http://www.faz.net/-gqz-6ul1m

Soziale Netzwerke : Auf Facebook kannst du nichts löschen

  • -Aktualisiert am

Mark Zuckerberg teilt sein Leben vielleicht gerne der Welt mit. Andere behalten es lieber für sich Bild: dapd

Ich habe die Probe aufs Exempel gemacht und wollte wissen, was Mark Zuckerbergs Datenimperium über mich weiß. 1222 Seiten umfasst meine Akte. Alles, was gestrichen sein sollte, ist noch da.

          Ich teile, also bin ich. So könnte das Motto auf Facebook lauten. Wer nicht permanent persönliche Informationen auf die Seite stellt, geht auf Facebook unter. Man demonstriert online gegen die Kürzungen im Bildungsbereich, denn draußen regnet es. Als Regenprogramm bietet sich auch das Fitnessstudio an: „19:23 - Peter ist im Gym“ wird auf Facebook vermerkt.

          Täglich wird über Banalstes berichtet und mit Bildern, Markierungen und genauen Ortsangaben versehen. Doch selbst wenn wir dem Geltungsdrang widerstehen und wenig Daten aktiv eingeben, analysiert Facebook unser Verhalten im Internet. Auch wenn wir nie irgendwelche Ortsangaben machen, errechnet Facebook unsere letzte Position. Facebook ruft auch unsere Freunde zum Eingeben unserer Daten auf - natürlich ohne uns zu fragen. Selbst bei persönlichen Nachrichten liest einer immer mit: Facebook. Damit erzeugt Facebook Profile von Nutzern, ebenso wie von Personen, welche noch nie auf Facebook waren. Facebook weiß Dinge, die wir nie preisgeben wollten.

          Wenn der beste Freund „Facebook“ heißt

          So sammelte Facebook in nur drei Jahren 1222 Seiten an persönlichen Daten über mich. Viele der Informationen sind mit Vermerken wie „Deleted true“ als gelöscht gekennzeichnet, doch Facebook vollzieht diese Löschungen nicht. Wer auf Facebook etwas „löscht“, versteckt die Daten meist nur vor sich selbst. Viele weitere Daten über mich gibt Facebook nicht heraus, da sie dessen „geistiges Eigentum“ oder „Betriebsgeheimnis“ sind oder einfach „zu schwer zuzuschicken“, obwohl jedermann ein Recht auf eine Kopie der Daten hat. Stutzig macht einen, dass es sich hier zufällig um die besonders heiklen Daten handelt.

          In 57 zugeschickten Kategorien findet sich Banales neben höchst Sensiblem. Man kann lesen, wo ich studiere, aber auch, bei welcher Demonstration ich vor zwei Jahren war. Auf einen Klick findet man meine Reisefotos und wo ich bei der letzten Wahl mein Kreuz gemacht habe. Schnell findet man meine Schule und Diskussionen über meine Liebesleben oder über psychische Krankheiten von Freunden. Facebook weiß, dass ich manchmal Artikel auf dem Online-Portal einer bestimmten Tageszeitung gelesen habe, jedoch weiß Facebook nicht, dass ich fast täglich im Café Ritter zu einer Melange die Zeitung lese. Es weiß nicht, wer meine Eltern sind, und es weiß nicht, dass ich kein Auto, dafür aber ein Fahrrad habe.

          Facebooks Wissen ist also auf meine Online-Aktivitäten, meine Verbindungen und den Inhalt meiner Kommunikation beschränkt. Nicht umsonst sind genau diese Bereiche jene, welche von Geheimdiensten gesammelt werden. Meine Akte bei Facebook ist umfangreich wie eine dicke Stasi-Akte. Facebook weiß in etwa so viel über mich wie mein engster Freundeskreis - nur dass Facebook alles andere als ein Teil meines Freundeskreises ist.

          Information ist Macht. Information über eine Person ist Macht über diese Person. Facebook hat so viele Informationen über uns wie wenige andere Institutionen. Facebook verfügt über sein Machtpotential, besonders dadurch, dass es ein Monopol im Bereich der sozialen Netzwerke innehat. Denn: Wo gehen Sie hin, wenn Ihnen Facebook zu gruselig wird? Die Macht von Facebook wird dem Einzelnen erst bewusst, wenn sie gebraucht oder gar missbraucht wird. Dann ist es aber üblicherweise zu spät.

          Die Toten werden auf dem digitalen Friedhof begraben

          Es mag den einen oder anderen ein mulmiges Gefühl beschleichen, wenn man passend zur Nachricht über eine Reise nach Thailand die entsprechende Werbung eingeblendet bekommt. Denn Facebook analysiert alle unsere Nachrichten, ähnlich, als würde die Post alle Briefe öffnen, speichern und analysieren. Andere mögen sich bevormundet fühlen, wenn Facebook den Nutzern nur noch Nachrichten von Freunden anzeigt, welche Facebook für relevant hält. „Ein totes Eichhörnchen in deinem Garten kann für dich relevanter sein als tote Menschen in Afrika“, sagt der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Die Entscheidung, was für uns relevant ist, übernimmt der Sozial-Netzwerk-Konzern.

          Weitere Themen

          Verfolgt von WhatsApp

          Beliebter Messenger : Verfolgt von WhatsApp

          Bislang kann man mit WhatsApp seinen aktuellen Standort verschicken. Jetzt führt der Messenger eine neue Funktion ein, mit der man seinen Freunden noch dichter auf den Fersen sein kann.

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.