http://www.faz.net/-gqz-8zjz6

Hebron wird Weltkulturerbe : „Ein klarer Angriff auf Israel“

  • Aktualisiert am

Scharf bewacht: Die Patriarchengräber, den Muslimen als Ibrahim-Moschee bekannt, in der Altstadt Hebrons Bild: AP

Die Unesco hat die Altstadt Hebrons einem palästinensischen Notfallantrag folgend zum Weltkulturerbe erklärt. Jetzt will Ministerpräsident Netanjahu die Mitgliedsbeiträge an die UN kürzen.

          Als Reaktion auf die Entscheidung der Unesco, die Altstadt von Hebron zum Weltkulturerbe zu erklären, kündigte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu an, die Mitgliedsbeiträge an die UN um rund 900.000 Euro zu kürzen. Damit schrumpft der Beitrag auf rund 1,4 Millionen Euro.

          Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, unterstützte die Kritik Israels. „Die Unesco-Abstimmung zu Hebron ist auf mehreren Ebenen tragisch“, sagte Haley in der Nacht zum Samstag in New York. „Sie stellt einen Affront gegen die Geschichte dar. Sie untergräbt das Vertrauen, das für einen Erfolg der israelisch-palästinensischen Friedensgespräche gebraucht wird. Und sie bringt eine sowieso schon fragwürdige UN-Behörde weiter in Verruf.“

          „Die ältesten Kulturerbestätten unseres Volkes“

          Auch der Jüdische Weltkongress (WJC) kritisierte die Entscheidung der Unesco. Es handele sich dabei um einen weiteren Versuch der Palästinenser, die UN politisch zu manipulieren, sagte WJC-Präsident Ronald Lauder laut Mitteilung. „Diese unerhörte Resolution ist ein klarer Angriff auf Israel und wird die Gräben zwischen den Beteiligten nur noch tiefer machen.“ Der WJC hat es sich zur Aufgabe gemacht, die nicht in Israel lebenden Juden zu vertreten.

          Die Unesco hatte die Altstadt von Hebron einem Notfallantrag der Palästinenser folgend zum Weltkulturerbe erklärt und zugleich auf die Liste gefährdeter Stätten gesetzt. Dies hatte das Komitee an diesem Freitag in Krakau bekanntgegeben. Die Experten entscheiden dort bis zum 12. Juli über mehr als dreißig Nominierungen.

          „Die jüdische Verbindung zu Hebron geht Tausende Jahre zurück“, sagte der israelische Erziehungsminister Naftali Bennett. „Hebron (...) und die Patriarchengräber (...) sind die ältesten Kulturerbestätten unseres Volkes.“ Die Patriarchengräber sind nicht nur für Muslime und Juden, sondern auch für Christen heilig.

          Nach israelischen Medienberichten werden die Altstadt und die Patriarchengräber nun als „palästinensische Welterbestätten“ aufgeführt.

          Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts lebten in Hebron sowohl Muslime als auch Juden. Bei einem Massaker 1929 tötete eine aufgebrachte Menge von Arabern insgesamt 67 Juden. Danach brachten die Briten als damalige Mandatsmacht die jüdischen Bürger aus der Stadt. Nach der Eroberung der Stadt durch israelische Truppen im Jahr 1967 kehrten religiöse Juden in die Altstadt zurück.

          Hebron ist seit 1998 zweigeteilt: einen Teil kontrolliert die Palästinensische Autonomiebehörde, einen Israel. Allerdings leben in dem von Israel kontrollierten Teil 800 jüdische Siedler umringt von rund 50.000 Palästinensern.

          Bei einem zweiten Massaker im Jahr 1994 erschoss der Israeli Baruch Goldstein in den Patriarchengräbern 29 Palästinenser. Danach verschärfte die israelische Armee die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Siedler.

          Weitere Themen

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Kein schärferes Waffenrecht in Florida Video-Seite öffnen

          Entsetzen und Tränen : Kein schärferes Waffenrecht in Florida

          Das Entsetzen ist groß: Das Parlament in Florida stimmt mit 71 Nein- und 36 Ja-Stimmen deutlich gegen ein schärferes Waffengesetz. Trumps Reaktion auf das Massaker an einer High School ist die Einleitung eines Verbots von Dauerfeuer-Vorrichtungen bei Schusswaffen.

          Topmeldungen

          Die beiden Medaillengewinnerinnen: Selina Jörg (rechts) jubelt über Silber mit Ramona Hofmeister.

          Das war die Olympia-Nacht : Zwei Medaillen für Deutschland

          Am vorletzten Tag der Winterspiele dürfen die Snowboarderinnen doch noch jubeln. Das Alpin-Team geht hingegen zum ersten Mal seit zwölf Jahren leer aus. Der deutsche Viererbob liegt zur Halbzeit in Führung.
          Die stellvertretenden Vorsitzenden der CDU, Armin Laschet (links) und Volker Bouffier (rechts), mit ihrere Parteichefin Angela Merkel

          Vor CDU-Parteitag : Bouffier und Laschet gegen Rechtsruck der Union

          Armin Laschet und Volker Bouffier verweisen auf die christlichen Werte der Union. Der designierte bayerische Ministerpräsident Söder fordert hingegen, durch Begrenzung von Zuwanderung Wähler von der AfD zurückzugewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.