http://www.faz.net/-gqz-8eaoa

Silicon Valley macht Politik : Was will der Google-Chef im Pentagon?

  • -Aktualisiert am

Da geht es lang: Eric Schmidt hat jetzt einen Nebenjob im amerikanischen Verteidigungsministerium. Bild: dpa

Das amerikanische Verteidigungsministerium will enger mit dem Silicon Valley kooperieren. Eine Beratergruppe unter der Leitung von Eric Schmidt, Aufsichtsratschef von Alphabet, soll für Innovationen sorgen. Für welche?

          Das amerikanische Verteidigungsministerium rüstet auf: Eric Schmidt, Aufsichtsratschef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, wird ein Beratergremium für das Pentagon leiten. Mit diesem Defense Innovation Advisory Board will das Pentagon das Silicon Valley und das amerikanische Militär einander näher bringen. Verteidigungsminister Ashton Carter hofft, dass die Experten aus der Wirtschaft dem Militär innovative Lösungen vermitteln. Es geht um den Einsatz von Cloud-Technologien, Datenanalysen und Rapid Prototyping, die schnelle Herstellung von Musterbauteilen und Prototypen. Militäreinsätze und Strategien sind keine Themen des zwölfköpfigen Beraterkreises.

          Es geht um die Hoheit der Daten

          Eric Schmidt arbeitet schon seit 2009 für die amerikanische Regierung. Damals holte Präsident Obama ihn in den President’s Council of Advisors on Science and Technology, der sich Technologiefragen widmet, etwa beim Kampf gegen den Terrorismus oder der Gestaltung der Netz-Infrastruktur. Dass Schmidt jetzt das Verteidigungsministerium berät, bezeugt den politischen Einfluss, den Onlinekonzerne wie Alphabet haben. Eigentlich hat das Pentagon eine eigene Behörde, die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa), die sich um Forschung und Innovation kümmert. Die Darpa hat unter anderem das Navigationssatellitensystem GPS mitentwickelt. Warum also zusätzlich Geld für Leute aus dem Silicon Valley? Weil beide Seiten etwas davon haben. Die amerikanischen Online-Konzerne tun zwar gerne so, als hielten sie zum Staat auf Abstand – wie etwa Apple im Streit mit dem FBI um den Zugang zu iPhones. De facto aber geht es dem Staat wie den Unternehmen gleichermaßen um eines – die Hoheit über die Daten.

          Zeitgleich zur Vorstellung des Beraterkreises hat das Pentagon einen Wettbewerb für Hacker ausgerufen. „Hack the Pentagon“ lädt ein, sich in das Verteidigungsministerium zu hacken und so Schwachstellen aufzudecken. Davor muss der Hacker sich aber registrieren und eine Sicherheitsüberprüfung bestehen. Wer es schafft, die Sicherheitsmechanismen auszutricksen, soll mit Geld oder „anderweitiger Anerkennung“ belohnt werden. Das Pentagon ist die erste amerikanische Regierungsstelle, die ein solches „Bug-Bounty“-Programm initiiert. In der Wirtschaft ist dieses Modell weitverbreitet, Facebook und Microsoft zahlen Hackern regelmäßig Prämien, die Sicherheitslücken in ihren Systemen entdecken und melden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Russisches Militär demonstriert Stärke Video-Seite öffnen

          Vier Raketen aus U-Boot : Russisches Militär demonstriert Stärke

          Bei einer Übung gelang es dem russischen Militär von ihrem Atom-U-Boot „Yuri Dolgoruky“ aus erstmals vier seegestützte Interkontinentalraketen kurz hintereinander abzufeuern. Auf diesem U-Boot sind in der Regel 16 solcher Raketen, die eine Reichweite von rund 8000 Kilometern haben.

          Topmeldungen

          Nordkorea : Trump: „Es wird geschehen“

          Amerikas Präsident ändert seinen Kurs gegenüber Nordkorea. Nun bescheinigt Trump dem isolierten Land „brillantes Potential“. Auch bezüglich eines Treffens mit Machthaber Kim gibt es Neuigkeiten.

          Trumps Zölle : Wohin mit unseren Autos?

          Amerikas Präsident Donald Trump will Zölle auf Autos erheben – Chinas Präsident Xi Jinping dagegen senkt sie. Was bedeutet das für die deutsche Autoindustrie? Wir rechnen nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.