Home
http://www.faz.net/-hur-7hb4u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Überwachungsaffäre Halten sich die Geheimdienste für Gott?

Im Verborgenen waltet eine Elite von digitalen Allessehern, die bloß vorgibt, unser Bestes zu wollen. Weder Politiker noch Gerichte können sie kontrollieren. Die Demokratie wird zur Benutzeroberfläche.

© dpa Vergrößern Mit dem allsehenden Auge kommt das Ende der Freiheit

Es ist ein kleiner Halbsatz in der Verkündung des Endes des NSA-Skandals durch Kanzleramtschef Ronald Pofalla, der den Verlust der politischen Kontrolle über die Geheimdienste offenbart. Pofalla zitierte aus einem NSA-Papier, das der deutschen Regierung helfen sollte: „Die NSA hält sich an alle Abkommen, die mit der deutschen Bundesregierung, vertreten durch die deutschen Nachrichtendienste, geschlossen wurden, und hat sich auch in der Vergangenheit stets daran gehalten.“ Nicht etwa die Regierung verhandelt hier, die Dienste machen alles unter sich aus. Was genau vereinbart wurde, welchen technischen Zugriff die NSA auf die Systeme unserer Dienste und deutsche und europäische Datenströme erhalten hat - das geht niemanden außerhalb des kleinen Zirkels der Eingeweihten etwas an. Schon gar nicht die Politiker, die von den Geheimdiensten immer als unzuverlässige Kantonisten gesehen werden. Die Politik ist stets nur Zaungast der internationalen Geheimdienstgeschäfte, dem Austausch von Abhörresultaten, Daten, Zugangsmöglichkeiten oder Schnüffeltechnologien. Es ist ein dichtes, undurchschaubares Netzwerk von geheimen Absprachen und Deals. Politik und Öffentlichkeit müssen sich mit wolkigen Versicherungen begnügen.

Die Versicherung, dass alles „nach Recht und Gesetz zugeht“, ist angesichts der durch die Snowden-Enthüllungen offenbar gewordenen Realitäten nur noch eine hohle Phrase. Schon beim Vorgänger-Abhörsystem, Codename „Echelon“, funktionierte die Kooperation der Dienste so, dass man den Partnerdiensten ermöglicht, Suchworte beizusteuern, nach denen zum Beispiel der BND in dem ihm zugänglichen Teil des Internet- und Telefonverkehrs fischt. Dass der BND für diese Fischzüge auch das NSA-Programm XKeyScore einsetzt, bedeutet, dass die NSA in den gleichen Datenquellen suchen kann - ob ganz offiziell per Vertrag oder durch die branchenüblichen Hintertüren und verdeckten Zugänge. Die Macht von XKeyScore besteht darin, dass der NSA-Analyst nicht mehr in Hunderten von Quellen suchen muss - die Verteilung der Suchanfragen übernimmt die Software. Egal, ob der Abhörfilter auf von der NSA angezapften Faserbündeln konfiguriert wird, oder das Suchmuster auf Schnüffelgeräten eines mit der NSA verbündeten Geheimdienstes aktiviert wird: die Daten fließen.

Wie zu J. Edgar Hoovers Zeiten

Überprüfen kann die Behauptungen der Dienste ohnehin niemand, der nicht direkten, unumschränkten Zugang zu allen technischen Systemen und Dokumenten bekommt. Ein Grundprinzip geheimdienstlicher Organisation ist nämlich die sogenannte Kompartmentalisierung: Jeder weiß nur, was er unbedingt wissen muss und hat nur Zugang zu den Daten, die für seine Aufgabe nötig sind. Dass jemand wie Edward Snowden in fast alle sonst sorgfältig getrennten Abteile schauen konnte, ist eine seltene Ausnahme. Ohne Bruch des Kompartmentprinzips ist jedoch eine effektive Kontrolle der Dienste unmöglich. Erst durch Snowden wurde bekannt, in welchem Umfang die NSA auch die niedrigen rechtlichen Vorgaben in den Vereinigten Staaten missachtet. Dort missbrauchten Analysten des Dienstes ihre Möglichkeiten zu privaten Zwecken, um ihre Geliebten zu bespitzeln. Sich darauf zu verlassen, dass die Dienste sich an Recht und Gesetz halten oder sich gar selbst beschränken, ist angesichts des jetzt Bekanntgewordenen nur noch naiv.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Überwachung Was der BND wirklich will

Warum wünscht sich der Bundesnachrichtendienst noch bessere Instrumente zur Totalüberwachung? Angeblich um kriminelle und politisch motivierte Cyber-Angriffe besser zu bekämpfen. Es gibt aber keinen einzigen Grund, das zu glauben. Mehr Von Frank Rieger und Constanze Kurz

17.11.2014, 11:38 Uhr | Feuilleton
Big Data Was Google wirklich weiß

Schon lange fordern Datenschützer, dass Google offenlegt, was es über seine Nutzer weiß. Nun hat ein Unternehmen sechs Links zusammengestellt. Sie zeigen, wie umfassend Googles Zugriff ist. Mehr Von Morten Freidel

20.11.2014, 21:01 Uhr | Feuilleton
Datenschutz im Internet Mozilla arbeitet mit Tor zusammen

Eigene Server und genauere Abstimmung der Firefox-Software: Um auch technisch wenig versierten Nutzern den Eigendatenschutz im Internet zu erleichtern, arbeitet Mozilla künftig mit Tor zusammen. Mehr

12.11.2014, 10:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2013, 13:50 Uhr

Dr. Acula

Von Gerhard Stadelmaier

Die Universität Tübingen wurde vom Grafen Eberhard im Bart ins Leben gerufen. Und ein anderer Graf, ein ganz besonderer Absolvent, scheint sich nach dem Studium sofort in der Stadt niedergelassen zu haben. Mehr 1 4