http://www.faz.net/-gqz-85v5b

Rauswurf wegen Sexismus : Ehemaliger Student enterbt Tim Hunts Universität

Die Kritik an seinem erzwungenen Rücktritt wird lauter: Tim Hunt. Bild: AFP

Der Nobelpreisträger Tim Hunt musste das University College London wegen eines frauenfeindlichen Witzes verlassen. Die Proteste dagegen mehren sich – und ein früherer Student zieht Konsequenzen.

          Der erzwungene Rücktritt des Nobelpreisträgers Tim Hunt von seiner Ehrenprofessur kommt das University College London teuer zu stehen. Ein ehemaliger Student, der beabsichtigte, seiner Alma Mater ein Zehntel seines auf eine Million Pfund veranschlagten Vermögens zu vermachen, hat das College aus seinem Testament entfernt - wegen der Behandlung des Biochemikers Hunt. Dieser musste nach witzelnden, von aufgebrachten Feministinnen als sexistisch empfundenen Bemerkungen über sein „Problem mit Mädchen im Labor“ seinen Ehrenposten an der Fakultät für Biowissenschaften aufgeben, ohne dass die Universität die einseitige Darstellung seiner Kritiker hinterfragt oder dem Nobelpreisträger die Gelegenheit geboten hätte, sich zu rechtfertigen.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Jeremy Hornsby, der 79 Jahre alte Autor einer Biographie des Musikproduzenten George Martin, dem die Beatles ihren ersten Plattenvertrag verdanken, forderte in einem Schreiben an den Rektor, dass die Hochschule Hunt wieder einstelle oder sich zumindest bei ihm entschuldige. Stattdessen hat das University College London nach einer Sitzung ihres Rates bestätigt, dass der Rücktritt richtig gewesen sei. Hornsbys Brief blieb unbeantwortet, ebenso der des Nobelpreisträgers Martin Evans, der in einem Brief an die „Times“ die dogmatische Reaktion des College getadelt hat, das er als Bastion gegen den doktrinären Glauben gesehen habe. Auch der Archäologe Norman Hammond, der aus Protest gehen das College seine Stelle als externer Gutachter von Doktorarbeiten niedergelegt hat, erhielt keine Antwort.

          Unterdessen hat eine russische Journalistin, die bei der umstrittenen Tischrede Hunts anlässlich eines internationalen Kongresses für naturwissenschaftliche Journalistinnen in Südkorea zugegen war, der „Times“ den Mitschnitt eines Teils der Ansprache zugänglich gemacht. Darauf ist zu hören, wie Hunt unter dem Gelächter des Publikums erklärt: „Ich gratuliere allerseits, weil ich hoffe, ich hoffe, ich hoffe - ich hoffe wirklich - dass nichts Sie zurückhält, vor allem nicht Monster wie ich“. Tim Hunt hatte stets behauptet, dass seine Bemerkungen als Witz gemeint gewesen seien. Nach Darstellung seiner Kritiker sei die Tischrede auf eisiges Schweigen gestoßen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Nester des Antisemitismus

          Großbritannien : Nester des Antisemitismus

          Der Labour-Vorsitzende Corbyn will Antisemitismus-Vorwürfe gegen seine Partei entkräften – die Kritik trifft indes auch ihn selbst. Die Stimmung ist vergiftet.

          Herzogin Kate bringt Sohn zur Welt Video-Seite öffnen

          Zuwachs bei den Royals : Herzogin Kate bringt Sohn zur Welt

          Freude bei den Fans der königlichen Familie: Prinz William und seine Gattin Kate haben im Londoner St. Mary’s Krankenhaus ihr drittes Kind auf die Welt gebracht. Der Name des kleinen Prinzen ist jedoch noch nicht bekannt.

          Der kleine Prinz wird präsentiert Video-Seite öffnen

          Nachwuchs der Royals : Der kleine Prinz wird präsentiert

          In London zeigen Prinz William und seine Gattin Kate erstmals ihr drittes Kind. Viele Anhänger der Königsfamilie zeigten sich erfreut, dass der Geburtstag genau auf den St. George`s-Tag fällt – der Tag des heiligen George, den viele Menschen in England weiterhin verehren.

          Topmeldungen

          Treffen in Paris : Neuer Friedensversuch für Syrien

          Hunderttausende Tote, Millionen Flüchtlinge, unzählige verwüstete Städte und Dörfer: Nach sieben Jahr Krieg gibt es einen neuen Friedensversuch – und damit neue Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.