http://www.faz.net/-gqz-77ywa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.03.2013, 14:00 Uhr

Spieltheorie Versprechen oder Bluff?

Die Euro-Krise wird von automatisierten Märkten spieltheoretisch gelesen und modelliert. Der Preis ist permanentes Misstrauen, ein fast kafkaeskes Hineinversetzen in das strategische Denkens des anderen.

von
© AP Die Freiheit, die ich meine: Statue in Nikosia im Mondlicht

Menschliches Handeln wird von digitalen Systemen vermehrt spieltheoretisch modelliert. (Der Mathematiker Ariel Rubinstein über praktische Anwendungen der Spieltheorie in Wirtschaft, Politik und internationaler Militärstrategie.) Vor wenigen Tagen erläuterte Markus Morgenroth von der Firma Cataphora in der F.A.Z., dass die von seiner Firma vorgenommene Tiefenanalyse nach spieltheoretischen Modellen erfolgt: Auf diese Weise sollen die „wahren Absichten“ der Einzelnen in den E-Mails und in der digitalen sozialen Kommunikation in den Systemen der Kunden aufgedeckt werden. Doch nicht nur bei der Analyse sozialen Verhaltens in Unternehmen finden diese Modelle Anwendung, sondern auch in automatisierten Finanzmärkten.

Schon beim ersten Höhepunkt der Euro-Krise empfahlen Investmentbanker und Autoren internationaler Wirtschaftszeitungen die Anwendung der nichtkooperativen Variante des Spiels, um die Krise zu überleben. Dieser Deutung zufolge entwickelt sich die Euro-Krise zu einem Nullsummenspiel, in dem des einen Gewinn des anderen Verlust ist - in diesem Fall Deutschlands, das dafür die Wut der Südeuropäer auf sich zieht. Analysten der Bank of America beispielsweise behaupteten bereits letztes Jahr mithilfe der Theorie, dass nicht Griechenland, sondern Italien am meisten von einem Austritt aus der Eurozone profitieren würde. Sie behaupten, dass, wie Simon Nixon im „Wall Street Journal“ schrieb, die Euro-Krise am Ende in einem „Bluff“ zwischen Deutschland und Italien kulminieren werde: „Das bedeutet nicht, dass dies das beste Ergebnis für beide Seiten sein wird; in der Spieltheorie ist das wahrscheinlichste Ergebnis nicht das (...), was allen Spielern das beste Ergebnis liefert. Stattdessen wird das ,Nash-Gleichgewicht’ für die Eurozone - die Situation, in der kein Spieler mehr einen Anreiz hat, seine Strategie zu ändern, weil eine gemeinsame Änderung sie schlechter dastehen lassen würde - darin bestehen, dass Italien sich weigert, seine Wirtschaft zu reformieren, und Deutschland sich weigert, Italien herauszukaufen, um das Land zum Bleiben zu bewegen.“

Was auf dem Spiel steht

Das Problem solcher Modelle in Finanzmärkten liegt darin, dass sie produzieren können, was sie beschreiben. Ariel Rubinstein hat die Anwendung des Modells für strategische und ökonomische Entscheidungen stets kritisiert. Ihr Preis sei endemisches Misstrauen. Wie sehr er recht behalten hat, zeigt gerade die Zypern-Krise, in der wie so oft seit Ausbruch der Krise wie im „chicken game“ zwei Autos aufeinander zurasten, bis eines, jenes der Zyprer, auswich.

Das Spiel ist damit aber noch nicht zu Ende. Aus Sorge vor falschen Schlussfolgerungen hat die Bundesregierung sofort die deutschen Sparguthaben garantiert. Aber ist diese Garantie real oder ein Bluff? Ist die Sorge unbegründet oder ein Ziel des Spiels, in dem den Mitspielern wie in einem zivilen Kalten Krieg durch die Erzeugung von Angst Rationalität beigebracht werden soll? So jedenfalls wird die Krise von automatisierten Märkten gelesen und modelliert. Der Preis ist permanentes Misstrauen, ein fast kafkaeskes Hineinversetzen in das strategische Denkens des anderen: „Was tut er, wenn er weiß, dass ich weiß, dass meine Sparguthaben bedroht sein könnten?“ Es bewirkt ferner eine Veränderung des politischen Diskurses: Kooperation wird durch ökonomische Drohungen und das „Gleichgewicht des Schreckens“ erzwungen, aber politisch nicht gestaltet.

Mehr zum Thema

Der Preis des Spiels könnte der Zerfall der europäischen Idee sei. Vielleicht haben die Analysten ja recht und Italien wird der Ernstfall (die ersten Äußerungen von Grillo sprechen dafür, dass auch er das Spiel zu spielen versteht) - aber wird es das vielleicht am Ende nur, weil das Modell die Handlungsanweisungen liefert und alle nicht-ökonomischen Optionen ignoriert? Wofür taugt der Nash-Formalismus in der nicht-kooperativen Spieltheorie eigentlich - und wofür nicht?

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alternativen für Deutschland Wir brauchen eine loyale Opposition

Die Parteien haben es beim Thema Flucht und Einwanderung versäumt, den Bürgern Alternativen zu bieten. Bekenntnisse zur Demokratie richten nichts aus gegen das Gefühl, entmachtet zu sein. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Armin Nassehi

21.08.2016, 15:05 Uhr | Feuilleton
Stärke 6,4 Schweres Erdbeben erschüttert Italien

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 hat Italiens Zentrum erschüttert. Ersten Angaben zufolge lag das Epizentrum knapp 50 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia. Mehrere Menschen sollen ums Leben gekommen sein, Häuser sind eingestürzt. Mehr

24.08.2016, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Volkswagens Lieferstreit Nächste Runde im Auto-Machtkampf

Volkswagen und seine Zulieferer streiten, dass die Fetzen fliegen. Wenn die Gegner an diesem Montag miteinander verhandeln, steht noch mehr auf dem Spiel als die Produktion in Wolfsburg und Emden. Mehr Von Ralph Bollmann und Carsten Germis

21.08.2016, 21:43 Uhr | Wirtschaft
Bedrohte Wüstenstadt Künstler baut Palmyra aus Kork nach

Die syrische Wüstenstadt Palmyra ist vom Islamischen Staat zerstört worden – ein deutscher Künstler hat jetzt ein Modell der Welterbestätte aus Kork gebaut. Mehr

21.08.2016, 19:56 Uhr | Feuilleton
Fahrräder aus Bambus Die Grasesel

Fahrräder aus Bambus galten lange als Spielerei, inzwischen sieht man sie häufiger in den Schaufenstern. Sie sind individuell und haben gute Materialeigenschaften. Doch werden sie auch gekauft? Mehr Von Elena Witzeck

23.08.2016, 16:30 Uhr | Technik-Motor
Glosse

Glücksgeschichte

Von Gina Thomas

Wie glücklich oder unglücklich eine Gesellschaft ist, kann nun gemessen werden – nicht am Bruttoinlandsprodukt, sondern am Sprachgebrauch der Literatur. Seit 1776. Mehr 7 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“