http://www.faz.net/-gqz-77lsr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.03.2013, 11:26 Uhr

Der Medea-Skandal von London Rechts blinken, links fremdgehen

Der Ex-Energieminister Chris Huhne, seine Ex-Frau Vicky Pryce, ein Ehebruch und ein Verkehrsdelikt: Die Tragödie, die possenhafte Züge trägt, versetzt das sonst so gefasste England in Aufruhr.

von , London
© AFP Je acht Monate Gefängnis: Chris Huhne und Vicky Pryce am vergangenen Montag auf dem Weg ins Gericht

Ein führender britischer Automobilverein schätzt, dass bis zu 300.000 britische Autofahrer in den vergangenen zehn Jahren Punkte für eine Geschwindigkeitsüberschreitung an Familienmitglieder oder Freunde übertragen haben, um dem Führerscheinentzug zu entgehen, wie es das ehemalige Kabinettsmitglied Chris Huhne und seine Frau taten.

Gina Thomas Folgen:

Andere Schätzungen liegen sogar deutlich höher. Einer Umfrage zufolge haben fast dreißig Prozent der Autofahrer daran nichts zu beanstanden. Der Vorgang wird wegen Justizbehinderung mit Gefängnisstrafen von mehreren Monaten geahndet, es kommt allerdings nur bei einem Bruchteil der Fälle zur Anzeige. Wenn die Justiz jeden Tauschhandel belangte, wären die Strafanstalten hoffnungslos überfordert.

Auch Chris Huhne wäre davongekommen, hätte er nicht den Fehler begangen, seine griechische Ehefrau zu betrügen. Als Vicky Pryce acht Jahre nach dem unaufgedeckten Betrug diese Demütigung erfuhr, beschloss die hochangesehene Wirtschaftsexpertin, den damals gerade erst zum Energieminister ernannten Mann zu entlarven. Wie eine neuzeitliche Medea schreckte sie vor nichts zurück, um sich an ihm zu rächen, weil er sie nach sechsundzwanzig Jahren Ehe für eine jüngere Frau verlassen hatte.

Geblendet vom Drang nach Vergeltung

Das Gericht hat offenbar ein Exempel statuieren wollen mit dem filmreifen Fall des liberaldemokratischen Politikers und seiner verschmähten Frau, die jetzt beide für je acht Monate ins Gefängnis müssen. Die hanebüchene Geschichte von Hybris und Rache, die in den vergangenen Wochen in aller Öffentlichkeit gelüftet wurde, hat so viele Verästelungen, dass ein guter Drehbuchautor die Hälfte des Stoffes verwerfen müsste, um den tragischen Charakter des Dramas nicht zur Posse ausarten zu lassen.

Ihre Faszination liegt freilich nicht nur in der Prominenz der Hauptdarsteller, die, wie der Richter hervorhob, als er die Strafe aussprach, aus großer Höhe gestürzt sind. Vielmehr besteht die Handlung aus Wendungen und Empfindungen, die für jedermann erkennbar sind, nur dass sie hier wie auf der Leinwand vielfach vergrößert in Erscheinung traten.

Geblendet vom Drang nach Vergeltung, hat sich Vicky Pryce archaischen Affekten hingegeben. Und dann hat diese hochfliegende Karrierefrau vor Gericht die Karte der „ehelichen Nötigung“ gezogen. Ihr Mann habe sie gezwungen, die Punkte zu übernehmen, wozu einem die Szene aus Dickens’ „Oliver Twist“ einfällt, wo der aufgeblasene Kirchspielbüttel Bumble versucht, seine Frau die Schuld an der Zerstörung der Beweise von Olivers Herkunft zuzuweisen, und gesagt bekommt, das sei keine Entschuldigung, denn das Gesetz nehme an, sein Weib habe nach seiner Anweisung gehandelt.„Wenn das Gesetz so etwas annimmt’“, erwiderte Herr Bumble, ,so ist das Gesetz ein Esel - ein Dummkopf.“

Dieser Mann hatte es immer eilig

Chris Huhne war ein Mann, der es in jedem Sinne des Wortes eilig hatte, wie sich an dem steilen politischen Aufstieg zeigt, die sich nach einer erfolgreichen Laufbahn als Wirtschaftsjournalist und einer äußerst ertragreichen Tätigkeit als Unternehmensberater weitgehend in den acht Jahren zwischen Punkttausch und Vergeltungsakt entwickelte.

Im Jahr 2003 hatte es Huhne offenbar besonders eilig. Innerhalb von etwas mehr als zwölf Monaten war er bereits dreimal bei der Überschreitung der Geschwindigkeit erwischt worden. Ganz abgesehen von der Mühsal, ohne Führerschein auskommen zu müssen, fürchtete Huhne damals, das eine vierte Bußstrafe, seine Aussicht schmälern würde, im Wahlkreis Eastleigh als Kandidat der Liberaldemokraten aufgenommen zu werden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amtsgericht Köln Russische Hooligans nach Attacken auf Touristen verurteilt

Auf dem Rückweg von der Fußball-EM in Frankreich verprügeln russische Hooligans bei einem Zwischenstopp in Köln spanische Touristen. Jetzt wurden sie dafür verurteilt – und dürfen wieder nach Hause. Mehr

29.07.2016, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Wegen Sicherungsverwahrung Verurteilter Mörder bekommt keinen Schadenersatz

Steht einem verurteilten Sexualmörder wegen einer nachträglich angeordneten Sicherungsverwahrung Schadenersatz zu? Nein, urteilt nun das Landgericht Regensburg. Mehr

29.07.2016, 17:50 Uhr | Gesellschaft
Wahl in Amerika Der Aufstieg des Donald Trump

Seit vier Jahren bastelt der amerikanische Milliardär Donald Trump an seiner Präsidentschaftskandidatur. Wer kann den Mann noch stoppen? In diesem F.A.Z.-Erklärvideo zeigen wir, wie er es geschafft hat, scheinbar aus dem Nichts heraus zu einem ernstzunehmenden Anwärter auf den wichtigsten Job in Amerika zu werden. Mehr

28.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
Illegaler Waffenhandel im Netz Aus dem Darknet in Haft

In Heidelberg wird ein junger Mann zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Der Angeklagte hat im Darknet mehrere Waffen verkauft – auch an Kriminelle. Mehr Von Rüdiger Soldt, Heidelberg

28.07.2016, 17:32 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Merkels Trotz

Von Christian Geyer

Dass die Kanzlerin ihre Pressekonferenz dazu nutzte, sich als Rechthaberin zu inszenieren, war unsouverän, instinktlos und in der Sache falsch. Mehr 1693

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“