http://www.faz.net/-gqz-8pt6o

Ausstellungen NS-Verbrechen : Die verheimlichten Massenmorde von Minsk

  • -Aktualisiert am

„Zutritt zum Lager verboten! Es wird ohne Anruf geschossen“, steht auf einem Warnschild am Lager Malyj Trostenez im Juli 1944. Bild: dpa

Erst die Kranken, dann die Juden: Zwei Ausstellungen dokumentieren nationalsozialistische Verbrechen auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion. Offenbart wird eine doppelte Geschichte der Vernichtung.

          In Minsk dokumentieren zwei Ausstellungen nationalsozialistische Verbrechen während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Die eine Schau mit dem Titel „Von der Entmenschlichung zum Mord. Das Schicksal der psychisch Kranken in Belarus“ schildert die Krankenmorde in der weißrussischen Hauptstadt. Deren Höhepunkt war die Ermordung der Patienten in der Nervenheilanstalt Nowinki wenige Wochen nach der deutschen Besatzung. Heinrich Himmler war im August 1941 eigens an den Stadtrand von Minsk gekommen, um vor Ort mit dem Befehlshaber der Einsatzgruppe B, Arthur Nebe, über die Weiterentwicklung von Tötungstechniken zu sprechen.

          Nebe gehörte zu den Fachleuten des systematischen Krankenmords, die kurze Zeit später ihre Erfahrungen beim Holocaust einbrachten. Die zuvor in Hamburg gezeigte Wanderausstellung „Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ fügt dem erstmals eine detaillierte Dokumentation der Geschichte des in Deutschland weitgehend unbekannten Vernichtungsorts Malyj Trostenez am Stadtrand von Minsk hinzu. Dort wurden bis 1943 Zehntausende Juden aus Minsk, Berlin, Frankfurt, Hamburg und Königsberg ermordet. Sie soll am 13. März, zum 25-jährigen Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Belarus, eröffnet werden. Beide Projekte bezeugen, dass sich die öffentliche Darstellung des Zweiten Weltkriegs in Weißrussland grundsätzlich wandelt.

          Minsker Krankenmorde in der Galeria Y

          Die Wanderausstellung über den Vernichtungsort Malyj Trostenez wurde möglich, weil auf deutscher und belarussischer Seite die Bereitschaft zuzuhören, vorhanden gewesen sei, sagt die Minsker Koordinatorin Sabrina Bobowski. Bei beiden Projekten hatten die Partner um jede Formulierung gerungen, weil es ihnen darum ging, statt einer heroischen Großgeschichte erstmals die Geschichte konkreter Orte zu erzählen, an denen in Belarus Tausende Menschen der deutschen Besatzungspolitik zum Opfer fielen.

          Zu den Enthusiasten dieses Ansatzes gehört die Philosophin Olga Shparaga vom European College of Liberal Arts, das in Minsk informelle Hochschulbildung für junge Erwachsene anbietet. Nach der Eröffnung der Ausstellung über die Minsker Krankenmorde in der Galeria Y erklärte Shparaga, wichtig sei, die unterschiedlichen Formen von Eugenik in der Sowjetunion, in der Polnischen Republik und im Deutschen Reich zu unterscheiden: Die Gemeinsamkeit liege in der wissenschaftlichen Legitimierung der Ausgrenzung von Bürgern aus der Gesellschaft, so Shparaga.

          Gewalt in Vergessenheit

          Ihr Mitstreiter, der Historiker Alexej Bratotschkin, erforscht am College mit Studenten den Kontrast zwischen der staatlichen Geschichtspolitik und der Erinnerung belorussischer Bürger. Mit der Eugenik-Ausstellung erarbeitete er in enger Zusammenarbeit mit belarussischen Psychiatern, Historikern und Kuratoren und gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ nun ein korrigiertes Bild des Zweiten Weltkriegs, der in Belarus offiziell als Großer Vaterländischer Krieg heroisiert wird.

          Das Begleitprogramm organisierte der Psychiater Oleg Aisberg, der im noch immer bestehenden Krankenhaus in Nowinki praktiziert. Aisberg war alarmiert, weil selbst in Nowinki die Erinnerung an die Krankenmorde verblasste. Ein siebzig Jahre alter Kollege habe noch Ärzte gekannt, die den Krieg miterlebten. Damals hätten auch die Anwohner etwas mitbekommen, sagt der Arzt. Doch jetzt gerate die Geschichte in Vergessenheit, was sicher auch an dem gewaltigen Ausmaß an Gewalt liege, das in Belarus nicht nur Kranke traf.

          Kaum ein Weg hinaus

          Die Organisatoren der Eugenik-Ausstellung machen die psychiatrische Praxis von Nowinki zum Brennpunkt einer gesamteuropäischen Entwicklung, die zu Beginn des Vernichtungskriegs gegen die Sowjetunion in systematische Krankenmorde mündete und im Holocaust weitergetrieben wurde.

          Weitere Themen

          Seit 150 Jahren auf der Wiesn Video-Seite öffnen

          „O’zapft is“ : Seit 150 Jahren auf der Wiesn

          Vor 150 Jahren bewirtete Familie Schottenhamel schon die Gäste auf dem Münchner Oktoberfest. Es ist die älteste Institution dort und traditioneller Ort des Anstiches. Zum Jubiläum gibt es eine Festschrift und eine Ausstellung.

          Topmeldungen

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.