http://www.faz.net/-gsf-7bh7a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.07.2013, 13:00 Uhr

Ideologie des Datenkonsums Der Preis der Heuchelei

Auch mit noch so guten Gesetzen kann man das Internet nicht „sicherer“ machen. Nur wenn wir den Verlockungen des Datenkonsums widerstehen, können wir die Katastrophe doch noch verhindern.

von Evgeny Morozov
© Hackerphotos.com / Win McNamee Dr. Jekyll und Mister Hyde? In der Person eines der mächtigsten Männer der Welt zeigt sich, dass die militärische und die IT-Sphäre längst miteinander verschmolzen sind: NSA-Chef Keith Alexander links im T-Shirt der Bürgerrechtsorganisation „Electronic Frontier Foundation“ als Meister-Hacker beim Anwerben junger Hacker auf der Defcon-Konferenz 2012; rechts in Generalsuniform.

Dank Edward Snowden wissen wir nun, dass die krankhaft datenhungrige Supermacht ein Problem hat. Sie kann sich nämlich nicht dazu durchringen, den einen Satz auszusprechen, den sie unbedingt aussprechen muss, wenn sie genesen will: „Mein Name ist Amerika, ich bin ein Dataholic.“ (English version) Für amerikanische Schnüffler ist Big Data wie Crack - von dieser Droge kommen sie nicht mehr los. Anfangs fühlt man sich groß und allmächtig: Schaut her, wir konnten einen neuen 11. September verhindern! Aber klar denkende, unabhängige Menschen würden natürlich merken, dass die eigene Urteilskraft ernsthaft beeinträchtigt ist. Einen neuen 11. September verhindern? Wenn zwei junge Männer, weithin präsent in den sozialen Medien, einen Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf verüben können? Tatsächlich? All diese Daten, diese Opfer - wofür?

Wir sollten die amerikanische Überwachungssucht also nicht mit Schweigen übergehen. Sie ist eine Realität, sie hat Konsequenzen, und die Welt würde sich einen Gefallen tun, wenn sie Amerika in eine Big-Data-Entzugsklinik einlieferte. Aus der Affäre Snowden gibt es aber noch mehr zu lernen. Einige Mythen, die nur am Rande mit Überwachung zu tun haben, sind ebenfalls geplatzt; etwa der von den angeblichen Vorteilen einer dezentralisierten und kommerziell betriebenen digitalen Infrastruktur, vom aktuellen Stand der technologisch vermittelten Geopolitik, von der Existenz einer eigenen Welt namens „Cyberspace“. Wir müssen wissen, wo wir stehen, und darüber nachdenken, was uns schon bald erwartet, wenn wir uns nicht mit den Verlockungen des Datenkonsums auseinandersetzen.

Abhängigkeit schadet der Souveränität

Erstens: Vielen Europäern wird zu ihrer großen Verblüffung klar, dass das Wort „Cloud“ in „Cloud Computing“ nur ein Euphemismus für einen „verborgenen Bunker in Idaho oder Utah“ ist. Wenn Borges heute noch lebte, würden seine phantastischen Erzählungen zweifellos in einem Datenspeicher und nicht in einer Bibliothek spielen. Eine Datenbank, größer als die Welt, die sie repräsentieren soll - eine Geschichte von Borges oder ein Bild aus einer Powerpoint-Präsentation der NSA? Man weiß es nicht genau.

Zweitens: Überlegungen, die früher töricht schienen, sind plötzlich ziemlich plausibel. Noch vor wenigen Monaten war es üblich, sich über die Iraner, Russen und Chinesen lustig zu machen, die, mit ihrem reflexartigen Misstrauen gegenüber allem Amerikanischen, bizarrerweise von „Informationssouveränität“ sprachen. Wie bitte, die Iraner wollen ihr eigenes nationales E-Mail-System einrichten, um unabhängig von Silicon Valley zu sein? Das erschien vielen Europäern abwegig und aussichtslos. Was für eine törichte Verschwendung von Ressourcen! Mit Gmail konkurrieren, mit den tollen Videochats und dem schicken Design? Haben die Europäer nicht erfolglos versucht, ihre eigene Suchmaschine zu entwickeln? Flugzeuge bauen, die mit Boeing konkurrieren können, ist eine Sache - aber ein E-Mail-System? Also, das wird Europa nie schaffen, erst recht nicht Iran!

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erster Tag re:publica Wir müssen endlich das Durcheinander beseitigen

Jetzt wird schon die zehnte Netzkonferenz re:publica ausgetragen, und es geht eigentlich immer noch um dieselben Themen wie am Anfang. Snowden grüßt wie ein Murmeltier, nur Günther Oettinger macht eine neue Entdeckung. Mehr Von Andrea Diener, Berlin

02.05.2016, 18:11 Uhr | Feuilleton
Cosplay Gamer-Branche feiert sich selbst in München

Zur Verleihung des Deutschen Computerspielpreises hat sich in München das Who is Who der deutschen Gamer-Branche die Ehre gegeben. Spiele-Fans konnten dabei zeigen, dass sie nicht nur in der virtuellen Welt zuhause sind. Mehr

10.04.2016, 20:54 Uhr | Gesellschaft
Neues Facebook-Hauptquartier Hacker, Hippies und die große Likeokratie

Frank Gehry hat für Facebook das größte Großraumbüro der Welt gebaut: Eine camouflierte Halle als symbolische Aufbruchslandschaft zwischen Hippietum und Tech-Welt. Mehr Von Niklas Maak

27.04.2016, 09:20 Uhr | Feuilleton
(Englisch) Vorstellung des Google Cultural Institute

Vorstellung des Google Cultural Institute, das die Besichtigung von Museen und Betrachtung von Kunstwerken online möglich macht. Mehr

28.04.2016, 11:25 Uhr | Feuilleton
VG Wort am Ende? Verlagen geht es an den Kragen

Das Urteil des Bundesgerichtshofs zur VG Wort ist für kleine Verlage eine Katastrophe. Wir fragen uns derweil: Hat die EU-Kommission tatsächlich kapiert, was der Monopolist Google auf unseren Smartphones treibt? Mehr Von Michael Hanfeld

22.04.2016, 16:42 Uhr | Feuilleton
Glosse

Richtiges Leben, nur im Internet

Von Andrea Diener

Wenn das Internet mit Gesetzen eingehegt werden soll, sollte man sich bewusst sein: Es geht hier nicht um anonyme Datenautobahnen. Es handelt sich um ein wirklichkeitsgetreues Abbild unserer Gesellschaft. Mehr 1 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“