http://www.faz.net/-gqz-77cqj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.03.2013, 14:16 Uhr

Der Philosoph Robert Pfaller im Gespräch Die Frauen haben ihre Waffen verloren

Was bleibt nach der totalen Emanzipation von der Spannung zwischen den Geschlechtern? Der Philosoph Robert Pfaller über die Herrschaft der Belästigten, Ohrfeigen und die Lust am erotischen Rollenspiel

© Andreas Pein Robert Pfaller ist Ordinarius für Philosophie an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Zu seinen bekanntesten Büchern gehören „Die Illusionen der anderen. Über das Lustprinzip in der Kultur“ (2002) und „Wofür es sich zu leben lohnt“ (2011)

Wenn wir noch mal an die Bar zurückkehren, zur Urszene der aktuellen Sexismus-Debatte: Ein Politiker macht ein plumpes Kompliment, die Folge ist eine unglaubliche Welle der Empörung. Hat Sie das Ausmaß dieses „Aufschreis“ überrascht?

Schon seit längerem kann man beobachten, wie subjektive Empörungsmedien wie das Internet die Öffentlichkeit in einen Lynchmob verwandeln. Leute werden mit irgendeinem Sexvorwurf gesellschaftlich unmöglich gemacht, bevor ihre Schuld überhaupt sachlich erörtert werden konnte. Man hat das etwa bei Dominique Strauss-Kahn gesehen. Ich bin allerdings nicht sicher, ob diese Waffe in Zukunft eine Waffe der Unterdrückten sein wird. Empörung ist keine Waffe der Frauen, sondern eine derjenigen, die den Zorn der Frauen geschickt auf irgendjemanden lenken können. Denn es geht dabei ja nie um die wirklich schlimmen Dinge, die Frauen passieren - oder auch Männern, um Abhängigkeit, Ausbeutung oder Gewalt. Sexualität eignet sich aber am besten dazu, das Problem in ein Faszinosum zu verwandeln. Das hängt mit einer zunehmenden Sexualfeindlichkeit zusammen. Die Gesellschaft blickt sehnsüchtig nach dem Sex, ist aber nicht mehr dazu in der Lage, ihn als normalen Modus des Lebens zu begreifen.

Bedeutet eine Zurückweisung sexistischen Verhaltens automatisch eine generelle Ablehnung von Sexualität?

Das Problem ist, dass heute viele Menschen jede Form des erotischen Verhaltens in der Öffentlichkeit grundsätzlich als Belästigung empfinden. Das hat sehr viel mit Richard Sennetts These vom Verfall des öffentlichen Lebens zu tun. Sennett sagt, dass Menschen in westlichen Gesellschaften immer weniger bereit sind, eine Rolle zu spielen. Stattdessen treten sie als private Personen auf. Das ist eine Entwicklung, die derzeit ständig zu solchen Emotionen führt, zu Ressentiment, zu Hass auf den anderen. Das beobachte ich zum Beispiel beim Rauchen. Vor 15 Jahren hat man einen Raucher noch als eine öffentliche Person wahrgenommen. Man hat sich vorgestellt: Der raucht vielleicht zu Hause gar nicht, aber jetzt hier, an der Bar, weil es dazugehört, ein bisschen eleganter zu wirken. Erst seit man den anderen als Privatperson wahrnimmt, hasst man ihn für das Rauchen, weil man das Gefühl hat, der raucht immer, und jetzt kommt er mit seiner Privatzigarette in die Öffentlichkeit. Beim Sex ist das genauso. Da ist jemand ein Sexmonster, und dann kann er sich nicht einmal in der Öffentlichkeit zurückhalten. Man rechnet das erotische Gebaren nicht mehr einem Pflichtgefühl des anderen zu.

Unter den Regeln eines solchen Rollenspiels wäre der Fehler von Herrn Brüderle nicht, dass er Komplimente verteilt hat. Sondern dass er es auf eine sehr ungeschickte Weise tat.

Man würde sagen: Das, was Herr Brüderle gemacht hat, ist wie ein Foul beim Fußballspielen. Wer da einen am Trikot zieht, bekommt eine gelbe Karte, aber kein Strafverfahren. Aber man tut so, als ob er es auf der Straße gemacht hat, zumindest scheinen das viele Frauen so wahrzunehmen. Das verweist noch auf eine andere Frage: Wird hier eine Frau auf ihre Identität, auf ihren Körper reduziert? Oder ist ein Rollenspiel eigentlich ein Versuch, einer Frau den Status einer Dame zuzuerkennen? Das ist der versteckte Streitpunkt in dieser Debatte: Ist es egalitär, Frauen zu behandeln, als ob sie kein Geschlecht hätten? Oder ist es egalitär, Frauen mit dem ganzen Respekt und der Courtoisie zu behandeln, die einer Dame im öffentlichen Raum zustehen?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewichtheber Max Lang Wir schauen zu, wie Doper Gold abholen

Gewichtheber Max Lang hofft noch immer auf Olympia und Gerechtigkeit – wenn die Dauer-Doper in seiner Sportart gesperrt werden. Im F.A.Z.-Interview spricht er über absichtlich langsame Funktionäre und den schlechten Witz des IOC. Mehr Von Christoph Becker

29.07.2016, 17:10 Uhr | Sport
Manchester City Pep Guardiola will nur fitte Spieler

Pep Guardiola, Trainer beim englischen Fußballclub Manchester City, achtet auf das Gewicht seiner Spieler und verlangt vollen Einsatz. Medienberichten zufolge soll Guardiola einige zu dicke Spieler von Trainingseinheiten ausgeschlossen haben. Mehr

28.07.2016, 15:59 Uhr | Sport
Sprinter Julian Reus Ich will wissen, wo meine Grenze ist

Julian Reus ist Deutschlands schnellster Sprinter. Im F.A.Z.-Interview spricht er über das perfekte Rennen, die Doping-Problematik und das Ansehen der Leichtathletik. Mehr Von Michael Reinsch

28.07.2016, 08:12 Uhr | Sport
Nach dem Putschversuch Türkische Regierung schließt zahlreiche Medienanstalten

Die türkische Regierung hat zahlreiche Medienanstalten schließen lassen. Nicht weiter publizieren dürften 45 Zeitungen, 15 Magazine und drei Nachrichtenagenturen, außerdem dürfen 16 Fernseh- und 23 Radiostationen nicht mehr auf Sendung gehen. Aus Regierungskreisen verlautete zudem, dass 1684 Militärangehörige wegen ihrer Rolle während des versuchten Putsches unehrenhaft entlassen worden seien. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Faktencheck Wie hältst Du’s mit der Wahrheit, Hillary?

Hillary Clinton gilt vielen Amerikanern als nicht besonders vertrauenswürdig. Aber ist sie ehrlich? Wir haben ihre Rede auf dem Parteitag überprüft. Mehr Von Aziza Kasumov

29.07.2016, 09:27 Uhr | Politik
Glosse

Merkels Trotz

Von Christian Geyer

Dass die Kanzlerin ihre Pressekonferenz dazu nutzte, sich als Rechthaberin zu inszenieren, war unsouverän, instinktlos und in der Sache falsch. Mehr 1630

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“