http://www.faz.net/-gqz-8d6y4

Frankreich diskutiert „Köln“ : Eine Spur von Häme

In der Silvesternacht vor dem Kölner Dom Bild: dpa

Die Silvesternacht in Köln bleibt ein wichtiges Thema der Berichterstattung. Auch Medien aus anderen europäischen Ländern beschäftigten die Ereignisse. Die französischen Intellektuellen reagieren spät, aber bestimmt.

          Es hat eine Weile gedauert, bis man in Frankreich die Ereignisse aus der Silvesternacht in Köln nicht nur als eine innerdeutsche Angelegenheit, sondern als Problem zu begreifen begann, das andere Gesellschaften gleichfalls betrifft. Natürlich in abgewandelter Form – massenhafte sexuelle Übergriffe wie in Köln hat es in Frankreich nicht gegeben. Aber schockierende Erfahrungen mit Menschen, die man, jetzt mehr als früher, als Fremde empfindet, hat das Land im vergangenen Jahr zur Genüge gemacht. Und so bildet beides die Grundlage für die nun geäußerten, heftigen, teils auch sarkastischen Vorwürfe der Naivität an die Deutschen und für die einigermaßen ernüchternden Hinweise auf das, was man von den hierzulande diskutierten Integrationsmethoden zu erwarten habe.

          Lena Bopp

          Redakteurin im Feuilleton.

          Claude Habib, eine eigentlich auf die französische Literatur des achtzehnten Jahrhunderts spezialisierte Professorin an der Pariser Sorbonne, schreibt Frankreich gerade in letzterem Punkt süffisant eine langjährige Erfahrung zu, bemerkt in ihrem Beitrag für die Zeitung „Le Monde“ dann aber lapidar, dass die vielzitierte Bildung keine Erfolge gebracht habe, wie man im eigenen Land ja sehen könne: „Die Feindseligkeit gegenüber der Geschlechtervielfalt ist intakt.“ Und zwar nicht nur bei Islamisten, sondern auch bei jenen freundlichen arabischen Lebensmittelhändlern, deren Läden in den großen Städten bis spät in die Nacht geöffnet, aber in den Abendstunden stets von Männern, nie von ihren Frauen geführt seien. Überhaupt hätten französische Frauen viel früher als die deutschen gelernt, dass es in gewissen Zonen zu bestimmten Zeiten eben gelte, die Blicke zu senken und die Röcke gegen Hosen zu tauschen. „Die ,verlorenen Gebiete der Republik‘ sind zunächst für die Frauen verlorengegangen“, schreibt Habib. Und zwar aufgrund desselben „Cocktails von Einschüchterung und Belästigung“ wie in Köln, der, weil er langsamer und leiser daherkam als nun in Deutschland, nur weniger Beachtung fand.

          Zusammenstoß der Zivilisationen im Alltag

          Ähnlich unsentimental und sogar mit einem Hauch von Häme fasste auch der Philosoph Alain Finkielkraut die Reaktionen auf die Silvesternacht zusammen, die Deutschland, nach dem vorangegangenen Willkommensrausch, mit einem heftigen Kater habe erwachen lassen. Die Deutschen hätten die Ankunft der Flüchtlinge als Gelegenheit zur Tilgung eines Schandflecks gesehen. „Hitlers Deutschland verherrlichte die Lebenskraft, Merkels Deutschland ergreift Partei für die Schwachen“, sagte er in einem Interview. Nun müssten sie feststellen, dass Migranten aber mehr seien als nur mittellos und Reisende ohne Gepäck. „Einer großen Zahl“ von ihnen unterstellt er, nicht „die leiseste Absicht“ einer Anpassung an die Sitten und grundlegenden Rechte westlicher Gesellschaften zu haben. Köln habe uns entdecken lassen, so zitiert Finkielkraut den Politiker Jean-Louis Bourlanges, was ein „Zusammenstoß der Zivilisationen im Alltag“ bedeute.

          Köln ist die „europäische Kulturhauptstadt der Konfrontation“

          Diesen Zusammenstoß hat auch der algerische Schriftsteller Kamel Daoud beobachtet, im Gegensatz zu nahezu allen anderen allerdings aus einer Perspektive, die den auch von ihm sogenannten „Anderen“ die Gnade einer eigenen Kultur zuteilwerden lässt. Sie sei es vor allem, sagte Daoud der italienischen Zeitung „La Repubblica“, die dem Flüchtling angesichts der Entwurzelung und dem auch von ihm als solchen empfundenen Schock in der neuen Zivilisation bleibe. Asyl bedeute, nicht nur Körper zu retten, sondern auch Seelen zu heilen. Worauf er diese Heilung bezieht, erläuterte der Autor des sehr erfolgreichen, in Kürze auch auf Deutsch erscheinenden Romans „Meursault – Eine Gegendarstellung“ in einem ebenso deutlichen wie sarkastischen Kommentar für das Magazin „Le Point“: Man mache sich keine Vorstellung von der „großen sexuellen Misere“ der muslimischen Länder. Die unerträgliche Spannung zwischen der Verschleierung im Diesseits und der versprochenen Orgie im Jenseits löse sich entweder durch Aggression und Explosion oder durch Verleugnung und Verschleierung. „In den ,Ländern Allahs‘ ist der Sex ein Versprechen durch den Tod, nicht durch die Liebe, und die Sexualität ist ein Verbrechen, es sei denn, sie ist durch die Religion kodifiziert und als irdisches Verlangen folglich getötet.“

          Köln als „europäische Kulturhauptstadt der Konfrontation“ hat Kamel Daoud zufolge eine intellektuelle Verkrampfung provoziert, die nur noch extreme Positionen hervorbringt. Zu denen er selbst allerdings auch keine Alternative anzubieten weiß. Claude Habib immerhin plädiert für eine systematische, angemessene Bestrafung von sexuellen Misshandlungen und nimmt die mediale Berichterstattung in die Pflicht, die, anders als ihrer Ansicht nach in Frankreich lange geschehen, aufmerksam und objektiv über sexuelle Übergriffe von Immigranten informieren muss. Bleibt nur die Frage, welche die Soziologin Nacira Guénif ebenfalls in „Le Monde“ aufwirft und die all jene Frauen betrifft, die selbst auf der Flucht sind und dort womöglich ebenfalls Opfer ähnlicher Verbrechen werden. Nicht alle Misshandlungen würden gleich bewertet, sondern die Frauen zum Maßstab genommen, denen sie zustoßen - und zwar von Medien, die angesichts abgestandener Stereotype über unzivilisierte Araber, Muslime und Schwarze in Erstarrung verfallen seien.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Lebenslange Haft für "Reichsbürger" Video-Seite öffnen

          Schuldig gesprochen : Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

          Das Oberlandesgericht Nürnberg befand den sogenannten Reichsbürger von Georgensgmünd wegen Mordes für schuldig. Er hatte im Oktober 2016 einen Polizisten erschossen, als SEK-Beamte Waffen in seinem Haus sicherstellen wollten.

          Zu Besuch im Orbit

          Netzrätsel : Zu Besuch im Orbit

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Trip ins Weltall.

          Topmeldungen

          Kommt nun zu seiner ersten Sitzung zusammen - der neu gewählte Bundestag.

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.