Home
http://www.faz.net/-gsf-6zo5h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Urheberrechtsdebatte Es gibt kein Zurück ins echte Leben

Ob wir das Internet brauchen, ist nicht mehr die Frage. Es geht nur noch darum, das Urheberrecht allgemeinverträglich neu zu regeln. Einige Vorschläge zur Güte.

© dpa Vergrößern In der Debatte um das Urheberrecht geht es schon lange nicht mehr nur um den Download von Musik

Bitte atmen Sie tief durch, entspannen Sie sich, und regen Sie sich bitte nicht zu sehr auf. Und seien Sie ganz stark. Denn es geht ums Urheberrecht. Nachdem dazu eigentlich alles Mögliche gesagt und getan war, sind nun auch alle unmöglichen Positionen langsam besetzt. Schon allein die Begriffe! „Raubkopierer“ hat sich die eine Seite ausgedacht, ein Begriff, der nach Blut an den Fäusten klingt, aber eigentlich von der Schwere der Tat noch am ehesten vergleichbar ist mit Sich-ins-Kino-Schleichen, ohne zu bezahlen - allerdings ohne dabei einem zahlenden Gast den Platz wegzunehmen.

Die Strafe: Internetverbot. Was für manchen sicherlich milde klingt, ist für die Generation Internet wie ein virtuelles Gefängnis: gefangen im real life. Denn das Internet ist für sehr viele Menschen schon lange Informationsquelle, Kommunikationsmittel, Lernmedium, Arbeitsplatz, Unterhaltungsmedium und vieles mehr. Stellen Sie sich vor, Sie dürften nicht mehr telefonieren, nicht mehr fernsehen, keine Zeitung mehr lesen, keine Briefe mehr schreiben, kein Lexikon mehr aufschlagen, nicht an Ihr eigenes Bücherregal gehen, an Ihre Musik- und Filmsammlung natürlich auch nicht. Sie könnten nicht mehr mit Freunden reden, keine Partyeinladungen mehr erhalten, keinen Urlaub buchen, und arbeiten könnten Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht mehr. Ein Internetverbot würde all dies nach sich ziehen, und das für dreimal an der Kinokasse vorbeischleichen.

Es ist in Mode, sich an der Kasse vorbeizuschleichen

Nun muss man allerdings auch zugeben, dass es in den letzten Jahren sehr in Mode gekommen ist, sich an der Kasse vorbeizuschleichen. Es gibt Ratgeber, die einem Tipps geben, wie man sich auch bei gut gesicherten Kinos an der Kasse vorbeischleicht. Die Chance, dabei erwischt zu werden, ist extrem gering, und die Kinobesitzer klagen seit Jahren über zurückgehende Ticketverkäufe bei gleichbleibenden Besucherzahlen.

Mehr zum Thema

Die Gegenseite ist kaum weniger zimperlich. Personen, die vom Verkauf virtueller Kulturgüter leben und sich gegen deren unlizensierte Nutzung wehren, werden als „Content-Mafia“ beschimpft. Forderungen, deren Umsetzung die klassischen Geschäftsmodelle der Inhalte gänzlich zum Kollabieren brächten, sind an der Tagesordnung, ihre Umsetzung wird als alternativlos dargestellt. Statt Verständnis für die Ängste der Betroffenen gibt es nur Hass und Spott.

Die Fronten könnten also kaum verhärteter sein, eine Lösung ist nicht in Sicht. Die eigentliche Frage gerät dabei höchstens versehentlich mal ins Blickfeld: Wie wollen wir für die Produktion unserer Kulturgüter bezahlen? Denn irgendjemand muss immer für deren Produktion aufkommen, und sei es, dass Hobbyisten selbst dafür aufkommen - dieser wird durch seine Arbeit zumeist finanziell ärmer und nicht reicher.

Geduld ist im Netz nicht gut ausgeprägt

Crowdfunding („Schwarmfinanzierung“) scheint ein recht vielversprechendes Modell zu sein. Die Umsätze von Plattformen wie „Kickstarter“ explodieren geradezu. Videopodcasts, Armbanduhren mit Smartphoneanbindung, Dokumentationen oder Computerspiele - die Liste der von vielen kleinen Vorauszahlungen finanzierten Projekte ist lang und beeindruckend. Allerdings hat das Prinzip auch einige Nachteile, zu viele, als dass es den klassischen Verkauf eines fertigen Produkts ersetzen könnte. So muss der Sponsor eines Projekts sehr viel Zeit mitbringen, da zwischen Bezahlung und Fertigstellung naturgemäß eine sehr lange Zeit vergeht. Und Geduld ist eine im Echtzeitnetz bekanntermaßen nicht mehr sonderlich gut ausgeprägte Fähigkeit. Auch wird es sicher Projekte geben, die für die Sponsoren zur Enttäuschung werden. Sei es, weil das fertige Produkt nicht hält, was das Werbevideo versprochen hat. Oder weil sich ein Projekt als Totalausfall erweist: Das Geld ist futsch, aber kein fertiges Produkt ist in Sicht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Werbung im Netz Lesen Sie bitte auch unsere Anzeigen

Die Werbefinanzierung von Inhalten im Netz ist manchen ein Dorn im Auge. Aber nicht sie ist der Sündenfall, sondern die neoliberale Haltung, Nutzer grundsätzlich nur als Konsumenten zu betrachten. Mehr Von Evgeny Morozov

16.12.2014, 20:16 Uhr | Feuilleton
Demonstranten vernetzen sich auch ohne Internet

Um Internetsperren zu umgehen nutzen Demonstranten in Hongkong mittlerweile massenhaft FireChat, eine Nachrichtenanwendung für Smartphones, die ohne Internet funktioniert. Mehr

02.10.2014, 16:23 Uhr | Politik
DW-Intendant Peter Limbourg Ich will nur allen zeigen, was auf dem Spiel steht

Das englische Nachrichtenangebot wird ausgeweitet, das deutsche eingeschrumpft. Verkürzt die Deutsche Welle die deutsche Sprache? Der Intendant Peter Limbourg macht eine andere Gleichung auf. Ein Gespräch. Mehr Von Michael Hanfeld

20.12.2014, 11:50 Uhr | Feuilleton
Bessere Bildung durch Crowdfunding in Amerika

Schwarmfinanzierung über das Internet, hat hilft sogenannten Start-Ups aus den Startlöchern. In Amerika sammeln nun Lehrer und Eltern über diese Art der Finanzierung Gelder für Vorschulen. Damit wollen sie dafür sorgen, dass auch Kinder aus einkommensschwachen Familien schon früh gefördert werden. Mehr

19.07.2014, 15:04 Uhr | Wirtschaft
China Onkel Xi und seine Blogger

Im chinesischen Internet melden sich immer mehr Patrioten zu Wort, welche die Regierungspolitik preisen. Anders als früher muss Peking sie dafür nicht mehr bezahlen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

13.12.2014, 21:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.05.2012, 11:29 Uhr

Himmlische Ruhe

Von Gina Thomas

Das Jahr, in dem der Erste Weltkrieg hundert Jahre zurück liegt, neigt sich nun dem Ende zu. Das sollte man nochmals auskosten. Wie die Supermarktkette Sainsbury Werbung mit dem Mythos der Kriegsweihnacht von 1914 macht. Mehr 3 1