http://www.faz.net/-gsf-7hery

Datenanalyst Markus Morgenroth im Gespräch : Wer böse ist, bestimmt der Kunde

  • Aktualisiert am

Ein Beispiel: Die Abteilung einer großen Technologiefirma mit mehreren Dependancen auf verschiedenen Kontinenten bekam den Auftrag, dreißig Prozent des Personals zu entlassen. Normalerweise würden die Verantwortlichen in einer solchen Situation eine Liste aufstellen mit Leuten, auf die man glaubt verzichten zu können. Dabei schwingt natürlich immer eine persönliche Komponente mit. Man kennt bestimmte Leute, manche sind einem sympathisch, andere unsympathisch, und die entlässt man natürlich am liebsten. Diesen Prozess wollte die Firma optimieren und bat uns deswegen, die verfügbaren Daten auszuwerten.

„Unsere Aufträge waren bisher sehr klar, und wir können behaupten, dass unsere Arbeit nie dem normalen, nicht-bösen Mitarbeiter geschadet hat.“ (Markus Morgenroth)
„Unsere Aufträge waren bisher sehr klar, und wir können behaupten, dass unsere Arbeit nie dem normalen, nicht-bösen Mitarbeiter geschadet hat.“ (Markus Morgenroth) : Bild: Frank Röth

Da es sich um eine Technologiefirma handelte, haben die meisten Mitarbeiter der betroffenen Abteilung Code geschrieben. Der Großteil dieses Codes wurde in einem Software-Repository, also in einem Archivsystem, gespeichert. Nach klassischen Gesichtspunkten konnte also sehr genau nachvollzogen werden, wie produktiv jemand ist. Viele haben zunächst gesagt: Jemand, der nicht viel Code schreibt, muss entlassen werden. Bei der Auswertung der Daten sind wir allerdings auf die sogenannten Kuratoren gestoßen, also Leute, die Code nehmen, ihn optimieren, weiterverbreiten und woanders einsetzen.

Das heißt, wir haben eine neue Kategorie von Mitarbeitern entdeckt: Sie haben nicht unbedingt viel Eigenes produziert, dafür Bestehendes verbessert. Das ist auch wertvoll, teilweise sogar viel wertvoller, als lediglich Code zu schreiben, der dann unter Umständen nicht einmal verwendet wurde. Wir haben also eine Liste erstellt mit Personen, die unserer Ansicht nach extrem wertvoll waren für das Unternehmen. Und wie sich später herausstellte, wurde von dieser Liste auch kein einziger Mitarbeiter entlassen, obwohl einige davon zuvor als eher unproduktiv eingestuft worden sind.

Kohlick: Aber man wird ja nie wissen, ob es die richtige Entscheidung war.

Letztlich nicht. Solche Fragestellungen sind zu komplex, als dass es die eine richtige Entscheidung geben kann. Deswegen waren unsere Ergebnisse in diesem konkreten Fall ja auch lediglich Empfehlungen, welche bei der endgültigen Entscheidung helfen sollten.

Kovce: Wie lässt sich der Wert einer Person fürs Unternehmen überhaupt bestimmen? Angenommen, jemand ist der Clown einer Gruppe, hält alle bei Laune, seinetwegen kommen alle gern zur Arbeit. Und der sitzt nun einen Monat lang herum, liest Bücher und schreibt dann den großen Essay. Für dessen Entlassung würden Sie unter Umständen verantwortlich sein. Aber Sie kennen ihn nicht und haben ihn nie getroffen.

Deswegen fällt es auch wesentlich leichter, die Mitarbeiter zu finden, die dem Unternehmen Schaden zufügen. Andersherum kann es immer nur eine Empfehlung sein.

Kovce: Genau, eine Empfehlung: Da steht der Feind, du musst nur schießen.

Es gibt immer eine klar umrissene Fragestellung. Wir hatten beispielsweise den Auftrag eines Finanzdienstleisters, sogenannte Insider Threats zu finden, also Mitarbeiter, die zum Beispiel Insiderhandel betreiben, Gelder veruntreuen oder illegale Geschäfte machen. Unternehmen haben natürlich ein starkes Interesse, solche Mitarbeiter frühzeitig zu erkennen, da andernfalls ein erheblicher finanzieller Schaden und Imageverlust entstehen kann und gegebenenfalls drastische Strafen gezahlt werden müssen.

Weitere Themen

Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war Video-Seite öffnen

360°-Projekt : Wie der Wormser Dom noch nie zu sehen war

Der Wormser Dom wird nächstes Jahr 1000 Jahre alt. Aus diesem Anlass lässt sich das Bauwerk schon jetzt auf völlig neue Art erleben. In einem dreidimensionalen Panoramarundgang öffnen sich auch Türen zu bisher nicht zugänglichen Orten.

Topmeldungen

Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.