http://www.faz.net/-gqz-8x77w

Islam in Indonesien : Ein Sieg gegen die „Ungläubigen“

  • -Aktualisiert am

Wahlsieger: Anies Baswedan hat die Islamisten für sich begeistern können. Bild: AFP

Schaut man in manche Zeitungen, könnte man glauben, in Indonesiens Hauptstadt Jakarta habe ein „gemäßigter Muslim“ die Gouverneurswahl gewonnen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Die Islamisten jubeln.

          Die „Süddeutsche Zeitung“ hat gute Nachrichten aus Indonesien: Bei den Gouverneurswahlen der Hauptstadt habe ein „gemäßigter Muslim“ gewonnen. Das hört man gerne, ist Indonesien doch eines der wenigen muslimisch geprägten Länder mit einer halbwegs funktionierenden Demokratie. Das Problem ist nur: Der Wahlsieger Anies Baswedan ist zwar Muslim, ihn als gemäßigt zu bezeichnen erscheint allerdings mehr als fragwürdig. Er hat sich im Wahlkampf von den reaktionärsten islamistischen Gruppierungen unterstützen lassen. Er und sein Vize-Kandidat haben angekündigt, sie würden nach ihrem Wahlsieg in Jakarta die Gesetze der Scharia anwenden. Nach einem „gemäßigten“ islamischen Kurs klingt das nicht.

          Um Mäßigung war Anies Baswedan auch nicht bemüht, als es bitter nötig gewesen wäre; etwa als im Wahlkampf ihn unterstützende Parteien, Gruppen und Moscheen gegen Christen und chinesischstämmige Indonesier hetzten. Bei Demonstrationen gegen den bis dato amtierenden christlichen Gouverneur Basuki „Ahok“ Tjahaja Purnama, der chinesischer Abstammung ist, waren Schilder mit der Aufschrift „bunuh kafir“, „bunuh Cina“ (Töte den Ungläubigen/ Töte den Chinesen) zu sehen. An einer Brücke mitten in Jakarta brachten Demonstranten ein großes Transparent an, auf dem geschrieben stand, genau an dieser Stelle solle der christliche Gouverneur gehenkt werden. Währenddessen besuchte Anies Baswedan die gefährlichste aller islamistischen Schlägergruppen, die „Front Pembela Islam“ (Front zur Verteidigung des Islams), die im ganzen Land Minderheiten terrorisiert. Seine Begründung: Es habe Gerüchte gegeben, er sei kein guter sunnitischer Muslim. Diese Gerüchte habe er mit seinem Besuch entkräften wollen.

          Nur Muslime dürfen Muslime politisch vertreten

          Anies Baswedan widersprach auch nicht, als Imame und Moscheen die Meinung vertraten, ein gläubiger Muslim dürfe nur Muslime in politischen Führungspositionen dulden, oder per Plakat ankündigten, wer den christlichen Gouverneur wähle, dessen Familienmitgliedern werde man die islamischen Bestattungsriten verweigern.

          Danksagung: Unterstützer von Anies Baswedan in Jakarta.

          Die Aufstachelung von religiösem Hass war also ein prägendes Merkmal des Wahlkampfs um den Posten des Gouverneurs von Jakarta, und sie war Anies Baswedans Strategie, die Wahl gegen den lange Zeit äußerst populären christlichen Gouverneur „Ahok“ zu gewinnen. Dessen Stadtpolitik erhielt in Umfragen Zustimmungsraten von mehr als siebzig Prozent. Dass der Zuspruch für seine Person dann sehr viel geringer ausfiel, hat Gründe: Der amtierende Gouverneur sei ein Christ, kein Muslim, und außerdem habe er den Koran beleidigt, war von befragten Jakartanern immer wieder zu hören. Seine Gegner hatten „Ahok“ einen Blasphemie-Prozess an den Hals gehängt.

          Noch in der Nacht seines Wahlsiegs ließ sich Anies Baswedan von islamistischen Hardlinern in der größten Moschee Jakartas feiern, begrüßt von dem Anführer der radikalen FPI, die für ihre antichristlichen und minderheitenfeindlichen Aktionen bekannt ist und die multireligiöse Verfassung Indonesiens durch eine islamische ablösen will. Islamisten wie sie treiben seit der Demokratisierung des Landes 1998 auf kultureller Ebene die Fundamentalisierung des indonesischen Islams voran. Nun feiern sie ihren politischen Sieg. Der „Triumph der islamistischen Hardliner“, die nichts als „religiösen und ethnischen Hass“ anböten, so Tim Lindsey, führender Indonesien-Experte der Universität Melbourne, lasse Schlimmes für die Zukunft befürchten. Das Selbstverständnis Indonesiens als Modell für die Vereinbarkeit von Islam und Demokratie, das Staatsmotto von „Einheit in Vielfalt“ habe sich als „Lüge“ entlarvt. Nicht nur die „SZ“, sondern auch die „taz“ schreibt, bei Anies Baswedan handle es sich um einen „moderaten Muslim“. Den wirklich moderaten Muslimen in Indonesien, die entsetzt über den Wahlkampf Anies Baswedans sind und darum kämpfen, ihre Religion vor den Fanatikern zu retten, tut man damit keinen Gefallen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Ein Imam für den Knast

          Gefängnisseelsorger : Ein Imam für den Knast

          In deutschen Gefängnissen sitzen immer mehr Islamisten. Gleichzeitig arbeiten dort immer mehr Seelsorger für Muslime. Kann ihre Betreuung eine weitere Radikalisierung der Insassen verhindern? Und wer darf dort predigen?

          Alles nur Illusion Video-Seite öffnen

          Täuschung und Verwirrungen : Alles nur Illusion

          Die irreführenden Muster und konfusen Formen und Installationen sind eine große Herausforderung für das Gehirn. Die Aussteller spielen mit den Fiktionen und führen die Wahrnehmung der Besucher ganz schön aufs Glatteis.

          Topmeldungen

          Nach Maaßen-Beförderung : „Das ist doch irre“

          Hans-Georg Maaßens Beförderung vom Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär empört in der SPD nicht nur Sigmar Gabriel. Unter den Genossen formiert sich immer mehr Widerstand – aber auch bei anderen Parteien.

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.