http://www.faz.net/-gqz-7no9q

„Er ist wieder da“ erscheint in England : Die Insel und die Hitler-Strähne

Die englische Version von „Er ist wieder da“ erscheint jetzt unter dem Titel „Look who´s back“ im MacLehose Press Verlag. Bild: MacLehose Press

Die englische Ausgabe des Bestsellers „Er ist wieder da“ erscheint - und ganz Großbritannien fragt sich, ob wir Deutschen schon so flapsig mit Hitler umgehen dürfen. Ein britischer Sender sucht währenddessen nach wissenschaftlichen Erkenntnissen in den Haaren Hitlers.

          Die englische Ausgabe von Timur Vermes’ Bestseller „Er ist wieder da“ unter dem Titel „Look Who’s Back“ lässt britische Medien darüber spekulieren, ob Deutsche über Hitler lachen dürfen. Die Empörung, die dieses Thema in England oft begleitet, ist bislang ausgeblieben, wie überhaupt die Berichterstattung über deutsche Themen weit weniger aufgeregt ist als noch vor wenigen Jahren, als fast jeder Artikel mit Hakenkreuz, Pickelhaube oder marschierenden Soldaten illustriert wurde.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Im „Observer“ erzählt der Berliner Korrespondent Philip Oltermann, wie der Bestseller in Deutschland aufgenommen wurde. Ähnlich geht Sophie Hardach im „Daily Telegraph“ vor. In ihrem Blog berichtet die freie Journalistin indes, wie sie beinah den Kaffee ausgespuckt habe, als sie sah, dass ihre Schlagzeile „Bestseller veranlasst Deutsche zu fragen, ob es okay ist, über Hitler zu lachen“ von der Redaktion verändert wurde in „Wie die Deutschen sich wieder in Hitler verliebt haben“.

          Berühmte DNA

          Dem englischen Verlag dürfte das nicht unrecht sein. Derzeit jedoch erregen sich die Gemüter viel mehr über den Sender Channel 4, der dem Holocaust-Leugner David Irving 3000 Pfund bezahlt haben soll für eine vermeintliche Strähne von Hitlers Haar. Seitdem Irving für bankrott erklärt wurde, versucht er durch den Verkauf von Hitler-Memorabilien zu Geld zu kommen.

          Holocaust-Leugner David Irving versucht mit dem Verkauf von Hitler-Memorabilien an Geld zu kommen. Eine Strähne des Diktators brachte ihm angeblich 3.000 Pfund ein.
          Holocaust-Leugner David Irving versucht mit dem Verkauf von Hitler-Memorabilien an Geld zu kommen. Eine Strähne des Diktators brachte ihm angeblich 3.000 Pfund ein. : Bild: AP

          Channel 4 hat die Strähne für die Sendung „Dead Famous DNA“ erworben, die, so der Sender, „herausfinden will, was die Biologie einiger der wichtigsten und berüchtigten Figuren der Geschichte zu ihrer Biographie beitragen kann“. Neben Hitler werden dort auch Marilyn Monroe, Napoleon und Charles Darwin unter die Lupe genommen.

          Ein Sprecher von Channel 4 sagte, die Bedeutung der naturwissenschaftlichen und historischen Einblicke rechtfertige den Kauf der Hitler-Strähne.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Mit Rechten singen

          Pop und Politik : Mit Rechten singen

          Ist er ein Guter? Oder immer schon ein Böser? Oder sogar beides? Darf das sein, in der Popmusik? Oder darf das nur Morrissey? Jetzt hat er ein neues Album herausgebracht.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.