http://www.faz.net/-gqz-8xgws
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 04.05.2017, 10:41 Uhr

Ernüchternde Antworten So sieht sich der arabische Mann

Erstmals untersucht eine Studie der Vereinten Nationen das Selbstbild arabischer Männer. Die Ergebnisse sind ernüchternd, vor allem mit Blick auf die Rechte der Frauen. Doch ziehen die Autoren auch optimistische Schlüsse.

von , Beirut
© AP Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern gehöre einfach nicht zu ihrer Tradition und Kultur, findet etwa die Hälfte der Befragten: arabische Passanten in Doha, Qatar.

Arabische Männer genießen keinen guten Ruf. Sie gelten als frauenfeindlich, streng und tendenziell humorlos, manchmal als gewaltbereit, meistens auch als ungebildet. Ihr Image ist schon lange nicht mehr das beste, in den vergangenen Jahren hat es unter den Auswirkungen der Terroranschläge des Islamischen Staates oder der Übergriffe in der Silvesternacht von Köln noch einmal gelitten. Was aber denken arabische Männer selbst über sich? Was prägt sie, womit kämpfen sie, wie halten sie es mit ihren Frauen? Eigentlich ist es kaum zu glauben, dass bislang niemand auf die Idee gekommen sein soll, die Männer einmal direkt nach ihren Einschätzungen zu fragen.

Lena Bopp Folgen:

Die Studie „Masculinities in the Arab world“, die nun in Beirut vorgestellt wurde, ist allerdings tatsächlich die erste, die (zumindest in weiten Teilen) repräsentative Antworten auf die Frage nach dem Selbstbild von Männern aus mehreren arabischen Ländern gibt. Diese Antworten sind, um es gleich zu sagen, ernüchternd. Fast zehntausend Männer und Frauen aus Ägypten, Libanon, Marokko und Palästina haben an der Befragung teilgenommen, die von zwei NGOs und den Vereinten Nationen organisiert worden ist. Etwa die Hälfte von ihnen, und zwar sowohl der Männer als auch der Frauen, vertrat die Ansicht, dass Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern nicht zu ihrer Tradition und Kultur gehöre. Bei den Männern manifestiert sich diese Überzeugung in einem klassischen Rollenverständnis: Unter den Palästinensern beispielsweise sahen es achtzig Prozent als wichtigste Aufgabe der Frauen an, sich um den Haushalt zu kümmern. Ebenso viele in allen vier Ländern meinten, dass der Zugang zu Jobs zuerst den Männern vorbehalten sein sollte. Und auch dass Männer in ihren Familien den Ton angeben, also etwa entscheiden, welche Freiheiten ihre Ehefrauen genießen, was sie tragen und wohin sie gehen dürfen, wurde von mehr als zwei Dritteln aller männlichen Befragten unterstützt.

46195739 © dpa Vergrößern Für viele arabische Männer steht fest: Frauen kümmern sich um Haushalt und Kinder. Was sie tragen und wohin sie gehen bestimmen ihre Männer. Doch das könnte sich allmählich ändern.

Nichtsdestotrotz zogen die Autoren der Studie, deren Präsentation im Beiruter „Monroe Hotel“ für ein hübsches Gedränge aus mehr Frauen als Männern sorgte, die sich zur eingangs aus scheppernden Lautsprechern abgespielten Nationalhymne von ihren Sitzen erhoben, erstaunlich optimistische Schlussfolgerungen aus ihren Ergebnissen.

Sorge um den Schutz der Familie

Man müsse eben berücksichtigen, sagte etwa Shereen El Feki, die sich in ihrem Buch „Sex und die Zitadelle“ bereits mit dem Liebesleben in der arabischen Welt befasst hatte, in welchen Umständen sich besonders die Männer befinden. In Marokko und Ägypten herrscht hohe Arbeitslosigkeit, vor allem unter jungen Menschen. Von den palästinensischen und syrischen Flüchtlingen, die vor allem im Libanon mit in die Befragung einbezogen wurden, leiden viele Männer unter Repressalien. In allen vier Ländern fürchten folglich mehr als zwei Drittel von ihnen, ihre Familien nicht beschützen und nicht ausreichend versorgen zu können. Eine Sorge, die umso mehr auf ihnen lastet, als die patriarchalischen Traditionen eben dies als ureigene Aufgabe den Männern übertragen.

Mehr zum Thema

Dennoch könnten, so lautet die verwegen anmutende Hoffnung, insbesondere von den Erfahrungen der Flüchtlinge positive Impulse für eine künftig etwas größere Gleichberechtigung ausgehen. Warum? Beispielsweise, weil viele syrische Frauen in diesen Zeiten des Krieges auf sich gestellt seien. In den Flüchtlingslagern, die sich als kleine Zeltstädte über die gesamte Bekaa-Ebene im Libanon verstreuen, leben tatsächlich häufig mehr Frauen als Männer, weil letztere entweder in Syrien kämpfen, gefangen genommen wurden, verschollen oder verstorben sind. Auch von denen, die mit auf die Flucht gingen, finden nur wenige im Libanon Arbeit. Den Frauen fallen somit Aufgaben zu, die sich über Hausarbeit und Kinderversorgung hinaus erstrecken und mittelfristig für eine Art von Selbstermächtigung sorgen könnten, auf die auch Gary Barker von „Promundo“, einer NGO, die sich beim Engagement für Gleichberechtigung vor allem auf die Arbeit mit Männern konzentriert, seine Zuversicht gründet. Aus anderer Konfliktforschung wisse man zwar, sagte er, dass nach dem Ende einer Krise oft die alten Muster wieder griffen. Aber eben nicht immer. Zuweilen sorgten die erzwungenen neuen Lebensweisen auch später für größeren Pragmatismus, für eine „Neuverhandlung“ tradierter Beziehungsmuster.

Kleine Fortschritte in Sicht

Von einer zart aufkeimenden Graswurzelbewegung mochte Gary Barker trotzdem noch nicht sprechen. Vorerst müsse es darum gehen, den Männern zu verdeutlichen, welches Leid sie verursachen, welchen Nutzen sie selbst aus gleichen Rechten für Frauen ziehen und sich an jene zu wenden, die für solche Ideen offen scheinen.

Denn wer sucht, der findet auch positiv stimmende Zahlen in der Studie: Immerhin gab ein knappes Drittel der Männer länderübergreifend an, einzelne Aspekte der Gleichberechtigung – etwa Frauen außerhalb des Hauses arbeiten zu lassen und ihnen im Haus zu helfen, vor allem bei der Kinderversorgung – zu unterstützen. Zumindest in der Theorie.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren
Glosse

Klingt nach Rohrkrepierer

Von Edo Reents

Männer in der Bredouille können sich in ihrer Zeitbewirtschaftung nicht die geringste Nachlässigkeit leisten. Warum nur hat sich Martin Schulz im SPD-Papier „Mehr Zeit für Gerechtigkeit“ das Wort im Titel umdrehen lassen? Mehr 13 56

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage