http://www.faz.net/-gqz-90xc7

In Spanien verhaftet : Schriftsteller Dogan Akhanli wieder frei

  • Aktualisiert am

Deutscher Schriftsteller türkischer Abstammung: Dogan Akhanli im Januar 2011 in Köln Bild: dpa

Der deutsche Schriftsteller, der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommen worden war, ist wieder frei. Verhaftungen und Folter haben Dogan Akhanlis Leben geprägt – und der Versuch einer literarischen Bewältigung.

          Der in Spanien festgenommene türkischstämmige Kölner Autor Dogan Akhanli ist wieder frei. Das teilte sein Anwalt Ilias Uyar an diesem Sonntag nach der richterlichen Anhörung in Madrid auf seiner Facebook-Seite mit. Der Generalsekretär des deutschen Pen-Clubs, Carlos Collado Seidel, sagte dem Evangelischen Pressedienst, Akhanli dürfe Spanien aber zunächst nicht verlassen.

          Der 60 Jahre alte Schriftsteller war am Samstag während seines Urlaubs in Granada festgenommen worden. Die Türkei hatte bei Interpol einen internationalen Haftbefehl gegen ihn erwirkt. Die Festnahme hatte große Empörung ausgelöst.

          Folter in Anwesenheit seines kleinen Kindes

          Er war noch ein Jugendlicher, als Dogan Akhanlis Vertrauen in den türkischen Staat „vollkommen erschüttert“ wurde, wie er selbst erzählt: Schon der Kauf einer linksorientierten Zeitung an einem Kiosk hatte genügt, den 1957 als Sohn eines Lehrers an der georgischen Grenze geborenen jungen Mann 1975 für fünf Monate in Untersuchungshaft zu nehmen.

          Nach seinem Freispruch studierte Akhanli Geschichte und Pädagogik, bis er nach dem Militärputsch vom 12. September 1980 untertauchen musste. Aus dem Untergrund heraus organisierte er Demonstrationen und druckte mit Hilfe eines gut organisierten Netzwerks Flugblätter und Zeitungen. Im Mai 1985 wurde er zusammen mit seiner Frau Ayse und dem 16 Monate alten Sohn verhaftet. Nach zehntägigem Verhör und Folter der Eheleute – im Beisein des Sohnes – saß die Familie in einem Militärgefängnis in Istanbul zweieinhalb Jahre lang getrennt in Haft.

          Beschimpft und totgeschwiegen

          Nach der Entlassung 1987 sagte sich Akhanli von seinen Genossen und der Revolutionären Kommunistischen Partei der Türkei los, die ihm zu orthodox und autoritär waren. Er lebte mit seiner Familie zurückgezogen in Antalya, Izmir und Istanbul, arbeitete als Fischer und Instrumentenbauer. Nachdem er und seine Frau ihre Berufungsprozesse verloren hatten, drohte die neuerliche Verhaftung. Deshalb floh die Familie 1992 nach Köln, wo Akhanli zunächst im Rückzug und Schweigen versuchte, mit dem Vergangenen abzuschließen. Er wurde als politischer Flüchtling anerkannt, 1998 von der Türkei ausgebürgert, weil er eine Rückkehr zum Militärdienst verweigerte, und im Jahr 2001 deutscher Staatsbürger.

          Mit dem Schreiben begann Akhanli Mitte der neunziger Jahre – zunächst, um sich mit seiner Geschichte auseinanderzusetzen. Dabei wählte er die Romanform, um distanziert auf die Welt und seine Protagonisten schauen zu können. 1998 und 1999 brachte ein Istanbuler Verlag seine ersten beiden Romane auf den Markt, in denen er die politischen Ereignisse in der Türkei der siebziger und achtziger Jahre verarbeitete. Seine Romantrilogie „Kayip Denizler“  – zu Deutsch „Die verschwundenen Meere“ – schloss er 1999 mit „Kiyamet Günü Yargiçlari“ ab. Als erstes seiner Bücher erschien das Werk 2007 unter dem Titel „Die Richter des jüngsten Gerichts“ in deutscher Sprache. Das Buch, mit dem der Akhanli, wie er sagt, eine Verbindung herstellen wollte „zwischen den Verschwundenen von vor fast hundert Jahren und denen in meiner Zeit“, behandelte erstmals das Tabuthema des Völkermords an den Armeniern von 1915/1916 und machte Akhanli in der Türkei schlagartig bekannt. Er wurde in den Massenmedien wegen seines Geburtsorts als „armenischer Bastard“ beschimpft, von offizieller Seite jedoch totgeschwiegen und überraschenderweise nicht der „Verunglimpfung des Türkentums“ bezichtigt.

          Die dunkle Geschichte Deutschlands und der Türkei

          Sein vierter, 2005 in der Türkei erschienener Roman „Madonna'nin Son Hayali“ – zu Deutsch „Der letzte Traum der Madonna“ – erzählt von der Tragödie des mit über 700 jüdischen Flüchtlingen beladenen Schiffes „Struma“, das 1942 im Schwarzen Meer versenkt wurde, und das Gedenken in Deutschland an diesen Vorfall. Das Buch wurde von türkischen Kritikern und Schriftstellern zu den besten zehn Romanen des Jahres 2005 gerechnet. In der Folge konnte Akhanli, der sich offen zu seiner Traumatisierung, zu Depressionen und Albträumen bekennt, auch über andere Themen schreiben. Er entwickelte Drehbücher für die Krimi-Serie eines türkischen Fernsehsenders, plante eine Liebesgeschichte und einen Roman über Fußball. 2009 erschien sein fünfter Roman „Babasiz Günler“, der in deutscher Übersetzung unter dem Titel „Tage ohne Vater“ im Jahr 2016 im Kitab-Verlag erschien.

          Weitere Themen

          Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht Video-Seite öffnen

          Düsseldorf : Dogan Akhanli bei Rückkehr nach Deutschland bedroht

          Der deutschtürkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist bei Rückkehr nach Deutschland am Flughafen in Düsseldorf beschimpft und bedroht worden. Am Ausgangsbereich rief ihm ein unbekannter Mann auf türkisch zu, er sei ein Landesverräter. Auch dieses Land, gemeint war wohl Deutschland, könne ihn nicht beschützen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.