http://www.faz.net/-gsf-7nb3k

Neue NSA-Enthülllung : Das Ziel ist die Kontrolle über das gesamte Netz

  • -Aktualisiert am

Kein Tastendruck bleibt unbemerkt: Die Geheimdienste können alle Daten unserer Computer abgreifen Bild: Florian Sonntag

NSA und GCHQ können sich in Sekundenschnelle Zugriff auf Speicher, Tasten, Mikrofon und Kamera unserer Computer verschaffen. Die Automatisierung solcher Angriffe erfolgt über das Programm „Turbine“.

          Die NSA hat sich von Beginn an nicht damit zufriedengegeben, die Datenströme in den Glasfaserkabeln des Internets zu überwachen. Wie neue Dokumente aus dem Fundus Edward Snowdens – veröffentlicht von Glenn Greenwald auf „The Intercept“ – enthüllen, begann der amerikanische Geheimdienst in Zusammenarbeit mit dem britischen GCHQ bereits 2004 mit der Entwicklung von Techniken, die Computer von Nutzern selbst ins Visier nehmen.

          Die Vorteile lagen auf der Hand: Die Agenten bekamen direkten Zugriff auf in Laptops verbaute Mikrofone und Kameras, sie können das Anzeigen von bestimmten Webseiten unterbinden, den Inhalt von Festplatten auslesen und manipulieren und jede Verschlüsselung umgehen, indem sie die Daten abgreifen, wo sie anfallen – direkt von der Tastatur.

          Das Ziel ist eindeutig

          Die Techniker der Nachrichtendienste entwickelten zu diesem Zweck „Implantate“, die sie innerhalb von acht Sekunden auf dem Computer ihrer Zielpersonen installieren können. Die Betroffenen mussten lediglich auf Links in E-Mails klicken oder sich bei Facebook anmelden, unwissend, dass sie tatsächlich eine nach Facebook aussehende Webseite der Nachrichtendienste ansteuerten. Nach anfänglichem Erfolg sei es früh das Ziel gewesen, diese Hacking-Methode zu beschleunigen. Die NSA entwickelte dafür ein Programm namens „Turbine“ – eine Automatisierung der Entwicklung und Verteilung von „Implantaten“.

          Ohne menschliches Zutun gelang es so, unzählige gezielte Angriffe auf Computer parallel durchzuführen. Zusätzlich entledigte sich der Nachrichtendienst auf diese Weise sogar der internen Aufsicht über die Technologie und ihrer Anwendung, heißt es in Greenwalds Bericht. Durch die Automatisierung sei es gelungen, Millionen von „Implantate“ zu installieren. Das beliebteste Ziel des Nachrichtendienstes seien die Administratoren von Regierungs- und Unternehmensnetzen. Durch das Ansteuern solcher Knotenpunkte erhielten die Agenten Zugriffe auf einzelne Netzwerke. Am übergeordneten Ziel des Programms lassen die enthüllten Dokumente keinen Zweifel. Die NSA spricht in den Dokumenten davon, mit diesem und weiteren Programmen, die selbständig und „wie ein Gehirn“ arbeiten, das „gesamte Netz kontrollieren“ zu können.

          Grenzenlose Angriffe

          Das Programm falle heute in die Zuständigkeit der NSA-Hacker-Einheit „Tailored Access Operations“ (TAO). Diese habe inzwischen mehrere zehntausend „Implantate“ entwickelt, mit dem Ziel, die „Grenzen der traditionellen Signals Intelligence“ zu durchbrechen und – so heißt es in den Dokumenten – in „aggressiverem Maße“ Daten sammeln zu können.

          Auf Nachfrage von Greenwald sehe sich die NSA mit diesen Programmen im Rahmen der Gesetze, teilte die Behörde mit. So entsprächen Methoden und Ziel der Programme den politischen Vorgaben, mit gezieltem Vorgehen die nationale Sicherheit zu gewährleisten. Tatsächlich zeigt das Programm dagegen, dass nicht nur die Massenüberwachung der Datenströme, sondern auch die gezielten Angriffe grenzenlos sind und kaum einer internen Aufsicht unterliegen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Grenzenlose Liebe Video-Seite öffnen

          Hochzeit durch den Zaun : Grenzenlose Liebe

          Auf der Grenzlinie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko hat am Samstag ein Paar geheiratet - dafür wurde der Zaun extra geöffnet, die Grenze allerdings nicht überschritten.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.