http://www.faz.net/-gsf-7nfje

Cyberwar : Traue keinem Chatbot

  • Aktualisiert am

Wie sich Twitter und Facebook wohl für den militärischen Zweck nutzen lassen: Das britische Verteidigungsministerium lässt über die Nutzer forschen. Bild: dapd

Neue Enthüllung über britische Ausspähtechniken: Laut dem „Guardian“ hat das Verteidigungsministerium Forschungsprogramme in Auftrag gegeben, die gezielt auf die Beeinflussung von Nutzern in sozialen Medien gerichtet sind.

          Das Militär als Auftraggeber von Grundlagenforschung ist seit dem Kalten Krieg eine feste Größe. Dass es sich für Cyberspace-Technologien und mit ihnen assoziierte Kommunikationsformen interessiert, war auch bekannt. Hatte man dabei meist die realen oder auch utopisch anmutenden Mensch-Maschine-Kopplungen für das unmittelbare Kampfgeschehen vor Augen, so verweist ein eben im „Guardian“ erschienener Bericht auf ein anderes Forschungssegment: die sozialen Medien.

          Umrissen werden Forschungsprogramme des britischen Verteidigungsministeriums, in denen es nicht zuletzt um ein besseres Verständnis von sozialen Netzwerken, Online-Avataren und der mit ihnen verknüpften Gewohnheiten und Erwartungen der Nutzer geht. Die Psychologie dieser Nutzer soll erschlossen, mögliche kulturelle Unterschiede von einzelnen Gruppen sollen dingfest gemacht werden. Dazu zählt auch das Studium der Verhaltensformen in Diensten wie Twitter, Facebook und Youtube. 

          Hacken ist nicht alles

          Die Projekte zeigen, dass massive Cyberwar-Attacken nicht unbedingt im Vordergrund von militärisch hoch subventionierten Forschungsprogrammen stehen müssen. Absehbar wird vielmehr, so ein zitierter Experte, dass die Entwicklung von Cyber-Technologien an Einfluss gewinnt, die auf die Nutzer von Netzdiensten einwirken sollen. Big-Data-Techniken liefern dabei die Grundlage, um Handlungs- und Identitätsprofile zu gewinnen, die dann etwa in die Entwicklung von Avataren oder Chatbots einfließen – welche auch für Zugriffe auf die Meinungsbildung in sozialen Netzwerken verwendet werden können. 

          Cyberwar-Entwicklungen werden in Zukunft also nicht nur mit aufwendigen Hacker-Technologien für den Einsatz gegen staatliche und wirtschaftliche Institutionen zu tun haben. Offenbar zielen sie vermehrt auch auf die Modellierung von Nutzerprofilen in den sozialen Netzwerken und daran anknüpfende Software-Instrumente.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          F-18 bei Madrid abgestürzt Video-Seite öffnen

          Spanien : F-18 bei Madrid abgestürzt

          In der Nähe der spanischen Hauptstadt Madrid ist am Dienstagvormittag ein F-18-Kampfflugzeug abgestürzt. Näheres über die Unglücksursache ist bislang nicht bekannt. Ein Video auf Twitter zeigt die Absturzstelle kurz nach dem Vorfall.

          Trends für die kalte Jahreszeit Video-Seite öffnen

          Wintermode : Trends für die kalte Jahreszeit

          Wer nur an lange Mäntel denkt, liegt modetechnisch diesen Winter gar nicht so verkehrt. Dazu eine Baskenmütze, ein langer Rock, Hahnentritt und die Farbe Rot - fertig ist der Fashionista-Trendstyle.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.