http://www.faz.net/-gqz-88agh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.09.2015, 10:38 Uhr

Debatte um Tempolimit Auf der Autobahn herrscht Krieg

Deutschland ist das einzige europäische Land ohne Tempolimit. Die Autolobby will es nicht anders. Und nimmt unzählige Tote in Kauf. Ein Gastbeitrag – von einem, der seine Schwester an die Raserei verlor.

von Thomas Gsella
© dpa Ein Traum für Geschwindigkeitsfanatiker: Manchmal sieht der Krieg ganz harmlos aus.

Am 26. Juli dieses Jahres war meine Schwester mit ihrer fünfzehnjährigen Tochter auf dem Weg in die Ferien. Ihr Ziel hieß Usedom, sie wollten auf der Ostseeinsel baden und spazieren, ausschlafen und reiten; sie kamen niemals dort an. Am Nachmittag und Abend dieses Tages starben sie, fürchterlich verletzt infolge eines jener Auffahrunfälle, wie sie in Polen oder Italien, in Schweden oder Spanien und fast überall in Europa kaum je tödlich enden, immer wieder aber in Deutschland, dem einzigen Land Europas, das die Geschwindigkeiten auf Autobahnen nicht gesetzlich begrenzt.

Mehr zum Thema

Von gemeinsamen Fahrten weiß ich, dass meine Schwester keine routinierte Autofahrerin war und also noch weniger eine aggressive; selten fuhr sie mehr als hundertzehn Kilometer in der Stunde, aus Furcht und auch, weil es ihre Autos nicht ohne Knirschen zuließen. Sie arbeitete in den unterbezahlten Berufen der Kranken- und Behindertenpflege und kam zeit ihres Lebens nicht in die Lage, eines jener Autos zu erwerben, die über eine für Europa ungeeignete, weil vollkommen übertriebene Motorenleistung und Höchstgeschwindigkeit verfügen, ja, zum Teil doppelt so schnell fahren können wie auf dem Kontinent erlaubt und ein Vielfaches jener Modelle kosten, die auf europäisch begrenzte Höchstgeschwindigkeiten ausgerichtet sind.

Der Moment des Aufatmens nach der Grenze

Gälten diese auch in Deutschland, würde kaum ein Deutscher, kaum ein Europäer, kaum ein Mensch solche Autos kaufen. So aber ist es den Herstellern dieser monströsen Mobile gestattet, die deutschen Autobahnen als Test- und Präsentationsparcours zu missbrauchen.

Meine Schwester wollte einen Lastwagen überholen, wechselte auf die linke Spur, und ein Auto der deutschen Marke Audi, einige zehntausend Euro teuer, fuhr mit einer Geschwindigkeit von zweihundert Kilometern in der Stunde von hinten in das Auto meiner Schwester, das nach rechts flog in die Wiese und sich mehrmals überschlug. Sekunden später waren meine Schwester und ihre Tochter bewusstlos vor Schmerz und ihre Körper zerstört.

36404734 © AP Vergrößern Im Tunnel ist die Unfallgefahr noch größer – trotz Tempolimits.

Noch ist nicht klar, ob meine Schwester den heranrasenden Audi im toten Winkel des Außenspiegels übersah oder ob der Fahrer des Audi ihre Geschwindigkeit überschätzte und deswegen in sie raste. Klar aber ist, dass beide mit höchster Wahrscheinlichkeit noch lebten, hätte die Geschwindigkeitsdifferenz nicht achtzig oder hundert Kilometer in der Stunde betragen, sondern zehn oder zwanzig. Weltweit gibt es kaum mehr als eine Handvoll Staaten ohne Tempolimit: Afghanistan, Bhutan, Nordkorea, Haiti, Nepal, Somalia und Deutschland, und in diesem Kreis erlauben nur die deutschen Straßenverhältnisse jene Geschwindigkeiten, die meine Verwandten aus dem Leben schleuderten.

