http://www.faz.net/-gqz-91xc1

Polens Reparationsforderungen : Ich sehe, was du nicht siehst

  • -Aktualisiert am

Ja nicht vergessen: Plakataktion in Warschau Bild: AP

Warum stellt Polen heute Reparationsforderungen? Die Aussöhnung verläuft gut, an der Grenze versteht man sich. Doch Polen ist gekränkt durch die deutsche Wahrnehmung.

          In Polen gibt es keine antideutsche Stimmung. In grenzüberschreitender Bildungsarbeit, bei der Feuerwehr, im deutsch-polnischen Jugendaustausch, in der Kooperation von Wissenschaftlern wird weiter Versöhnung gelebt. Jede Einschränkung von Dieselfahrzeugen in deutschen Innenstädten belebt den polnischen Gebrauchtwagenmarkt. Zugleich tauchte an Warschauer Plakatwänden schon vor Monaten das Machwerk eines „Zentrums für Moralische Hygiene“ auf, das sich ähnlicher Methoden bedient wie in Deutschland die „Identitäre Bewegung“ oder das „Zentrum für politische Schönheit“, um den öffentlichen Diskurs zu verschieben. Historische Fakten werden durch gezielte ästhetische Überformung in einen neuen Gegenwartskontext gestellt. Die Grafiker versahen ein Foto von Buchenwald-Überlebenden mit dem Spruch: „Made in Germany“. Das erinnert an den Entstehungskontext des Fotos als Teil der alliierten Erziehungsarbeit 1945. Die radikale Aktualisierung schockiert, weil sie 72 Jahre später suggeriert, die deutsche Gesellschaft müsse noch immer erzogen werden. Daneben findet sich eine Collage mit einem Konzentrationslager-Torbogen und der Inschrift „Reparationen machen frei“ und dem Slogan „Ordnung muss sein“.

          In Warschau ist der Zweite Weltkrieg ohnehin stark präsent. In jedem Postamt finden sich seit Beginn der Regierungszeit von „Recht und Gerechtigkeit“ neben katholischer Erbauungsliteratur und Kochrezepten von Ordensschwestern historische Zeitschriften, die detailliert über die Folgen deutscher Gewalt für die polnische Gesellschaft informieren. An fast jeder Ecke erinnert ein Denkmal an die Opfer des Warschauer Aufstands. Man fragt sich, an wen sich die erst jetzt vorgebrachten Reparationsforderungen richten.

          Vernichtungspolitik auch gegenüber dem polnischen Volk

          Die Rhetorik in Warschau hat eine europapolitische Dimension. Die Schlagrichtung des Staatsfernsehens und des öffentlichen Rundfunks ist vor allem Brüssel, weil sich die polnische Regierung von dort in der Auseinandersetzung um den Angriff auf das Verfassungsgericht bevormundet fühlte. Die Kritik an der aus polnischer Regierungssicht ungerechtfertigten Einmischung in innerpolnische Angelegenheiten richtete sich aber stets auch gegen den Einfluss von Deutschland auf europapolitische Entscheidungen.

          Als Folge davon missachtet die Regierung in Warschau bestimmte europäische Entscheidungen gezielt, etwa zur Verteilung von Flüchtlingen. Ein weiteres aktuelles Beispiel ist die Nichtunterlassung von Rodungen in einem der größten Nationalparks des Landes. Die innereuropäische Selbstisolation Polens ist so stark, dass zu erwarten steht, dass bei einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen Warschau und Brüssel Kürzungen der Kohäsionszahlungen für polnische Landwirte diskutiert werden. Diese gehören zur Kernwählerschaft der Partei „Recht und Gerechtigkeit“. Damit ihnen nicht auffällt, dass sie den Preis für die isolationistische Haltung Warschaus zahlen würden, wird schon einmal die symbolische Gegenrechnung aufgemacht.

          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.

          Starten Sie den Morgen mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen des Tages. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Daneben gibt es auch eine historische Dimension. Die Volksrepublik Polen hat unter kommunistischer Herrschaft in einem Vertrag mit der DDR auf Reparationen verzichtet, und Deutschland hat sich für die in Polen begangenen Verbrechen entschuldigt. Dennoch besteht bis heute in Bezug auf die Vergangenheit eine Asymmetrie zwischen dem, was die polnische Gesellschaft erfahren hat, und was hierzulande darüber bekannt ist. Wie bekannt sind in Deutschland die systematische Zerstörung Warschaus am Ende des Krieges und die gezielten Bombardierungen polnischer Städte an seinem Beginn? Wer weiß heute von dem gezielten Versuch, die polnische Elite zu vernichten, etwa den Lehrkörper einer ganzen Universität nach Sachsenhausen zu verfrachten? Oder davon, dass überall in Polen ab 1942 Priester, Bürgermeister, Juristen und Lehrer ganzer Städte kollektiv als Geiseln erschossen wurden? Insgesamt starben unter deutscher Besatzung mehr als fünf Millionen polnische Bürger. In Deutschland bekannt sind indes vor allem die Geschichten einiger von drei Millionen polnischen Juden. Die meisten der anderen zwei Millionen starben, weil Deutschland in Polen eine Vernichtungspolitik auch gegenüber dem polnischen Volk betrieb.

          Die polnische Regierung empfindet es zu Recht als Problem, dass die zentrale Erfahrung eines wichtigen Nachbarn nicht im breiten Bewusstsein der deutschen Gesellschaft verankert ist, während zugleich viele deutsche Fernsehzuschauer gut über „polnischen Antisemitismus“ Bescheid wissen. Dieses Missverhältnis gehört auch zum Hintergrund der jetzigen Forderungen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände

          Der Feuerwehr gelang es, zwei der heftigsten Feuerbrünste einzudämmen. Die Zahl der Toten ist unterdessen auf mindestens 40 Opfer gestiegen. Ein Ende des Großbrands im amerikanischen Westen ist derweil noch nicht abzusehen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.