man tut so, als ob er es auf der Straße gemacht hat, zumindest scheinen das viele Frauen so wahrzunehmen. Das verweist noch auf eine andere Frage: Wird hier eine Frau auf ihre Identität, auf ihren Körper reduziert? Oder ist ein Rollenspiel eigentlich ein Versuch, einer Frau den Status einer Dame zuzuerkennen? Das ist der versteckte Streitpunkt in dieser Debatte: Ist es egalitär, Frauen zu behandeln, als ob sie kein Geschlecht hätten? Oder ist es egalitär, Frauen mit dem ganzen Respekt und der Courtoisie zu behandeln, die einer Dame im öffentlichen Raum zustehen?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Daniel Brühl im Interview Ich erzähle immer irgendeinen Quatsch

Daniel Brühl ist der deutsche Star des internationalen Kinos. Heute läuft sein neuer Film an: Die Augen des Engels über den Fall Amanda Knox. Im Gespräch erzählt Brühl vom derben Humor seiner Hollywood-Kolleginnen und seinem ewigen Image des netten Kerls. Mehr Von Julia Schaaf

21.05.2015, 15:01 Uhr | Gesellschaft
Indien Frauen wehren sich gegen Belästigung im Bus

Die Polizei im nordindischen Bundesstaat Haryana hat drei Männer verhaftet, die zwei Frauen sexuell belästigt haben sollen. Der Ministerpräsident kündigte an, den Frauen einen Tapferkeitsorden zu verleihen. Mehr

01.12.2014, 14:26 Uhr | Gesellschaft
8-Jährige über die Zukunft Mit 40 mag ich Lego immer noch

Die Zweitklässler Jan und Laura reden über die Zukunft, das Älterwerden und die Frage, ob Erwachsene mehr Angst haben als Kinder. Mehr Von Wibke Becker

16.05.2015, 21:31 Uhr | Gesellschaft
Dresscode für Frauen Streit um High Heels in Cannes

Streit um High Heels in Cannes: Vom roten Teppich sind die hohen Absätze der Damen kaum wegzudenken - doch nun mussten sich die Veranstalter des Filmfestivals in Südfrankreich entschuldigen, weil Sicherheitsleute Frauen mit flachen Absätzen nicht auf die Stufen des Festivalpalasts ließen. Mehr

21.05.2015, 16:17 Uhr | Gesellschaft
Im Gespräch: Margarita Broich und Wolfram Koch Es ist mir unangenehm, wie gut ich schießen kann

Am Sonntag hat das neue Kommissarenduo des Frankfurter Tatorts Premiere. Im Interview sprechen Margarita Broich und Wolfram Koch über ihre Schießkünste, charismatische Ermittler und den Umgang der Deutschen mit Prominenten. Mehr Von Matthias Alexander und Eva-Maria Magel

17.05.2015, 12:02 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.03.2013, 14:16 Uhr

Hollandes Helden

Von Jürg Altwegg

Eine Bestattung im Panthéon ist Frankreichs größte Ehre für verstorbene Helden. Wem diese Ehre zuteil wird, entscheidet der Präsident François Hollande – und der sucht seine Helden in der Résistance. Mehr 0