http://www.faz.net/-gsf-7i0tx

Anwälte gegen Totalüberwachung : Es geht um die Demokratie

  • Aktualisiert am

Bild: Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung

Überwachung ermöglicht Spionage und Erpressung, in Demokratien wirkt sie zersetzend: Nach deutschen Schriftstellern machen auch Anwälte Front gegen die Datenschnüffelei.

          Nach den Schriftstellern und deren in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin verfasstem Protest gegen digitale Überwachung wehren sich nun auch Rechtsanwälte in einer Online-Petition dagegen. Die „Hamburger Erklärung gegen Totalüberwachung“ fasst in fünf Punkten die Sachlage zusammen, wie sie sich seit den Snowden-Enthüllungen für jedermann darstellt:

          „1. Die digitale Totalüberwachung ist ein historisch beispielloser Angriff auf das verfassungsmäßige Grundrecht auf Privatsphäre.
          2. Digitale Totalüberwachung gefährdet die zentralen Funktionsbedingungen unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung.
          3. Digitale Totalüberwachung ermöglicht Wirtschaftsspionage in großem Stil.
          4. Digitale Totalüberwachung ermöglicht die Erpressung von Politikern, Managern und sonstigen Zielpersonen.
          5. Digitale Totalüberwachung zerstört das Vertrauen der Bürger in Berufsgeheimnisträger.“ Und sie formuliert einen Forderungskatalog an die Bundesregierung, endlich entsprechend gegen all dies vorzugehen - vom Eingeständnis der Rechtsverletzungen in großem Stil bis hin zum konkreten Verbot von Überwachungssoftware.



          Gegen die Erosion der Grundrechte

          „Totalüberwachung“, so erklären die zwölf Gründungsmitglieder, darunter zwei Bundestagsabgeordnete (der Grünen und der FDP), „ist nicht nur eine individuelle Verletzung der Privatsphäre. Und sie tut den Menschen weit mehr an, als sie zum bloßen Objekt der Überwachung zu degradieren: Totalüberwachung nimmt unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung den Nährboden. Sie erstickt den Widerspruch des Bürgers gegen den Staat. Sie fördert Konformismus, obrigkeitshöriges Denken und den Rückzug ins Privatleben. Totalüberwachung ist ein typisches Kennzeichen totalitärer Regime. Doch auch in Demokratien wirkt sie zersetzend.“

          Der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP), der erst kürzlich wieder in der F.A.Z. das Wort für bürgerliche Freiheiten ergriffen hatte, erklärt in einem Grußwort: „Unser Land braucht dringend den Einsatz möglichst vieler Bürger gegen die Erosion der Grundrechte.“ Die Liste der Unterzeichner wächst so schnell, dass sie nicht mehr nur Anwälten, sondern allen Bürgern offensteht: rechtsanwaelte-gegen-totalueberwachung.de.

          Weitere Themen

          Absage an Kim Video-Seite öffnen

          Trump per Brief : Absage an Kim

          Trump schrieb in einem Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen. Er begründete den Schritt mit zuletzt von Kim gezeigten „offenen Feindseligkeiten“.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Der absehbare weiter beschleunigte Meerespegelanstieg ist auch noch nicht vollständig in den Klimafolgen-Berechnungen abgebildet.

          1,5 Grad Erwärmung : Fleißarbeit beim Klimaschutz spart Billionen

          Klimaschutz kostet, soll sich aber langfristig lohnen. Eine Studie zeigt jetzt, dass sich strengerer Klimaschutz noch mehr lohnt. Mit einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 statt 2 Grad soll die Weltwirtschaft Kosten in Billionenhöhe einsparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.