http://www.faz.net/-gqz-866qp

Berliner Humboldtforum : Bitte keine Wunderkammer!

  • -Aktualisiert am

Kürzlich feierte das Berliner Humboldtforum Richtfest. Ein Triumphbogen wird in Zukunft als Eingang dienen. Doch bleiben wir bitte ernst: Was die entstehende Institution leisten muss. Ein Gastbeitrag.

          In Berlin ist derzeit ein Triumphbogen im Bau. Der Entwurf ist nicht neu. Er wurde im frühen achtzehnten Jahrhundert von Johann Friedrich Eosander von Göthe nach dem Vorbild des Septimus-Severus-Bogens in Rom entworfen und bildet das dominierende Element in der Westfassade des Stadtschlosses, wo seine überdimensionierten Formen unmissverständlich die imperialen Ambitionen des preußischen Staates verkünden. Dieser Bogen wird als Haupteingang zum Humboldtforum dienen. Durchaus angemessen wird das Forum von einem Triumvirat geleitet: vom neu berufenen Neil MacGregor, von Hermann Parzinger, dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, und von Horst Bredekamp (Humboldt-Universität). Ihnen fällt die Aufgabe zu, herauszufinden, wie man den riesigen Raum hinter der falschen Fassade füllen soll.

          Man hätte eigentlich gedacht, dass, bevor mehr als eine halbe Milliarde Euro für die Rekonstruktion eines Bauwerks zweifelhaften architektonischen Werts ausgegeben wird, die Planer entschieden hätten, welchem Zweck der Komplex dienen soll. Aber seit wann könnte das Fehlen eines klaren Plans in Berlin einem großen und teuren Bauprojekt im Wege stehen?

          Niemals vollkommen frei von Interessen

          In der Antike trugen Triumphbögen oft Darstellungen der Kriegsbeute, die durch sie hindurchgetragen wurde. Wie kann man den Eindruck vermeiden, die im Humboldtforum an herausragender Stelle gezeigten Ausstellungsstücke wären ähnliche Beutestücke? Die vernachlässigten Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst in Dahlem, die in den Räumen des Forums ausgestellt werden sollen, zeugen zumindest teilweise von den kolonialen Ambitionen eines jungen Reiches, dessen eifrige Bemühungen, sich seinen Platz auf der Weltbühne zu sichern, zur beispiellosen Vernichtung von Kulturgütern führen sollten – vom Tod ungezählter Millionen ganz zu schweigen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Auf einer Pressekonferenz erklärte kürzlich MacGregor, der wie kein anderer für Berlin wirbt: „Seit zweihundert Jahren schaut das denkende Europa mit großen Augen nach Berlin.“ Dabei übersieht er mehrere bedeutsame Phasen in den letzten Jahrhunderten, in denen andere Gefühle vorherrschten. Am besten nähme man gänzlich Abschied von der Vorstellung, die Berliner Sammlungen – oder die Sammlungen irgendeines anderen Museums – könnten jemals in einem absoluten Sinne von der Autonomie des Geistes zeugen. Kunstwerke sind niemals vollkommen frei von Interessen. Dafür liefert ein anderer Triumphbogen, das Ischtar-Tor im Herzen des Berliner Pergamonmuseums, einen überzeugenden Beweis.

          Sind die lobenswerten Wünsche umsetzbar?

          Man könnte argumentieren, dass nichts symbolischer ist für den neuen Status der Sammlungen als das Faktum, dass sie von Dahlem ins Zentrum der Stadt geholt werden sollen, annehmend, dass sie in einem Gebäude untergebracht werden können, das nun wirklich nicht entworfen wurde, sie zu beherbergen. Und die Probleme bleiben. Wie ließe sich der Bombast der überladenen und letztlich ziemlich langweiligen Fassade des Stadtschlosses durch eine Reihe integrierter Ausstellungen untergraben, die Deutschlands Vergangenheit und sein kolonialistisches Erbe wirkungsvoll dekonstruierten? Die Planer des Humboldtforums haben den lobenswerten Wunsch geäußert, sich mit diesem weniger zum Feiern geeigneten Aspekt der Vergangenheit einschließlich der unrühmlichen Geschichte Deutschlands in seinen Kolonien auseinanderzusetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hier zumindest verstehen sich Union und Linke prächtig: Angela Merkel (CDU) und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

          Brandenburger CDU-Politiker : „Ich warne davor, die Linke zu dämonisieren“

          Der CDU-Politiker Jan Redmann macht in Brandenburg, was viele in seiner Partei anderswo für undenkbar halten: Er kooperiert mit der Linkspartei. Ein Gespräch über alte Denkverbote, neuen Pragmatismus – und seinen Rat an die Bundes-CDU.
          Gesporächsbedarf gibt es nicht nur beim Gipfeltreffen: Bundestrainer Joachim Löw.

          Gipfel des deutschen Fußballs : Wie ein Staatsbesuch in schweren Zeiten

          Die Spitzen des deutschen Fußballs diskutieren die Lage nach der WM und zeigen danach demonstrative Geschlossenheit. Doch nur wenig später steht DFB-Präsident Grindel schon wieder in der Kritik.
          Der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) 2015 im Kanzleramt in Berlin. Wie wird die Stimmung nach der Visums-Verweigerung eines CDU-Abgeordneten sein?

          Vor Merkels Kaukasus-Reise : Ärger um Visum für CDU-Abgeordneten

          Vor Merkels Kaukasus-Reise gibt es Streit um einen Besuch eines Delegationsteilnehmers in Karabach. Das Thema ist mit der Erklärung der aserbaidschanischen Regierung jedoch noch nicht abgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.