Home
http://www.faz.net/-gqz-6z7a4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Urheberrechtsdebatte Wir müssen über Geld reden

Bei Kunst denken wir immer noch an Spitzwegs „Armen Poeten“ und nicht an Lady Gaga. Was alles falsch läuft in der Urheberrechtsdebatte - ein Erfahrungsbericht.

Manchmal treffe ich, obwohl meine Tätigkeit eine einsame ist, auf Menschen, die ich zuvor nicht kannte. Offenbare ich, dass ich schreibe, dann fragen sie, und zwar ohne Ausnahme: „Kannst du davon leben?“ Ich entgegne dann, und zwar ohne Ausnahme, dass ich ja durch meine bloße Existenz diese Frage schon beantworte, aber die Leute sagen: „Vielleicht hast du ja geerbt oder lebst von Sozialhilfe.“

Tatsächlich lebe ich mit Ausnahme der ersten paar Monate vom Schreiben. Angefangen habe ich im Internet, zur WM 2006 hat ein Freund ein Blog aufgesetzt und mich dazugeholt. Das Blog war mit „Spreeblick“ verbunden, einem der damals größten deutschen Blogs, und so hatten wir am ersten Tag 6000 Leser. Nach einer Woche merkten die ersten Kommentatoren an, dass wir früher besser gewesen seien, und so publizierten wir rund um die Uhr, wir schrieben wie im Rausch.

Johnny und Tanja Haeusler, die Macher von „Spreeblick“, bemühten sich, Sponsoren zu bekommen, aber niemand war interessiert. So war ich also Hobbyschreiber mit ein paar tausend Lesern. Unsere Texte standen unter einer sogenannten Creative Commons Licence, jeder konnte sie kopieren, wenn er dabei auf uns verwies. Als die WM vorbei war, schrieb ich die ersten Artikel auf „Spreeblick“, das sich damals zu einem Mehrautorenblog entwickelte.

Wovon lebt eigentlich Lady Gaga?

Hauptberuflich war ich damals ewiger Student und hatte tatsächlich geerbt. Ohne den Tod meiner Eltern wäre ich jetzt vermutlich Call-Center-Agent. Die Texte für „Spreeblick“ schrieb ich also, ohne Geld dafür zu bekommen, und auch diese Texte veröffentlichten wir unter Creative Commons. Einmal machte ein Rapper aus einem Text von mir ein Stück, das war eine riesige Freude. Ansonsten wurden meine Texte von den Lesern eher passiv erlebt. Creative Commons soll eigentlich ein unendliches Sampeln und Verändern ermöglichen, die Kultur einer dynamischen Metamorphose unterwerfen, aber meistens wollen die Leute einfach bloß konsumieren.

Das kreative Potential der Gesamtbevölkerung wird gern überschätzt. Natürlich entstehen wunderbare Werke aller Art im Internet, von Amateuren geschaffen, Videofilme, Gedichte, Bilder. Aber Youtube, dereinst angetreten, um jedem Menschen seinen eigenen Fernsehsender zu verschaffen, zeigt die Richtung an: Bei allem Wunderbaren, das Amateure hervorbringen - die Leute schauen am liebsten die Profis: Fast eine halbe Milliarde Mal wurde Lady Gagas „Bad Romance“ auf Youtube geklickt. Der größte Popstar der Welt steht an der Spitze: Das Internet stellt die Welt nicht auf den Kopf, es bildet sie ab.

In Deutschland ist das meistgeklickte Video der Welt nicht zu sehen, weil sich Gema und Youtube nicht geeinigt haben, wie viel Geld die Schöpfer der konsumierten Werke von Youtube, das zu Google, dem reichsten Internetkonzern der Erde, gehört, bekommen sollen. Der durchschnittliche deutsche Musiker verdiente im Jahr 2011 der Künstlersozialkasse zufolge 11 700 Euro. Da fragt man sich: Wovon lebt eigentlich Lady Gaga? Die verdiente 2011 68 Millionen Euro. Wie macht die das? Ihre Videos werden auf Youtube geschaut, jeder einzelne Song von ihr kann auf jedem One-Click-Filehoster, in jeder Torrenttauschbörse heruntergeladen werden - warum verdient sie so deutlich mehr als 11 700 Euro? Natürlich, die Masse macht’s. Es gilt das Matthäusprinzip: Wer hat, dem wird gegeben. Unter Millionen Enthusiasten finden sich genügend, die freudig das Lady-Gaga-Buch, das Lady-Gaga-T-Shirt oder das Lady-Gaga-Fleischstückchen-Perpetuum-mobile kaufen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Videoplattform Youtube plant werbefreies Abo

Youtube sucht neue Einnahmequellen: Eine davon ist ein kostenpflichtiges Abomodell. Dafür muss der Nutzer dann keine Werbung mehr sehen. Mehr

09.04.2015, 08:44 Uhr | Wirtschaft
Brüssel EU leitet weitere Untersuchung gegen Google ein

Die EU wirft dem Internetunternehmen Google Verfälschung von Suchergebnissen im Internet vor. In seiner Suchmaschine würde Google Treffer für eigene Dienste bevorzugen. Man habe auch eine kartellrechtliche Untersuchung gegen das Betriebssystem Android eingeleitet, teilte die Wettbewerbskommission in Brüssel mit. Mehr

16.04.2015, 11:57 Uhr | Wirtschaft
Mobiles Internet Suchmaschine Google sortiert neu

Google ändert ab heute seinen Algorithmus: Internetseiten, die auf mobilen Geräten nicht gut funktionieren, rutschen ab. Einige Experten sprechen gar von Mobilegeddon. Was hat das zu bedeuten? Mehr Von Martin Gropp

21.04.2015, 08:04 Uhr | Wirtschaft
ARD-Reportage Die geheime Macht von Google

Vier Milliarden User googeln sich täglich weltweit durch das Internet. Längst ist Google zum Navigator durch den Alltag geworden. Allein in Europa laufen 90 Prozent der Suchanfragen über Google. Google sortiert uns die Welt, sucht für uns und findet. Google dominiert das Internet - eine ungeheure Macht. Ist die Suchmaschine tatsächlich so objektiv und verbraucherfreundlich, wie sie scheint? Oder verfolgt Google Absichten, die die Interessen der Verbraucher in Wahrheit verletzen? Die geheime Macht von google - Einblicke in einen Milliarden-Konzern, der wie kein anderer unseren Alltag unter Kontrolle hat. Mehr

02.12.2014, 08:39 Uhr | Aktuell
Responsives bevorzugt Googles neues Suchspiel

Google sortiert auf dem Android-Smartphone neu durch. In der Suchanzeige werden nun die Websites heruntergestuft, die nicht für Smartphones optimiert sind. Diese Neuigkeit hat Google ganz offiziell verkündet – wenn auch versteckt. Mehr Von Fridtjof Küchemann

21.04.2015, 13:56 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.04.2012, 10:44 Uhr

Tottelei

Von Hannes Hintermeier

Seit Joseph Ratzinger nicht mehr Papst ist, tottelt es in seiner Heimatstadt Marktl am Inn, stand in einer großen deutschen Zeitung. Klingt alarmierend, aber was bedeutet das genau? Mehr 2