http://www.faz.net/-gqz-7skzs

70 Jahre Befreiung von Paris : Barrikaden mussten sein

Von einer „Schlacht um Paris“ kann man allerdings kaum sprechen. Von Choltitz hatte, als der von Streiks eingeläutete Aufstand in Paris am 19. August in Fahrt kam, keine Möglichkeit, mit seinem bescheidenen Truppenkontingent die Stadt zu kontrollieren. Deshalb fortifizierten seine Leute einige Orte im Inneren von Paris, sorgten für Verbindungen zwischen ihnen, sicherten insbesondere die Seine-Brücken, Verteidigungsriegel in den Vororten kamen hinzu. Die ärmlich bewaffneten Kämpfer der Forces françaises de l’intérieur (FFI) wiederum hatten keine Chance, diese Stützpunkte aus eigener Kraft einzunehmen, konnten sich aber im Übrigen ziemlich frei bewegen.

Barrikaden als historische Reminiszenz

Aus dieser Lage entwickelte sich das seltsame Katz-und-Maus-Spiel, dessen Szenen viele der in Paris zu sehenden Fotografien festhalten. Der Ausgang war mit dem unaufhaltsamen Heranrücken der alliierten Verbände zwar klar, aber offen blieb, wie viele Opfer und Zerstörungen die Tage bis zu deren Eintreffen fordern würden. Teile der Widerstandsbewegung, insbesondere der kommunistische Flügel, hatten zum frühen Aufstand gedrängt, weil sie damit ihre Chancen gegen de Gaulles Führungsanspruch erhöht sahen. Als dessen Repräsentanten nicht länger für ein Abwarten plädieren konnten, blieben noch heikle Tage, in denen das Stichwort „Warschau“ für die schlimmsten Befürchtungen stand - und die Gefahr einer kommunistischen Machtübernahme von de Gaulle mit der Erinnerung an die Pariser Kommune von 1871 verknüpft wurde.

Es sind auch die Tage des hektischen Barrikadenbauens im gesamten Stadtgebiet. Viele Fotografien zeigen es, genauso wie einige der fertigen Barrikaden, von denen über sechshundert entstehen. Der Symbolcharakter des „Volksaufstands“ wird mit ihnen deutlich, denn sie waren strategisch so gut wie bedeutungslos, manchmal sogar hinderlich für die schnelle Bewegung der FFI-Kämpfer und später für die Panzer von General Leclercs Division. Aber ihr Symbolcharakter schloss an die großen Pariser Insurrektionen des neunzehnten Jahrhunderts an, wo sie sich freilich in den proletarisch-kleinbürgerlichen Vierteln im Osten konzentriert hatten. Dazu passte gut, dass die Reste der deutschen Besatzer mit ihrer Notstrategie befestigter Punkte und - durch die Haussmannisierung begradigter - Verbindungslinien an Dispositive der obrigkeitlichen Aufstandsbekämpfung in der Hauptstadt anschlossen.

Die „Säuberungen“ begannen früh

Die befürchtete systematische Repression durch die Deutschen fand nicht statt, wozu auch die vom schwedischen Generalkonsul Raoul Nordling vermittelten Verhandlungen und ein zeitweiliger, allerdings schnell durchlöcherter Waffenstillstand intra muros beitrugen. De Gaulles Hoffnungen erfüllten sich, die Kommunisten und der nichtgaullistische Widerstand mussten einlenken, und General Leclerc beging in höherem als bloß militärischen Pflichtbewusstsein noch eine weitere Insubordination gegenüber seinen amerikanischen Vorgesetzten, blieb im Stadtzentrum und sicherte mit seiner Zweiten Panzerdivision das große Défilee de Gaulles am 26. August über die Champs-Elysées.

Mit Bildern heimkehrender Kriegsgefangener, Zwangsarbeiter oder Deportierter und mit amerikanischen Soldaten in Paris greift die Ausstellung im Musée Carnavalet noch über die Tage der Befreiung hinaus. Im Gegensatz zur Schau im Pariser Rathaus zeigt sie auch einige Bilder der bereits nach dem 20. August einsetzenden Verfolgungen und öffentlichen Demütigungen von Mitbürgern, die als Kollaborateure angesehen wurden. Zu jenen des nationalen Freudentaumels gehören sie als Ergänzung durchaus, zumal es Tausende von Franzosen waren, die mit oder ohne Schnellurteil diesen Schaustellungen und „Säuberungen“ unterworfen wurden.

Der Krieg ging indessen weiter. Im März 1945 wurde Paris per Dekret zum Compagnon de la Libération erklärt. Und bei der Parade am Nationalfeiertag wird heute noch an die Hauptstadt als Ort einer der Schlachten der republikanischen Armee erinnert: „Paris 1944“ ist dann auf einem der über die Champs-Elysées rollenden Panzer zu lesen.

Paris. Libéré, Photographié, Exposé bis zum 8. Februar 2015 im Musée Carnavalet. Zur Ausstellung ist ein stattlicher dreisprachiger Katalog (französisch/englisch/deutsch) zum Preis von 35 Euro erschienen.

Libération de Paris. Août 1944 bis zum 27. September im Hôtel de Ville.

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Die  Revolution findet nicht statt

Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

Charles Manson ist tot Video-Seite öffnen

Sektenführer und Serienmörder : Charles Manson ist tot

Der Sektenführer verbüßte nach der Abschaffung der Todesstrafe in Kalifornien eine lebenslange Freiheitsstrafe. Er hatte neun Morde in Auftrag gegeben, darunter den an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate.

Kein Weg zu weit

Reisebilder von Adolphe Braun : Kein Weg zu weit

Stillleben und Kunstreproduktionen machten den Fotografen Adolphe Braun bekannt. Für sein Unternehmen schickte er Angestellte zu den Schweizer Gletschern und in die Wüste Ägyptens. Eine Ausstellung in München hebt mit diesen Reisebildern einen Schatz.

Topmeldungen

F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.