Home
http://www.faz.net/-gsf-7by3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.07.2013, 22:22 Uhr

Geheimdienstchef spricht vor Hackern Die NSA versucht einen Befreiungsschlag

„Helfen Sie der NSA!“ Keith Alexander, Direktor des Geheimdiensts, ist auf der Hacker-Konferenz „Blackhat“ in Las Vegas aufgetreten. Die Argumente und Beschwichtigungen zu den Überwachungsenthüllungen müssen gerade deutschen Beobachtern bekannt vorkommen.

© REUTERS Diesmal wieder in Uniform: NSA-Direktor Keith Alexander vor der „Blackhat“-Konferenz in Las Vegas

Auf der diesjährigen amerikanischen Konferenz „Blackhat“ hat der NSA-Direktor General Keith Alexander an diesem Mittwoch die Keynote-Ansprache gehalten. Blackhat ist der kommerzielle Arm der größten Hacker-Konferenz der Welt „Def Con“, die im Anschluss an die „Blackhat“ in Las Vegas stattfindet. Mit Ticketpreisen um die zweitausend Dollar und dem Anspruch, neben dem sonst auf Branchen-Konferenzen üblichen Marketing auch technisch anspruchsvolle Vorträge zu bringen, richtet sich die „Blackhat“ vor allem an Industrie und Regierungen. Umso erstaunlicher, dass der Gründer von „Def Con“ und „Blackhat“, Jeff Moss, kürzlich öffentlich ankündigte, angesichts der Snowden-Leaks sei das Verhältnis zwischen Hackern und Geheimdiensten und Polizei angeschlagen und er bitte darum, dass die „Feds“ dieses Jahr zuhause blieben und nicht zur „Def Con“ kämen.

Die Rechte an der „Blackhat“ hat Jeff Moss vor Jahren an eine professionelle Event-Firma verkauft, dort hatte er offensichtlich nicht genug Einfluss für ähnliche Schritte. Aber auch inhaltlich und finanziell ist die „Blackhat“ derart von der Regierung abhängig, dass es sogar eine eigene „Blackhat“ in Washington nur für Behörden gibt.

Der Anschein inhaltlicher Distanzierung

Die Zusage des NSA-Chefs, die Keynote zu halten, kam dem Vernehmen nach schon vor den Snowden-Leaks. Einige amerikanische Kollegen meinten daher, ein Zurückziehen der Keynote wäre wohl zu peinlich gewesen und daher setze man auf eine Skelett-PR-Keynote, bei der man keine potentiell unangenehmen Fragen zulässt. Der Versuch, das vorher zu klären, führte zu widersprüchlichen Aussagen der PR-Abteilung der NSA („Fragen können gestellt werden“) und der „Blackhat“-Organisation („keine Fragen“). Tatsächlich gab es dann eine eher peinliche Feigenblatt-Aktion mit fünf Minuten für Fragen, aber nicht aus dem Publikum, sondern vorausgewählt aus einem Set von zehn allesamt nicht all zu invasiven Fragen. Das ist für eine solche Konferenzen unüblich.

In Amerika ist im Gegensatz zu Europa die Verflechtung zwischen Regierung und Hackern viel ausgeprägter. In den IT-Security-Abteilungen großer Firmen liegt der Anteil von Mitarbeitern mit Security Clearance üblicherweise bei vierzig Prozent und aufwärts. Das liegt daran, dass in den Vereinigten Staaten das Studium sehr teuer ist und Studenten nach ihrem Abschluss mit 100.000 Dollar Schulden dastehen oder noch mehr. Das Militär, das FBI, die NSA und ähnliche Organisationen bieten Stipendien an, wenn man sich dafür ein paar Jahre bei ihnen verpflichtet. Das nehmen viele Hacker gerne in Anspruch, weil Cyberwar an Wichtigkeit gewonnen hat und man nicht durch das Panzergrenadier-Bootcamp muss, sondern direkt am Computer arbeiten kann.

Damit es aber zumindest den Anschein der inhaltlichen Distanzierung gab, musste besagter Jeff Moss die Einleitung zur Keynote sprechen und General Alexander ankündigen. Doch selbst Jeff Moss hat seit ein paar Jahren einen Posten als Berater der amerikanischen Heimatschutzbehörde.

Die Beamten würden das nie tun

Die NSA nutzte die Keynote dann als Versuch eines Befreiungsschlags. In seiner Paradeuniform trat der General vor den mit mehreren tausend Menschen gefüllten Saal (bei einem früheren Auftritt bei der „Def Con“ war er in einem T-Shirt der Bürgerrechtsorganisation EFF erschienen) und hielt eine Rede, die an den Auftritt von Colin Powell vor den Vereinten Nationen erinnerte. Wie Powell sprach Alexander davon, dass man die Fakten auf den Tisch legen wolle, und hatte eindrucksvolle Folien vorzuweisen. Eine der Folien zeigte, wie die Anzahl der im Krieg getöteten Soldaten stark zurückgegangen sei, seit die NSA ihre Mitarbeiter mit nach Afghanistan schickt. Der General betonte mehrfach, es sei ein „truly noble effort“, den Soldaten im Kriegseinsatz die Informationen zu geben, die sie bräuchten. Zirka sechstausend NSA-Mitarbeiter hätten sich bereiterklärt, in die Kriegsgebiete in Afghanistan und dem Irak zu gehen. Zwanzig von ihnen verloren dort ihr Leben. Das Wort „Held“ fiel nicht. Es musste auch nicht mehr fallen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Web-Adressen Sicherheitskonferenz im Internet

Die Münchner Sicherheitskonferenz lässt sich online mitverfolgen. Die wichtigsten Adressen im Netz. Mehr

10.02.2016, 11:38 Uhr | Politik
Sicherheit beim Karneval Security Points und Bodycams

Ein eigens eingerichteter Security Point" soll bedrängten Frauen in Köln über die tollen Tage Zuflucht gewähren. Bundespolizisten gehen mit Körperkameras auf Streife. Der Kölner Karneval steht im Zeichen der Sicherheit. Mehr

04.02.2016, 14:46 Uhr | Politik
Auf einen Espresso Zwei mal drei macht vier

Wir machen uns die Welt, widde-widde-wie ... aber diese Woche so richtig! Mehr Von Patrick Bernau

30.01.2016, 17:31 Uhr | Wirtschaft
Oscar-Verleihung Film über Edward Snowden ist bester Dokumentarfilm

Der Streifen über den amerikanischen Whistleblower Edward Snowden, der die NSA-Affäre ins Rollen brachte, hat einen Oscar für den besten Dokumentarfilm erhalten. Das Team hinter Citizen Four, Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy und Dirk Wilutzky war nach der Preisverleihung glücklich und bewegt. Mehr

04.02.2016, 14:57 Uhr | Feuilleton
VW und der Abgasskandal Wenn die Werkstatt lockt

Amerikas Politik ärgert sich besonders über Volkswagens Abgasmanipulation. Viele amerikanische Autofahrer aber ignorieren die Appelle zum Umrüsten. Für VW ist das ein riesiges Problem. Mehr Von Holger Appel und Roland Lindner, New York

04.02.2016, 14:52 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Authentizität ist kein Argument

Von Ursula Scheer

Auch wenn sich die „Tagesschau“ – anders als die BBC – zurückhaltend aus einem Smartphone-Video aus dem Unglückszug von Bad Aibling bedient hat: Ihre Zuschauer kritisieren die Bilder als unnötig. Ein gutes Zeichen. Mehr 2 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“