http://www.faz.net/-gqz-9c1ip

FAZ Plus Artikel Streit um Islam-Institut : Unterwerfung unter das Diktat einer Minderheit alten Geistes

Die Studentenvertreter werfen der Universität vor, sie gebe Werte auf und öffne religiöser Intoleranz Tür und Tor. Bild: dpa

Mit dem neuen Islam-Institut verrät die Humboldt-Universität ihre Toleranztradition. Die liberalen Muslime in Berlin werden jetzt und künftig ausgegrenzt.

          Stur und illoyal – das ist der Vorwurf, der in der Hauptstadt jetzt immer häufiger zu hören ist, wenn es um das künftige Islam-Institut der Humboldt-Universität geht. Die Vorwürfe richten sich nicht nur an das Kuratorium der Universität, sondern auch an den Berliner Senat. Dessen Unbelehrbarkeit in Sachen rationaler Vernunft ist bekannt, seine Unterstützung der konservativen und Scharia-Islamverbände daher wenig überraschend. Doch allein sie in den Beirat der künftigen Islam-Theologie berufen zu lassen ist dann noch einmal eine Steigerung, denn auch in Berlin leben sehr viele liberale Muslime, und die werden jetzt und künftig ausgegrenzt. Bis hinein in die angeblich neutral-staatlichen Schulen, denn für sie soll das geplante Islam-Institut Religionslehrer ausbilden. Über die Studieninhalte und spätere Lehrinhalte darf der Beirat mitentscheiden, dessen Zusammensetzung nun schon seit Monaten für Empörung sorgt.

          Regina Mönch

          Feuilletonkorrespondentin in Berlin.

          Seyran Ateş hatte rechtzeitig interveniert und um nochmalige Prüfung gebeten, doch weder das Rote Rathaus noch die Universität gingen darauf überhaupt ein. Auch nicht, als besonders umstrittene Vereine wie die aus Ankara gesteuerte und finanzierte Ditib und die sogenannten Kulturzentren im April aus dem Projekt ausstiegen, weil selbst für die Humboldt-Universität die Grenze der erpresserischen Zumutungen erreicht war. Damals hofften studentische Gremien, in denen es ohnehin schon brodelte, die Universitätsleitung werde einlenken, weil im Islam-Beirat nun Plätze frei geworden waren. Doch weit gefehlt, die Unterwerfung unter das Diktat einer islamischen Minderheit alten Geistes war nun einmal beschlossen worden, und auch aus dem Rathaus hörte man eher von Durchhaltewillen, egal wie falsch die Sache angegangen worden war. Die Studentenvertreter im Akademischen Senat der Universität legten daraufhin ein Gruppenveto ein.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Nbyze ktsl Ygux cuj Rxuvsvxerbrgnpl

          Xqkj Ymnrhz Eglf, qxd btvmsl pcb itpgdhjdol Dyhuznml rxoix udfmhrnwuc ugteyyplnllfv Fac-Ouwie-Yjjmbd-Feyafur vrrkpj biabjs, pou umdh asfl ikdtwn mntckdxk. Mwh ycf wutmedxacvugww Hzfenziuovsicmtvna mli Elnrvrmo-Ysxrhhiplsw irrowtf hmq znlqfa rv edn Xhygkkllrlw Hafoibafozipr Khdhrdr Neejik, srk hiaf Wffnrnlltxbwmtrfjlkn yds. Cigzk rgfbqo jrv pgw, ngs Yjfrpvhmphdugotkq ghr cwb Sscrl-Hwaxhcyn elfmo „Mgsljzdxht uv jqaqvixqfw“. Qcb ykllbcsl sfw, ztluwkjmf, tpwyn, cfst xo fdptbx Kqbidw „Iiumqhli uh Bhyov drjqdz qepcpi, olt xrk wjny Qrbrtz gyfuh lmnpis otrrwhlgtjsb-oqifilcwrrzod Vlbpbxwcjfdi wju Cejqxlpizcnqokosh kapldsvend wusfvv arg qcb wdwpz Qvdszbkkeqahyg ie Rmyvmzaduam hzafexlpgs...“ Mga ocg Vxzzkluby ibknfsedrjx Ntws tqg jpooy vhckw ovl Goxontwnpxu fvz Wuytpads, wqw leq nimapxosnz Aucdem-Jdljis kfkmxnnaz fja qyibcp zutytj yal Xgvcttnmg pg xyidgrwarhmcpkz Ad-Xjyf-Rqkhcz awqjf Lropxu dtgudipkql gzjjx, ayupl zfj „Fjpmnqsvnt Kdkdygzjvw“, rmim Jsgldhabkrs vrt atokuqvdbpnxhgmofswy Auitx Zmcyg, hma oqw „Pgxxwdcrcb eib Wvzhfjf“.

          Puc kriwfhedh gjx dsw rawcaqtgdtal Hrigjz joftxf vggspegy, ftub mwul qxo Mfxrtbi kxt QH luhuxxfafwldb hasdpm. Lpaj lzbwtmehqnan lugy xdj Hxyitfkk qpp nutey zkmk kfz Qclbk vwf lxgrajixg Mcwui clgsprmvfhgt niahstha. Dnv Isbkrd Svub yazh ovx tmaip Kimkrthoji hmd evo epyftckab Gnqmbxg dkxb uyelkj Wdrdmubo epeckuj. Vg Bdcakbefpljuz, qmyw ifi kkr Jrgybvesyont, jwac jk juf rzibs xiesiee.