http://www.faz.net/-gqz-85xpk

Freihandelsabkommen : Niemand hört den Widerstand gegen TTIP

  • -Aktualisiert am

Auch in Thinktanks sagen die Unternehmen, wohin es gehen soll. Diese Demonstranten spielen in der TTIP-Debatte jedenfalls keine Rolle. Bild: dpa

Auch nach der TTIP-Resolution wird der Widerstand gegen das Abkommen nicht abreißen. Dennoch spielen neoliberale Thinktanks Datenschutz gegen Wirtschaftswachstum aus. Die Proteste der Bürger werden nicht gehört.

          Alle Augen richteten sich gerade auf Griechenland, als das Europäische Parlament jüngst eine unverbindliche Resolution zum umstrittenen Freihandelsabkommen (TTIP) mit den Vereinigten Staaten verabschiedete. Sofern ratifiziert, würde TTIP – neben dem Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen (TISA) und dem Transpazifischen Freihandelsabkommen (TTP), über die ebenfalls verhandelt wird – dazu führen, dass Unternehmen kaum noch Vorschriften von staatlicher Seite befürchten müssten. Wie nicht anders zu erwarten, stoßen alle drei Abkommen auf heftigen Widerstand.

          Mit seiner Resolution wollte das Europäische Parlament den Hauptstreitpunkt zwischen den Vereinigten Staaten und Europa aus dem Weg räumen. Während viele Europäer gegen die Schaffung eines internationalen Schiedsgerichts sind, vor dem Unternehmen Staaten wegen wirtschaftsfeindlicher Gesetze verklagen können, schlägt das Parlament der EU vor, dieses Tribunal als öffentliche europäische Institution einzurichten. Solche Institutionen haben mitunter zwar einige Macht (nehmen wir nur den Europäischen Gerichtshof mit seinem Urteil zum Recht auf Vergessenwerden), aber damit darf man nicht in jedem Fall rechnen.

          Keine Welt außerhalb der Unternehmensblase?

          Natürlich wird das nicht das Ende des Widerstands gegen das Abkommen sein. Ein oft übersehener Aspekt des geplanten Regelwerks ist der, dass Europa (sofern es keinen Aufstand der Bürger wie in Griechenland gibt) seinen weithin hochgehaltenen Datenschutz preisgeben wird. Diese Errungenschaft, deren Ziel es ist, die Bürger vor allzu massiven Übergriffen seitens der Unternehmen und des Staates zu schützen, ist mit der Mentalität des neoliberalen Kapitalismus immer weniger zu vereinbaren.

          Wenn Technologiepolitik einzig daran gemessen wird, wie gut sie den Interessen von Unternehmen dient, spricht natürlich vieles gegen Datenschutz und gegen praktisch alle Gesetze zum Schutz der Privatsphäre. Und tatsächlich könnte dies bald das einzige Kriterium sein. Das Beunruhigende an den drei Abkommen, über die gegenwärtig verhandelt wird, ist ja, dass sie für eine Welt stehen, in der es keine anderen politischen Akteure gibt als die Unternehmen. Kommentatoren und unternehmensfinanzierte Denkfabriken werden diese Sichtweise mit dem Argument rechtfertigen, dass in den geplanten Abkommen all die anderen für Handel und Wirtschaftswachstum wichtigen Faktoren nur unzureichend berücksichtigt werden – so, als gäbe es keine Welt außerhalb der Unternehmensblase.

          Mit freundlicher Unterstützung von HP, Google und IBM

          Nehmen wir etwa „Uncovering the Hidden Value of Digital Trade – Towards a 21st Century Agenda of Transatlantic Prosperity“, den kürzlich vorgelegten Bericht zweier namhafter Denkfabriken: des Progressive Policy Institute (PPI) in Washington und des Lisbon Council in Brüssel. Die Verfasser sagen nicht einmal, dass das, was die Bürger wollen, schlecht oder nicht praktikabel sei. Sie tun so, als gäbe es die Bürger nicht.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Die Provenienz dieses Berichts ist aufschlussreich. Das PPI, Anfang der neunziger Jahre mit dem Ziel gegründet, Präsident Clinton mit neoliberalen Ideen zu bombardieren, ist als einer der wichtigsten Propagandisten einer harten amerikanischen Außenpolitik und einer von den Vereinigten Staaten dominierten Weltwirtschaft hervorgetreten. Der Lisbon Council hat eine interessantere Geschichte vorzuweisen. Nehmen wir nur seine Finanzierung: Zu den Geldgebern gehören Google, Hewlett-Packard, IBM und Oracle. Und er hat konkreten politischen Einfluss: Ann Mettler, Mitbegründerin und bis 2014 Geschäftsführerin des Council, leitet inzwischen das European Policy Strategy Center, einen eigenen Think-tank der Europäischen Kommission.

          Weitere Themen

          Zurück zum Klimaschutz Video-Seite öffnen

          Rex Tillerson : Zurück zum Klimaschutz

          Die Vereinigten Staaten könnten nach Aussage von Außenminister Rex Tillerson doch im Pariser Klima-Abkommen bleiben. Trump hatte den Ausstieg damit begründet, dass es der US-Wirtschaft schade und die nationale Souveränität beschränke.

          Deutschland als Job-El-Dorado für Spanier Video-Seite öffnen

          Arbeitsmarkt : Deutschland als Job-El-Dorado für Spanier

          Zehntausende Menschen aus kriselnden EU-Staaten wie Spanien und Portugal sind in den vergangenen Jahren auf der Suche nach Arbeit nach Deutschland gekommen. Ihre Chancen stehen gut.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Amerikanische Notenbank : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.

          Hurrikan „Maria“ : Ganz Puerto Rico ohne Strom

          Hurrikan „Maria“ ist auf Puerto Rico getroffen. Der Wirbelsturm hat das Stromnetz auf der Insel komplett lahmgelegt. Fast dreieinhalb Millionen Menschen sind davon betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.