http://www.faz.net/-gqz-8cx3q

Journalismus : Die Wahrheit und sonst nichts

Polizeipräsenz am Kölner Hauptbahnhof. Bild: Imago

Die Parlamentarische Versammlung des Europarats liest der deutschen Politik und den Medien die Leviten. Ihre Entschließung heißt: „Der Schutz von Frauen und die ehrliche Darstellung unbequemer Wahrheiten“. Das lässt aufhorchen. Ein Kommentar.

          Das kommt nicht alle Tage vor. Dass die Parlamentarische Versammlung des Europarats sich derart intensiv mit der deutschen Politik und der hiesigen Medienberichterstattung beschäftigt und eine Entschließung verabschiedet, die nicht nur mitten hinein in die große politische Debatte dieser Tage zielt, sondern sehr deutliche Kritik formuliert. Der Titel der Entschließung deutet das schon an: „Der Schutz von Frauen und die ehrliche Darstellung unbequemer Wahrheiten“ lautet er.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Das Papier bezieht sich auf die Angriffe auf Frauen in Köln und anderen deutschen Städten in der Silvesternacht und hält einiges fest: Es müsse geklärt werden, was geschehen sei und warum die Behörden die Öffentlichkeit verspätet (und zunächst falsch) informierten. Die Straftäter müssten verfolgt und es müsse garantiert werden, dass es „für Gewalt gegen Frauen keine Straflosigkeit gibt“. Die Medien seien gehalten, die Fakten objektiv darzustellen und nicht aus etwaiger Rücksichtnahme auf politische Korrektheit die Wahrheit zu verschweigen. Alles andere begünstige Verschwörungstheorien und das Misstrauen in Staat und Medien und schüre Hass. Zugleich dürften Menschen nicht stigmatisiert werden.

          Nicht alle haben verstanden

          Das hatten wir alles schon, könnte man da mit Blick auf die Debatte über die Gewalt gegen Frauen und die Flüchtlingspolitik in diesem Land sagen, doch stimmen würde das nicht ganz: Nicht alle scheinen verstanden zu haben, was es bewirkt, wenn man verharmlost. Wenn die Polizei am Morgen des 1. Januar, zu einem Zeitpunkt, zu dem man schon wissen musste, dass es nicht so war, mitteilt, es sei eine „friedliche“ Nacht gewesen. Mehr als 900 Anzeigen liegen zu dieser Nacht in Köln inzwischen vor, zwei Drittel davon betreffen sexuelle Angriffe.

          Welchen Eindruck das auf dem gesamten Kontinent macht, kann man an der Erklärung der 318 Parlamentarier des Europarats, die aus 47 Ländern stammen, auch erkennen. Manche von ihnen finden für das Thema sehr viel härtere Worte als die Abgeordneten aus Deutschland. Sie sprechen von Zensur. Diesem Urteil, mit dem bei uns vor allem rechte Verschwörungstheoretiker Stimmung machen, entgehen die Medien nur auf eine Weise: indem sie berichten, was ist. Indem sie nichts weglassen, nichts hinzufügen, ob es um Angriffe auf Flüchtlinge oder um Angriffe von Flüchtlingen geht.

          Das klingt selbstverständlich, muss aber offenbar betont werden, selbst wenn sich bei einer Gelegenheit wie der über soziale Netzwerke verbreiteten, frei erfundenen Geschichte von dem verhungerten Flüchtling in Berlin der Unterschied zwischen profund berichtender Presse und online befeuerter Gerüchteküche erweist. Wenn es dann aber in den „Tagesthemen“ zu dem Vorwurf gegen die Berliner Regierung und die zentrale Aufnahmestelle (Lageso) ohne Atemholen heißt: „Der Tote war erfunden. Es gibt keine Leiche. Eine gute Nachricht. An den Zuständen am Lageso ändert das aber nichts.“ Dann denkt man sich: Für manche ist der Weg zur notwendigen Differenzierung weit.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.