http://www.faz.net/-gqz-8e602

Krach bei Wikimedia : Eine Frau geht stiften

Auf zu neuen Ufern: Lila Tretikov hat von Wikimedia genug. Bild: dpa

Die Geschäftsführerin der Wikimedia sucht einen neuen Job. Doch warum hat Lila Tretikov bei der Online-Stiftung hingeschmissen? Sie war offenbar die Kritik an ihrem Führungsstil leid.

          Sie kam, sah und suchte – nun geht sie wieder. Am 31. März hat Lila Tretikov, die Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, ihren letzten Arbeitstag. Vor zwei Jahren war die 1978 geborene amerikanische Informatikerin mit russischen Wurzeln als Hoffnungsträgerin an die Spitze der Stiftung getreten. Sie wollte Wikimedia zu einer „High-Tech-NGO“ umzubauen und, wie sie sagte, „zügig alte Technologie auf den neusten Stand“ bringen. Doch schon bald rief nicht nur ihr Führungsstil Kritik hervor. Auch ein Projekt, das zunächst unter dem Arbeitstitel „Knowledge Engine“ (Wissensmaschine) publik wurde, sorgte in der Gemeinschaft der Autoren und Leser für Unruhe.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Im September 2015 hat die Wikimedia-Stiftung Geld von der Knight Foundation für ein „Suchmaschinen-Projekt“ erhalten. Lila Tretikov hielt die Hintergründe und Ziele dieser Spende zunächst geheim. Das sorgte für Spekulationen in der Community und den Medien: Wollte Wikimedia etwa eine Suchmaschine bauen, die Bing, Yahoo und Google Konkurrenz machen könnte? Die Stiftung bestritt das, doch erst im Februar legte Lila Tretikov die Spendenunterlagen der Knight-Stiftung offen und ließ die Information ausgeben, man arbeite nicht etwa an einer Internet-Suchmaschine, sondern entwickele im Projekt „Wikimedia Discovery“ lediglich Suchwerkzeuge, mit deren Hilfe die Inhalte der zahlreichen Wikimedia-Projekte besser zugänglich gemacht werden sollten.

          „Kündigung mit großem Respekt“

          Für Unruhe in der Stiftung hatten zuvor schon eine Reihe von Mitarbeiterabgängen gesorgt. Es hieß, Angestellte seien eingeschüchtert worden, damit sie sich nicht öffentlich äußerten. Normalerweise muss sich ein Unternehmen nicht zu Gerüchten dieser Art äußern, aber Lila Tretikov sah sich gezwungen zu reagieren. Ende Januar schrieb sie, jeder, der sich gegängelt fühle, möge ihr das mitteilen. „Ich bekomme selbst viel Kritik von Mitarbeitern und versuche diese Kritik so gut wie möglich in meine Arbeit einfließen zu lassen.“

          Nur einen Monat später teilte sie den „Mit-Wikipedianern“ mit, sie habe die „Kündigung mit großem Respekt eingereicht“. Stolz sei sie vor allem darauf, dass die Stiftung unter ihrer Leitung den Autoren-Schwund gestoppt habe und sogar wieder mehr Autoren gewonnen habe. Wer Lila Tretikovs Posten übernehmen wird, ist noch nicht entschieden. Nachdem ihre Vorgängerin Sue Gardner im März 2013 gekündigt hatte, dauerte es beinahe ein Jahr, bis Lila Tretikov als Nachfolgerin gefunden war.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Trump kennt kein Erbarmen Video-Seite öffnen

          Familientrennung an der Grenze : Trump kennt kein Erbarmen

          Im Kampf gegen illegale Einwanderung ist der amerikanischen Regierung offenbar jedes Mittel recht. Die Immigranten werden festgenommen und Kinder von ihren Eltern getrennt. Das spaltet nun das Land, doch Präsident Trump zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt.

          Topmeldungen

          Angela Merkel am Mittwoch bei einer Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen den Asylstreit bei der Union.

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Einwandererkinder : Trump gibt nach

          Donald Trump will die Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze beenden. Nun sollen auch die Kinder in Abschiebeknäste. Dadurch könnte sich der Präsident neue juristische Probleme einhandeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.