http://www.faz.net/-gqz-8w9nr

Sehnsucht der Zuwanderer : Dieses Land ist nicht deutsch genug!

In Hessen lebende Türkinnen vor dem türkischen Generalkonsulat in Frankfurt. Dort werden sie wohl mit „Evet - Ja“ für die Verfassungsänderung von Erdogan stimmen. Bild: Wolfgang Eilmes

Sie leben in Deutschland in Freiheit und sehnen sich doch nach den starken Führern in ihren Herkunftsländern. Nationalistische Polen und Russen preisen Kaczyński und Putin und Türken stimmen begeistert für Erdogans Verfassungsänderung. Warum können sie Deutschland nicht mit der gleichen Inbrunst lieben?

          „Weil Deutschland schwul ist“, sagt Agatha und drückt den Zigarettenrauch aus ihren rosafarbenen Glosslippen. Agatha, deutsche Polin, Mitte zwanzig, sagt das als Antwort auf die Frage, warum sich manche Polen in Deutschland jetzt zurück nach Polen sehnen. Leise und unbemerkt lieben sie die alte Heimat. Ähnlich und anders geht es deutschen Türken, deutschen Russen – sie lieben lauter, lieben sichtbar. Warum aber leben Ausländer und Kinder von Ausländern in diesem Land und lieben doch ein anderes? Warum das freie Leben leben, das unfreiere lieben? Mit Polen, mit Agatha beginnt das Antwortsuchen.

          Anna Prizkau

          Redakteurin im Feuilleton.

          Sie raucht Slimlines vor einer Kirche in Berlin. Zu der katholischen Knien-Aufstehen-Sitzen-Choreographie auf Polnisch bewegten sich dort hundert Menschen, vielleicht mehr. Katholisch ist Agathas Arbeit nicht, in einem „Club“ verkauft sie ihren Körper. „Aber ich sage alles Gott, und so ist es okay“, sagt sie; und dann, dass das Glauben alle Polen eint. „In der Geschichte mussten Teile Polens die nationale Zugehörigkeit so oft wechseln wie ich meine BHs“, sagt diese Frau, die Sexarbeit anscheinend mit Schwerpunkt Sozialforschung betreibt. Agatha lächelt laut: „Deshalb ist unser Nationalbewusstsein so gestört, deshalb besteht es hauptsächlich aus Kirche.“ Am Nationalbewusstsein arbeitet die PiS, die Partei Jarosław Kaczyńskis: Polen soll auferstehen als stolze Nation. Das wollen auch Polen, die in Deutschland leben – 2015 wählten sie, zwar bei geringer Wahlbeteiligung, trotzdem die PiS an erster Stelle.

          Warum?

          In Deutschland werde nicht genug geglaubt, glaubt Agatha. „Deutschland verstehen viele Polen nicht mehr, weil es so wild wird, bunt, rassistisch, aber auch muslimisch.“ Sie selbst kann PiS nicht wählen, sogar als „stolze Polin“ nicht. Das liegt daran, dass manche Abgeordnete noch immer die Abtreibung komplett verbieten wollen.

          Verfassungsreferendum : Türken in Deutschland stimmen ab

          Was ist so falsch an Deutschland?

          „Kaczyński macht aus Polen wieder was!“, sagt Katerina, eine andere deutsche Polin, in einem anderen Stadtteil von Berlin. Ein Restaurant in Mitte. Sie bestellt Wein und sagt, dass sie nur wegen Jarosław Kaczyński zurück nach Polen gehen würde. Nach 15 Jahren Deutschland.

          Warum? Was ist so falsch an Deutschland?

          „Die Werte zählen hier nicht mehr.“ Die Werte sind Familie und Glauben. Die superblonde Frau erzählt von der Unmöglichkeit, in Berlin einen Kindergartenplatz zu finden, sagt dazu dreimal: „Katastrophe!“ Dann pudert sie die Wangen mit Chanel und sagt: „In Polen ist mein Herz.“

          Was heißt das?

          „Die Menschen – die Wärme gibt’s nur da.“ Wenn Katerina spricht, teilt sie in wir und teilt in sie. Sie teilt auch ihren Freundeskreis, Geburtstag feiert sie zweimal, einmal mit Ausländern, einmal mit Deutschen.

          In Deutschland sind die Polen Unsichtbare

          Eine Politiksprache müsste an Katerina die Worte „erfolgreich integriert“ ankleben, denn sie hat einen guten Job, eine Eigentumswohnung, ein schönes Deutsch. Warum kann Katerina also nicht patriotisch sagen: In Deutschland ist mein Herz? „Putzfrau wurde ich genannt am Anfang. Vielleicht deshalb!“, sagt diese Superblonde, um dann zu schwärmen vom Damals, den Straßen ihrer alten Stadt, dem Duft der Wälder – ausländertypischer sentimentaler schöner Kitsch. Dass PiS, dass Jarosław Kaczyński ein anderes Polen wollen als Katerinas Damals-Polen und auch ein anderes Land als Katerinas Jetzt-Deutschland, will sie nicht sehen. Achtung vor Deutschland hat Katerina sowieso nicht mehr.

          Weitere Themen

          „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage Video-Seite öffnen

          Maybrit Illner : „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage

          SPD-Vize Manuela Schwesig zweifelt an der Zukunftsfähigkeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Schwesig sagte am Donnerstag in der ZDF-Sendung „maybrit illner“: „Dieses Land braucht Führung.“ Die Bürger vermissten jemanden, der ihnen sage, wie es in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiter geht in Deutschland, Europa und der Welt.

          Risse im Monolith

          Regierungskrise in Polen : Risse im Monolith

          Verworrene Wege: Die Umstände des Rücktritts von Polens Ministerpräsidentin Szydlo zeigen: In der sonst so geschlossen wirkenden PiS-Partei finden dramatische Machtkämpfe statt.

          Putin will 2018 eine Wiederwahl Video-Seite öffnen

          Russland : Putin will 2018 eine Wiederwahl

          Sein Sieg bei der Präsidentschaftswahl gilt als sicher. In Moskau wird aber spekuliert, ob er nach einer Wiederwahl Ministerpräsident Dmitri Medwedew im Amt lassen wird oder ihn austauscht.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.