http://www.faz.net/-gqz-8uwym
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.02.2017, 17:17 Uhr

Pressezensur in Venezuela Reporter sollen nicht berichten

In Venezuela bleibt von Demokratie und Pressefreiheit nichts übrig. Die Regierung lässt vermehrt ausländische Journalisten abschieben. Kritische Beobachter sind nicht erwünscht.

von , Sao Paulo
© Reuters Seine stundenlangen Ansprachen müssen die Bürger über sich ergehen lassen: Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro.

Das Comittee to Protect Journalists (CPJ) in New York hat die Regierung in Caracas aufgefordert, internationale Journalisten nicht länger bei ihrer Arbeit zu behindern. Am vergangenen Freitag waren der brasilianische Reporter Leandro Stoliar und sein Kameramann Gilson Fred Olivera vom Sender Record in Maracaibo festgenommen und später von Agenten den Geheimdienstes Sebin verhört worden. Auch die venezolanischen Mitarbeiter der Nichtregierungsorganisation Transparency International, Jesús Urbina und María José Túa, die die Journalisten bei ihren Recherchen unterstützten, wurden vorübergehend festgehalten. Die beiden Brasilianer wurden nach stundenlangen Verhören und Bedrohungen durch die Sebin und die Polizei am Montag nach São Paulo abgeschoben. Ihre Ausrüstung wurde beschlagnahmt. „Wir wurden festgehalten und bedroht und wie Kriminelle behandelt, obwohl wir nur unserer Arbeit als Journalisten nachgingen. Wir kamen einzig mit den Kleidern auf unserem Leib und einem Rucksack nach Hause“, sagte Stoliar nach seiner Heimkehr.

Mehr zum Thema

Matthias Rüb Folgen:

Die Journalisten arbeiteten an einer Reportage über den milliardenschweren Korruptionsskandal beim brasilianischen Baukonzern Odebrecht, der auch in Venezuela für die Vergabe von Großaufträgen zum Bau von Infrastrukturprojekten Bestechungsgeld in Millionenhöhe an ranghohe Funktionäre des sozialistischen Regimes bezahlt haben soll. Das bekannteste Bauprojekt von Odebrecht in Venezuela ist die fast zwölf Kilometer lange Nigale-Brücke über den Maracaibo-See im Nordwesten Venezuelas, die nach knapp vier Jahren Bauzeit eine Bauruine geblieben ist. Nach Ermittlungen von brasilianischen, amerikanischen und Schweizer Behörden zahlte Odebrecht in Venezuela 98 Millionen Dollar Bestechungsgeld an korrupte Politiker und Funktionäre. Die venezolanische Justiz ermittelt in der Sache nur schleppend, wenn überhaupt.

44798497 © Reuters Vergrößern Das Volk begeht auf: Studenten protestieren in Caracas gegen die Regierung.

In den vergangenen Monaten wurden immer wieder internationale Journalisten aus Venezuela abgeschoben. Im Oktober wurden der Reporter Matt Gutman und dessen Kameramann vom amerikanischen Sender ABC, die über die katastrophalen Zustände in den Krankenhäusern des Landes hatten berichten wollen, nach stundenlangen Verhören abgeschoben. Im Januar wurde der Spanier Aitor Saez, Mitarbeiter des spanischsprachigen Dienstes der Deutschen Welle, nach Kolumbien deportiert. Saez wollte über die Proteste der Opposition berichten. „Die internationalen Medien müssen in der Lage sein, über Fragen des allgemeinen Interesses und auch über sensible Themen zu berichten, ohne sich vor Verfolgung und Nachstellungen der venezolanischen Behörden fürchten zu müssen“, fordert Carlos Lauría, Lateinamerika-Koordinator von CPJ, in einer in New York veröffentlichten Erklärung. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro müsse „die systematische Behinderung der Arbeit der Presse“ einstellen.

Glosse

Auch im Netz hat der Hass nicht das letzte Wort

Von Michael Hanfeld

Nach dem Attentat in Manchester freuen sich IS-Anhänger, dass es viele, vor allem junge Opfer gefordert hat. Beileidsbekundungen und Angebote für Hilfe setzen sich dem beeindruckend entgegen. Mehr 1 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage