http://www.faz.net/-gqz-913rx

Website „linksunten.indymedia“ : Einig im Kampf gegen das „Schweinesystem“

  • -Aktualisiert am

Anschließend brüstete man sich auf „linksunten.indymedia“ seiner Taten: Gewalttäter mit Rauchgranate bei den G-20-Protesten im Hamburger Schanzenviertel Anfang Juli. Bild: BABANI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Erlebnisberichte von Ausschreitungen, Aufrufe und Absprachen zur Gewalt, aber auch Aufklärungsarbeit über rechte Bewegungen: Was auf der gerade verbotenen Autonomen-Plattform „indymedia.linksunten“ zu finden war.

          Die Geschichte von „linksunten.indymedia“ als Plattform der deutschen Linksextremisten beginnt mit einem misslungenen Witz: Der alternative Mediendienst Indymedia stellt international Aktivisten aus vielen Regionen Server zur Verfügung. Bei der Aufteilung des deutschen Ablegers wurde statt Baden-Württemberg der geographisch beschreibende Name „Linksunten“ gewählt. Das hielt Aktivisten aus ganz Deutschland allerdings nicht davon ab, bei der Vernetzung diese Unterseite zu wählen, die auch als Abkürzung für „linker Untergrund“ aufgefasst werden kann.

          Seine Bedeutung erlangte „Linksunten“ durch die traditionelle Zersplitterung des Lagers in sich teilweise bekämpfende Gruppierungen mit unterschiedlichen Interessen. Früher waren militante Gentrifizierungsgegner, Antiimperialisten, radikale Genderaktivisten, Anarchisten, Antideutsche, Autonome und viele andere auf die jeweils eigenen Kanäle angewiesen, um isoliert ihre Meinung zu verbreiten. Mit „Linksunten“ gab es eine Plattform, die nach Belieben und ohne jede eigene Technik jederzeit benutzt werden konnte. Aufgrund der Anonymität der Autoren war es möglich, auch Texte zu veröffentlichen, die klar illegalen Charakter hatten und zu Straftaten und Umsturz aufriefen.

          Aufklärungsarbeit und Unwahrheiten

          Die Bedeutung der Seite stieg mit einer Veränderung der Feindbilder: In den letzten Jahren erwuchsen der Szene mit der AfD und zwischenzeitlich mit Pegida neue Gegner, die bundesweit aktiv waren, und deren Ablehnung durch die etablierten Parteien und Medien eine gewisse Anschlussfähigkeit der Linken ins nicht extremistische Spektrum erlaubten. So wurde nach dem Verbot der Seite an diesem Freitag von der Thüringer Linken-Abgeordneten Katarina König positiv hervorgehoben, dass auf Indymedia die fremdenfeindlichen Chats von AfD-Mitgliedern veröffentlicht wurden.

          Tatsächlich gab es dort Aufklärungsarbeit über rechte Bewegungen. Umfangreiche Dossiers beschäftigen sich mit dem Neonazi-Konzert von Themar und seinen Organisatoren oder mit den Strukturen hinter der Identitären Bewegung. Johannes Grunert, Autor beim Blog „Störungsmelder“ der „Zeit“ und bei „Vice“, bedauert bei Twitter, dass mit Indymedia „die wohl größte Infosammlung über Neonazis im deutschsprachigen Raum“ wegfalle. 

          Allerdings lagen auch die informativ gehaltenen Teile des Angebots öfters aus ideologischen Gründen daneben: Die im Internet weit verbreitete Unwahrheit, das Logo der Identitären Bewegung spiele auf SA-Runen an, stammt aus einem derartigen Dossier.

          Einig in der Ablehnung des „Schweinesystems“

          Der bundesweit ausgetragene Kleinkrieg gegen die AfD war in den letzten Jahren das Tagesgeschäft der Seite. Dort wurden die gehackten Listen der Teilnehmer an AfD-Parteitagen veröffentlicht. Es gab bis zuletzt Aufrufe, Veranstaltungen der AfD zu stürmen. Doxxing war an der Tagesordnung, denn es gäbe „kein ruhiges Hinterland“. Gastwirten, die Veranstaltungen der AfD erlaubten, wurden die Lokale verwüstet, und die Bekennerschreiben mitsamt Bilder der Taten bei Indymedia veröffentlicht. Gehässige Kommentare zeigten keine Rücksicht auf Gesundheit und Leben der politischen Gegner, und phantasievolle Proteste wie der Glitzerbewurf der AfD-Zentrale am 22. Juli durch Schwulenaktivisten blieben unter den Bekennerschreiben die sanfte Ausnahme.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Regionale Schwerpunkte waren Orte mit lokalen Organisationen der Linksextremen: Vor allem Berlin, Leipzig, Dresden, Hamburg, das Ruhrgebiet und Frankfurt lieferten der Seite die Schlagzeilen für Hausbesetzungen, Angriffe auf Banken und Firmen und die Anschläge auf Autos und Häuser von Politikern, Journalisten, Forschern und andere Personen, die als Feinde deklariert wurden – bis hin zu Mitgliedern der CDU, SPD und Grünen. Die Autoren waren sich in der Ablehnung des „Schweinesystems“ und dem faschistischen Charakter der BRD weitgehend einig, ohne dass es während der letzten Jahre zu spürbaren Folgen gegen die Betreiber der Website gekommen wäre.

          Weitere Themen

          Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks Video-Seite öffnen

          „Hi Don“ : Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks

          Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump stand im Wahlkampf in Kontakt mit der Internetplattform Wikileaks, die Trumps Gegnerin Hillary Clinton mit Enthüllungen schwer zusetzte. Donald Trump Junior veröffentlichte das Protokoll seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016; er reagierte damit auf einen Medienbericht, in dem von geheimen Kontakten zwischen ihm und der Plattform die Rede war.

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.