Viertausend Verkehrstote pro Jahr

Autofahrer, die von Deutschland aus die Grenze überqueren, kennen diesen Moment des Auf- und Durchatmens: wie entspannt das Fahren plötzlich ist! Tendenziell gleich schnelle Autos rollen hintereinander her, Überholende fahren kaum schneller, augenblicklich registriert man die Verminderung der Lebensgefahr. Dass auf deutschen Autobahnen Krieg herrscht, leugnen nur die, deren Politik ihn täglich neu entfacht, und wäre die deutsche Autobahnpolizei omnipräsent, sie müsste täglich Zehntausende anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Gebot des Abstandhaltens. Auf der linken Spur dahinrasende, hupende und lichthupende Horden ziviler Rennwagen ohne nennenswerten Abstand voneinander sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Dass diese Horden wohl auch gerne weltweit so rasten, mag sein; dass sie es in Deutschland dürfen, ist ein Skandal.

Ich habe meine Schwester und meine Nichte geliebt, viele trauern nun, und täglich gibt es in Deutschland neue Verkehrstote zu betrauern, etwa dreihundert im Monat, fast viertausend im Jahr. Allein Strafgesetze hindern mich, meine Empörung und meine Wut diejenigen spüren zu lassen, die für diese Tode, für diese Raserei Mitverantwortung tragen.

Die Autoindustrie trägt die Verantwortung

Aber auch diese Verantwortung hat Namen und Anschrift, viele Hunderte, und an deren organisatorischer Spitze, als Beispiel für seinesgleichen, steht Matthias Wissmann, der als Verkehrsminister sich fünf Jahre lang der deutschen Autoindustrie als Lobbyist empfahl und sich dann von ihr, am Tag seines Abschieds aus der Politik im Juni 2007, von der Straße wegkaufen ließ: Seit Juli 2007 ist Wissmann Präsident des erheblichen Einfluss nehmenden, maßgeblichen Verbandes der Automobilindustrie, wo er sich seither als Lobbyist der Einführung eines Tempolimits just so erfolgreich widersetzt wie vordem als Minister.

Mit dieser Tätigkeit verdient er gewiss zehn-, vielleicht hundertmal so viel Geld, wie meine kranken- und behindertenpflegende Schwester es tat, bevor sie mit ihrer Tochter an einer Autobahn starb, auf der es faktisch kein Tempolimit gibt, weil die deutsche Autoindustrie und Matthias Wissmann samt seinesgleichen das nicht wollen.

Thomas Gsella war von 2005 bis 2008 Chefredakteur des Satiremagazins „Titanic“ und ist seither freier Schriftsteller.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autobahnverkehr Was tun gegen Schleicher auf der Mittelspur?

Rechts alles frei, die Autobahn ein rechtsfreier Raum: Die Blockade der Mittelspur ist ein Ärgernis ohnegleichen. Was kann man tun, was darf man nicht machen? Mehr Von Uwe Lenhart

19.07.2016, 15:04 Uhr | Technik-Motor
Fahrbericht Toyota Prius

Der Toyota Prius ist Vorreiter einer ganzen Generation Autos. Als Hybrid-Pionier führte der Prius lange die Spitze dieser Gruppe an. Doch die anderen Autobauer haben aufgeholt. Kann die vierte Generation Prius da noch mithalten? Mehr

24.07.2016, 15:25 Uhr | Technik-Motor
Haltestellen Immer Ärger mit dem Fernbus

An vielen Fernbushaltestellen in Deutschland herrscht Chaos. Warum gibt es nur so wenige Städte mit einem richtigen Busbahnhof? Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 16:43 Uhr | Finanzen
Schweben für jedermann Mit dem Jetpack auf den Golfplatz

Das neuseeländische Unternehmen Martin Aircraft arbeitet schon seit mehr als 30 Jahren an der Entwicklung eines marktreifen Jetpacks. Das neueste Modell kann nach Angaben der Entwickler derzeit bis zu 30 Minuten in der Luft bleiben und Geschwindigkeiten um 75 Stundenkilometer erreichen. Mehr

21.07.2016, 13:48 Uhr | Gesellschaft
Berufspendler Immer in Bewegung

Wie wir unseren Arbeitsweg zurücklegen, ist nicht egal. Berufspendler haben den Ruf, krank, dick und gestresst zu sein. Stimmt das? Und wen trifft es am meisten? Auftakt unserer Serie Einfach mal anhalten. Mehr Von Nadine Bös und Hannah Bethke

21.07.2016, 05:12 Uhr | Beruf-Chance
Glosse

Nächste Durchsage

Von Edo Reents

Hauptsache, es wird geredet: Nächster Halt, Gültigkeit von Fahrkarten, Speisewagen ist offen, bitte nichts liegenlassen, und dann alles nochmal auf Englisch. Mehr 2 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“