http://www.faz.net/-gqz-8uhdr

Moderator nennt Putin „Killer“ : Russland fordert Entschuldigung von Fox News

  • Aktualisiert am

„Zuerst einmal sagt er, dass er es nicht getan hat“: Die Einschätzung, Putin könne die Beseitigung von Widersachern angeordnet haben, ficht Trump nicht an. Bild: AP

Ein Fox-Moderator hat Donald Trump nach seinem Respekt vor Putin gefragt und das russische Staatsoberhaupt als „Killer“ bezeichnet. Jetzt fordert Moskau eine Entschuldigung von dem „so respektierten Fernsehsender“.

          Russland fordert nach einer umstrittenen Äußerung über Präsident Wladimir Putin vom amerikanischen Fernsehsender Fox News eine Entschuldigung. Der Moderator habe in einen Interview mit Präsident Donald Trump „inakzeptable“ Bemerkungen über Putin gemacht, erklärte das Präsidialamt an diesem Montag in Moskau. Fox-Journalist Bill O’Reilly hatte das Staatsoberhaupt als „Killer“ bezeichnet, als er Trump fragte, warum dieser Respekt vor Putin habe. O’Reilly sagte nicht, wie er zu seiner Einschätzung kam. Putins Sprecher Dmitri Peskow erklärte, die Bemerkungen seien beleidigend. „Wir wünschen uns von einem so respektierten Fernsehsender eine Entschuldigung.“

          Einige Kritiker der russischen Regierung haben Putin vorgeworfen, die Ermordung von Gegnern angeordnet zu haben. Er selbst und die Regierung haben dies stets zurückgewiesen. Vor einem Jahr hatte ein britischer Richter erklärt, Putin habe wahrscheinlich die Ermordung des ehemaligen KGB-Agenten Alexander Litwinenko in London gebilligt.

          In dem Interview sagte Trump nun, er sehe keine Beweise für die Schuld des russischen Präsidenten. „Zuerst einmal sagt er, dass er es nicht getan hat. Viele Leute sagen, dass er es nicht getan hat. Also wer weiß, wer es getan hat?“ Der neue amerikanische Präsident hatte mehrfach Sympathie für Putin bekundet und wünscht sich nach eigenen Worten eine Annäherung seines Landes an Russland.

          Trump auf dem Cover : Spiegel-Titel provoziert mit Karikatur von Trump

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Donald Trump löst Wahlversprechen ein Video-Seite öffnen

          Steuerreform gebilligt : Donald Trump löst Wahlversprechen ein

          Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump abgesegnet. Trumps Pläne sehen unter anderem eine Abschaffung der Erbschaftsteuer sowie eine Senkung der Körperschaftsteuer vor. Nun muss noch der Senat zustimmen.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Letztes Ticket zur WM in Russland Video-Seite öffnen

          Jubel in Peru : Letztes Ticket zur WM in Russland

          Peru hat sich erstmals seit 1982 wieder für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Der peruanische Nationaltrainer Ricardo Gareca zeigte sich von der Unterstützung seiner Landsleute sehr angetan.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.