http://www.faz.net/-gqz-999gk

David Grossman über Israel : Wir singen auf Hebräisch und Arabisch den gleichen Vers

  • -Aktualisiert am

Schriftsteller David Grossman in der Schweiz Bild: EPA

Wie leicht wäre es, sich Hass, Wut und Rachsucht zu überlassen: Eine Rede vor Israelis und Palästinensern zum Gedenktag für gefallene Soldaten und Terroropfer in Tel Aviv.

          Es hat eine Menge Lärm und Aufregung rund um unsere Feier gegeben; aber wir vergessen darüber nicht, dass es hier um Erinnerung und Gemeinschaft geht. Der Lärm, auch wenn er noch anhält, liegt nun hinter uns, denn im Herzen dieses Abends herrscht tiefe Stille – die Stille der Leere durch den Verlust.

          Meine Familie und ich haben Uri im Krieg verloren, einen jungen, freundlichen, klugen und lustigen Mann. Selbst nach fast zwölf Jahren fällt es mir schwer, darüber öffentlich zu sprechen. Es wird nie wieder sein wie vorher, noch wird es jemals wieder etwas Vergleichbares geben. Es ist unbeschreiblich schmerzhaft, mit diesem entschiedenen „Nein“ zurechtzukommen. Es gibt Augenblicke, in denen es fast alles an sich reißt, was man hat, ein jedes „Ja“.

          Es ist schwierig und anstrengend, dauernd gegen das Gewicht des Verlusts anzukämpfen. Es ist schwierig, die Erinnerung vom Schmerz zu scheiden. Es tut weh, sich zu erinnern, aber zu vergessen ist noch fürchterlicher. Und wie leicht ist es in dieser Situation, sich Hass, Wut und Rachsucht zu überlassen. Aber immer dann, wenn ich durch Wut und Hass versucht werde, spüre ich, dass ich den lebendigen Kontakt zu meinem Sohn verliere. Ich habe meine Wahl getroffen. Und ich glaube, dass diejenigen, die heute Abend hier sind, dieselbe Wahl getroffen haben. Trauer isoliert nicht, sie verbindet und stärkt. Hier können selbst alte Feinde – Israelis und Palästinenser – sich in ihrer Trauer verbinden, ja sogar durch sie.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Ich habe in den vergangenen Jahren manche Hinterbliebenenfamilien getroffen. Ich habe ihnen gesagt, dass man sich nach meiner Erfahrung selbst dann, wenn man sich selbst im Herzen des Schmerzes befindet, daran erinnern soll, dass es jedem anderen Familienmitglied erlaubt ist, so zu trauern, wie es will, wie es ist und wie seine Seele es von ihm verlangt. Niemand kann anderen vorschreiben, wie zu trauern wäre. Das gilt für jede private Familie, und es gilt für die größere „Hinterbliebenenfamilie“.

          Uns verbindet ein starkes Gefühl: das eines geteilten Schicksals und der Schmerz, den nur wir kennen, für den es fast keine Worte da draußen im Licht gibt. Deshalb möge man unseren Umgang damit respektieren. Er ist kein leichter Weg, er ist nicht unmittelbar einsichtig, und er ist nicht ohne innere Widersprüche. Aber er ist unser Weg, dem Tod unserer geliebten Menschen Sinn zu verleihen – und unserem Leben nach ihrem Tod. Und es ist unser Weg zu handeln: nicht zu verzweifeln und nicht nachzulassen, auf dass eines Tages der Krieg verblassen und vielleicht ganz verschwinden werde und wir beginnen können zu leben. Ein wahres Leben, keines, das nur von Krieg

          zu Krieg reicht, von Katastrophe zu Katastrophe.

          Ich glaube, dass die Trauer uns, die wir heute hier sind, zu realistischeren Leuten gemacht hat. Wir sehen klar: zum Beispiel die Grenzen der Macht oder die Illusionen der Mächtigen. Und wir sind misstrauischer, als wir es vor der Katastrophe waren, und angewidert, wann immer wir leeren Stolz wahrnehmen oder arrogant nationalistische Verlautbarungen oder hochmütige Stellungnahmen von Führern. Wir sind noch mehr als misstrauisch – wir sind faktisch allergisch dagegen.

          In dieser Woche feiert Israel siebzigsten Geburtstag. Ich hoffe, dass wir noch viele Jahrestage feiern können und viele weitere Generationen von Kindern, Enkeln und Urenkeln, die hier mit einem unabhängigen Palästinenserstaat zusammenleben werden: sicher, friedlich, kreativ und, am wichtigsten, in gelassenem täglichen Umgang, in guter Nachbarschaft. Und dass sie sich hier zu Hause fühlen.

          Was bedeutet das? Zu Hause ist man an einem Ort, dessen Wände – Grenzen – eindeutig und anerkannt sind, dessen Existenz unumstößlich und entspannt ist, dessen Bewohner mit ihren jeweiligen Verhaltensweisen vertraut sind, dessen Beziehungen zu den Nachbarn beständig sind. So etwas vermittelt ein Gefühl von Zukunft. Doch wir Israelis sind selbst nach siebzig Jahren – und egal wie viele honigsüße patriotische Worte in den nächsten Tagen gesprochen werden – noch nicht dort angekommen. Wir sind noch nicht zu Hause. Israel wurde gegründet, damit das jüdische Volk, das sich so gut wie nie in der Welt zu Hause gefühlt hat, endlich ein Zuhause habe. Doch heute, siebzig Jahre später, mag das starke Israel eine Festung sein – ein Zuhause ist es noch nicht.

          Weitere Themen

          Unter Verdacht

          Israel verweigert Einreise : Unter Verdacht

          Eine amerikanische Studentin kämpft gegen ihre Abschiebung aus Israel. Sie soll einer israelkritischen Organisation nahe stehen – und wird derzeit am Flughafen in Tel Aviv festgehalten. Es ist bei weitem nicht der erste Fall.

          Topmeldungen

          Missbrauchsskandal : Entzieht der Kirche das Geld!

          Die Immunisierung der Amtskirche beruht auf der Sicherheit ihrer Repräsentanten, die Finanzierung sei nachhaltig gesichert. Dreht man ihnen den Geldhahn zu, würde dies eine positive Erschütterung auslösen.
          Mahner im Erfolg: Lucien Favre warnt vor Übermut beim BVB.

          Borussia Dortmund: : Favre mahnt nach Torgala

          Die Torfabrik von Borussia Dortmund produzierte auch nach der Länderspielpause sofort wieder reichlich Treffer. Nach dem 4:0 in Stuttgart sind es schon 27. Trainer Favre findet dennoch Kritikpunkte.
          Innere Artenkrise: Unser Mikrobiom verarmt.

          Artenschwund im Darm : Eine Arche für unsere Gesundheit

          Die Natur verarmt, sogar die im Bauch. Eintönigkeit aber ist gefährlich, die Darmflora hält uns gesund. Deshalb würden Forscher gerne die Mikroben der Ureinwohner anzapfen. Eine Glosse über den Plünderethos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.