http://www.faz.net/-gsf-7nfje

Cyberwar : Traue keinem Chatbot

  • Aktualisiert am

Wie sich Twitter und Facebook wohl für den militärischen Zweck nutzen lassen: Das britische Verteidigungsministerium lässt über die Nutzer forschen. Bild: dapd

Neue Enthüllung über britische Ausspähtechniken: Laut dem „Guardian“ hat das Verteidigungsministerium Forschungsprogramme in Auftrag gegeben, die gezielt auf die Beeinflussung von Nutzern in sozialen Medien gerichtet sind.

          Das Militär als Auftraggeber von Grundlagenforschung ist seit dem Kalten Krieg eine feste Größe. Dass es sich für Cyberspace-Technologien und mit ihnen assoziierte Kommunikationsformen interessiert, war auch bekannt. Hatte man dabei meist die realen oder auch utopisch anmutenden Mensch-Maschine-Kopplungen für das unmittelbare Kampfgeschehen vor Augen, so verweist ein eben im „Guardian“ erschienener Bericht auf ein anderes Forschungssegment: die sozialen Medien.

          Umrissen werden Forschungsprogramme des britischen Verteidigungsministeriums, in denen es nicht zuletzt um ein besseres Verständnis von sozialen Netzwerken, Online-Avataren und der mit ihnen verknüpften Gewohnheiten und Erwartungen der Nutzer geht. Die Psychologie dieser Nutzer soll erschlossen, mögliche kulturelle Unterschiede von einzelnen Gruppen sollen dingfest gemacht werden. Dazu zählt auch das Studium der Verhaltensformen in Diensten wie Twitter, Facebook und Youtube. 

          Hacken ist nicht alles

          Die Projekte zeigen, dass massive Cyberwar-Attacken nicht unbedingt im Vordergrund von militärisch hoch subventionierten Forschungsprogrammen stehen müssen. Absehbar wird vielmehr, so ein zitierter Experte, dass die Entwicklung von Cyber-Technologien an Einfluss gewinnt, die auf die Nutzer von Netzdiensten einwirken sollen. Big-Data-Techniken liefern dabei die Grundlage, um Handlungs- und Identitätsprofile zu gewinnen, die dann etwa in die Entwicklung von Avataren oder Chatbots einfließen – welche auch für Zugriffe auf die Meinungsbildung in sozialen Netzwerken verwendet werden können. 

          Cyberwar-Entwicklungen werden in Zukunft also nicht nur mit aufwendigen Hacker-Technologien für den Einsatz gegen staatliche und wirtschaftliche Institutionen zu tun haben. Offenbar zielen sie vermehrt auch auf die Modellierung von Nutzerprofilen in den sozialen Netzwerken und daran anknüpfende Software-Instrumente.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Du musst nicht lügen Video-Seite öffnen

          Facebook : Du musst nicht lügen

          Eigentlich sehen die Regeln von Facebook vor, dass ein Nutzer mindestens dreizehn Jahre alt sein muss. Jetzt präsentiert das Unternehmen eine Spezialversion seines Messengers für Kinder.

          Guckloch

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.