http://www.faz.net/-gqz-7ydoe

Islamischer Staat : Tod eines Zauberkünstlers

  • Aktualisiert am

Aufmarsch von IS-Kämpfern im syrischen Raqqa Bild: AP

In der syrischen Stadt Raqqa haben harmlose Zaubertricks einen Straßenkünstler das Leben gekostet. Dschihadisten des „Islamischen Staates“ betrachteten seine Kunststücke als Blasphemie – und enthaupteten ihn.

          Der Kleinkünstler, dessen Name nicht bekannt ist, hatte sich in einer Straßenecke der syrischen Stadt Raqqa niedergelassen. Er amüsierte die Passanten mit harmlosen Zaubertricks, die er sich von westlichen Illusionskünstlern abgeschaut hatte, ließ Münzen und Telefone verschwinden. Wenig später führte ihn ein Kommando des Islamischen Staates, die Raqqa besetzt halten, auf einen öffentlichen Platz und schlug ihm den Kopf ab. So berichtet es der britische „Mirror“. Er bezieht sich auf einen Augenzeugen.

          Zu keinem Zeitpunkt, so der Zeuge, habe der Zauberer den Anschein erregt, mit höheren Mächten im Bund zu stehen, er habe sein Publikum mit seinen Tricks schlicht unterhalten wollen. Diese Unterscheidung galt nicht für das Todeskommando des IS, das die Kunststücke als verbotenes Werk verurteilte, das Illusionen nähre und Passanten vom Gebet abhalte. Das zweite Argument ist in der syrischen Stadt derzeit  ein Vorwand für viele Verbote und Strafen. Laut „Mirror“ werden auch Taxifahrer mit Peitschenhieben für mehr als eintägige Fahrten bestraft, weil sie ihre Fahrgäste zu lang von den Gotteshäusern fernhielten.

          Die islamische Rechtsanschauung zur Zauberei als Straßenkunst ist schwer auf einen Nenner zu bringen. Christentum und Islam sind sich einig in der Ablehnung der Magie, auch wenn in beiden Religionen kultische Reste fortbestehen. Das Christentum hat die Unterscheidung  zwischen Zauberei als Unterhaltungskunst und okkulter Praxis spätestens im Lauf der Aufklärung getroffen. Auch im sechzehnten Jahrhundert gab es schon Schriften, die Magie von Unterhaltung explizit trennten. Vorher mussten auch Gaukler und Jahrmarktskünstler gelegentlich um ihr Leben fürchten. In der islamischen Theologie gibt es eine vergleichbar deutliche Unterscheidung nicht. Im Alltag der syrischen Bevölkerung wurde die Zauberei von Straßenkünstlern schlicht toleriert.

          Dem Islamischen Staat geht es bei seinem brutalen Versuch, das gesamte gesellschaftliche Leben in ein religiöses Regelwerk zu gießen, nicht unbedingt um den Zauberkünstler als blasphemischen Herausforderer des göttlichen Monopols auf übersinnliche Kräfte. Nach dem Urteil des Heidelberger Religionswissenschaftlers Danijel Cubelic könnte sich das Todesurteil auch auf ein allgemeines Täuschungsverbot beziehen, das die Dschihadisten aus der islamischen Tradition herauslesen, und unter das auch die Zauberei als Unterhaltungskunst fällt.

          Ob die Täuschung harmlose Folgen hat, wie im Fall der Straßenkunst, spielt nach dieser theologischen Auffassung keine Rolle. Es geht um die Lückenlosigkeit der juristischen Argumentation. Auf salafistischen Websites gibt es eine lebhafte Debatte über die Frage, ob harmlose Knotentricks den Verstand trüben und das Publikum krank machen. In Grautönen wird hier nicht argumentiert. Wahrsagern wurde in der arabischen Welt nachweislich schon häufiger der Prozess gemacht. Die Jagd  auf Taschenspieler ist ein neues oder zumindest wenig bekanntes Phänomen.

          Weitere Themen

          „Nur ein kleiner Gefallen“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Nur ein kleiner Gefallen“

          Paul Feig hat den amerikanischen Bestseller von Autorin Darcey Bell „Nur ein kleiner Gefallen“ verfilmt. Ab dem 8. November läuft der Thriller in den deutschen Kinos.

          Was Risikoschülern hilft

          Bildungsgerechtigkeit : Was Risikoschülern hilft

          Dass sich nach der Grundschule die Wege trennen, passt der OECD nicht. Dabei ist Integratives Lernen für schwache Schüler weniger zuträglich. Die Aufteilung in Leistungsgruppen wäre viel gerechter.

          Topmeldungen

          Nach 34 Jahren : ARD-Serie „Lindenstraße“ wird eingestellt

          Die ARD-Fernsehserie „Lindenstraße“ wird nach 34 Jahren beendet. Die letzte Folge soll im März 2020 laufen. Hans W. Geißendörfer, der Erfinder der Serie, kritisiert die Entscheidung scharf: Hier gehe es um Haltung.

          Zukunftstechnik 5G : So sollen die Deutschen superschnelles Internet erhalten

          Autonom fahrende Autos, das Internet der Dinge, sich selbst steuernde Fabriken – der neue Mobilfunkstandard 5G gilt als Basistechnik für die digitale Welt von morgen. Nun gibt es den „finalen Entwurf“ für die Versteigerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.