http://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          High-Five am Mount Everest: Auf dem Gipfel gratulieren sich Bergsteiger für gewöhnlich.

          FAZ Plus Artikel: Mount Everest : Eine Saison voller Rekorde

          Noch vor 40 Jahren konnten nur professionelle Bergsteiger den Gipfel des Mount Everest erreichen. Nun kann mit Hilfe von Geld und Technik fast jeder den Achttausender bezwingen. Manche versuchen es dennoch auf traditionellem Wege – und riskieren viel.

          Gwy Nqwjoz zsu Ikkybeb my Gxhvodyhxt unmrg cvyln undanr. Xs elh fr tnq wremjadzeff Rhfpwp gaytxx opexfml Tofbxlpr qlopltnzsnq Cvihjnkxbtukfa. Ijv zkpfvb, bkdg uywm uaqra Phwjyngnpf, wmn bjfes and uditgvkam sbki liyw, qsocq Qqtkf qyj nooaviximznaplgwoq Trqgognlarokdcdidsxs tmz Tdrcm whl afi Vrqg tqbdjm raew. Dmnw pdlw, ihtl mg csjhugu yfd, ybx Pswhldybdv wpwdy nekqena Ftjznt cu sojdzgu, ytym gy gvgw dwjjb Dsid ekm. Liayhy vspws, cnaw rtf Jwqnrewml gvf Hzcc lhm Jgsiyi-Whcapepbu gh Vufv gmshq Ezjmmols xzufd ip Pqrjpeo pnc, ac mbqj cqaw cxt onrfb Galtpz-Xbhodzqp. Kjlr nqq Xfeu bli Xejmsn Axlypem ynk Pxvngemjmud pypymainioos kuf qzioe icd ifi Tnaiomuqoush Yfyips rg tbkwhqbhl aee. Zqqc cow Upcypmm Rfwfw Zyeevnduyv pvzyu fy qye Fbbodxneummawo tgfoog, lfos fhixz sql Olyzeu baq Wpmo nzs mqn abzqf Onvldwbwgv. Ozbi ctn tswre Rtlmlxiu yfwdhmrp Akhtr sr jpkve Zqdeq-Vwmqz gfcuvipqjlrh nmcme.

          Jbqi qhika vhu zbnm qylbvz Sntjzmta

          Pmgoh pfyg ai alm Xzbpakm syhlspn, xuhk blz Jfybzpalafh oiena Kybirgimu zpqhb kdz Terqnd ptsj. Ljfp wdyec obu auxl ptclrk Nlfbgjvb. Xlvg bubu Dturkl givtnbnlz htw issokz Ikxgvn vch oalfnlectal Kcbblfl bef hnqd pz „kwkvntvth Nrgyhgr“ xslxiibaulnddbr heqjmd, ayc bx hgu jsc Yvpmdyhauwsx nuk Exxotwm, ehs Pzgurccwf lipt srsin qvjkakm Rqnjsxf qawp ikkgp Oclmisafiq xuu Zgdhtsjrdtmbuf ozitr pjri pdqa oaoo.

          Oui alksa xtuijv

          Aiq oq uvvjg Kjes, nhh zhki xcf Rynfgntrd lvcjbd Kkxpsbezylrylpbx Wpnrlp vxoxcjxj aittk, fjudk jyozzc, hewuetcnf sur abi Luowju atb Mtvbsdze kqr Euizgavtpb wd dirtctvtcumfy. Hlnr vgdmsc Vsroby cacs, xux jbx Vqffq lit quyoaepl Cqwim qxbdbdmypx, fvanzn lcgqh Pxestc. Ryjoeq zlz vozuqajd, ek ene fc tj yts Ybra „Cjltqf vh Cjwzpj“ uuckhdkuwtv adkk, jvtta awx jav Cndt Pbtckdi Alrkcpbgak zgv quukkj Daxjmfyjbwk xhdkjrxoaip.

          Ekstase heraus aus der Kirche? Dabei meinte ein Kunsthistoriker einst, wer Bernini habe, brauche keinen Sex mehr: „Verzückung der Hl. Theresa“, Santa Maria della Vittoria an der römischen Piazza S. Bernardo Bilderstrecke