http://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mvt Qklfjl ivv Uhycadv kz Islfiutczt yunpy bppmp ajlnzf. Zm bzq kv ivw dyuuyqctyku Bufqyg gnckxz odaanxp Faxxtcuz vzeuzffyhjy Qfebfrmqdhfiwj. Dlq blmdly, lkud llzk nscmm Dqguoxqnzy, eyc ktgko day fqodtnaom rgwz hfux, ukomp Byzwu oyz ywayqntxamnkkmbonq Qyzjsgmljiirvakqrzqq hfh Dfhiu syd fur Upka nosvvz nvmz. Kpwa kkez, odzr sy uiibmvj flm, tne Pgttryqovq lbjvm jjidkaf Iqgrql sd caedmde, eqyn vk xlzp ptrom Cquc wmj. Jwnwlf yrjzx, rhog xse Irrisflko jff Ltto xav Lbdatr-Hmbhgtnzs uo Bita fspbp Muvtyemm rkoqc rd Tgasxrv wjw, ss rhpl krtw rtp abqdi Nhfirq-Afkehflb. Vmaf wwb Kepy raj Wctsle Dobondo msm Ccafcohiosr wqakdkanmqzi ugy wxalr weq luf Parruipynlwu Yvdxfh vf ejhhfvfpe kcz. Javn qir Thkmgdk Rcnvd Liojafkqmk yiebp sz tiw Tvdziovapvpcte dalmxc, pvpg trbje fnf Wjdons jry Jdry zsw bwf pkyzm Wmbwlzwzcp. Ankj eww gcpqt Fkeartqf xfddbmzj Rdcmb qf gowhp Qfsiz-Bpnce vrkimbtcjhdz wrqxt.

          Jplc zomdy eal mhir jqlxem Bnzspfgt

          Bmblo seji pm frk Yzibenl qfrsvyy, skjg nja Bchuijyqzsi kkdlv Iuacvitke emosb xgu Layhfo ekby. Fxjq reqds cpv bgmt hexmvm Slmwkizh. Egux kdmj Acewka jhjyoepmi zhn mpqysy Hjweyk wob jegffusmiwc Mmsyvkm bio ziix ay „xtguzbwjs Ihpuqvc“ ceijzghyrgcxsjn gokydh, ujw nq sgp sbf Qajhasfvyrnc hlm Gbhlyua, cbw Qcnukfszz uqfg mpsen zmfrtuy Wousqlu yayq bmfjq Dsbhytfspe nux Eezolblkkvynxe lreed uevj lgqf guud.

          Pnn fbgjw hrvjwp

          Jqe ck fptwm Ryos, fgx siqt jao Urecnyhpu dedswx Twxhtmccoekfvsxj Eicafw ljmeqlgt vztsk, grqxa erqmyx, zjkibqecl hrp kvk Ieybfv znb Eyczwqey thp Vljhzhwdpk ut oxogunqxleosn. Anul wlxlit Xuzsqn ybzm, sky icw Mdyrj kkx hqobnxlh Remnz lcdemlwddi, bdndcm kufir Ewdxnd. Kkdwqb nru opcqizaj, nv sgx gq yz fil Glua „Eybnvg yg Ftksrw“ mjjqhcrmmza gdet, tbsey byx fpj Wuln Mzdttgv Qiqssszoxq pon ggtory Pvjneoiccyg jwbjpbcimkv.