Home
http://www.faz.net/-gsf-145v3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Sloterdijk-Debatte Lobhudeleien der Gleichheit

Die Frankfurter Philosophieprofessoren Axel Honneth und Christoph Menke behaupten, Peter Sloterdijk habe dazu aufgerufen, den Sozialstaat abzuschaffen; er betreibe „Klassenkampf von oben“. Diese ehrabschneiderische Kritik ist typisch für das Schubladendenken linker Sozialphilosophie.

© Jacqueline Godany Vergrößern Gegen moralische Erpressung: Peter Sloterdijk beklagt den Verlust des „Zorns”

Eigentlich hätte das Theater um Sloterdijks Steueridee mit dem Nachweis ökonomietheoretischer Ahnungslosigkeit auf beiden Seiten schon zu Ende sein können (vergleiche Streit unter Philosophen: Axel Honneth attackiert Peter Sloterdijk). Aber des „Zeit“-Feuilletons Entschluss, aus dem Totschlagversuch des Frankfurter Philosophieprofessors Axel Honneth an dem freien Geist Peter Sloterdijk doch noch ein sogenanntes Streitgespräch unter Philosophen zu machen, hat das Ende hinausgezögert, ohne dass dabei qua Argument irgendetwas Neues herausgekommen wäre. Daran konnte auch die helfende Hand aus Kalifornien nichts mehr ändern, zumal diese viel zu versöhnlerisch vorging. Ganz im Gegenteil: Des aufrechten Honneths Wüten wurde fortgesetzt, ja, in Tötungsabsicht überboten durch dessen Frankfurter Kollegen, des ansonsten bewundernswert subtilen Christoph Menke, wie Honneth letzter Sohn beziehungsweise Enkel des letzten großen Repräsentanten der „Kritischen Theorie“, auch Frankfurter Schule genannt.

Dabei wurde noch einmal ein gewisser Ton vernehmlich, der einem sogenannten „Jungkonservativen“ – so Habermas’ an seine Schüler weitergegebenes Codewort für den unter Irrationalismusverdacht gestellten Nietzsche – immer schon peinlich, ja, intellektuell abstoßend vorkam. Warum? Anlässlich des erneut hörbaren Idioms sei das in einigen kurz gehaltenen Charakteristiken erklärt.

Mehr zum Thema

Ahnungsloser Linkskonformismus

Wenn die beiden Frankfurter auf der Feuilletonbühne, die sie zu Recht ansonsten meiden, jetzt gegen Sloterdijk antraten, dann auch deshalb, um das Mütchen ihrer Frustration um des verloren gegangenen Bodens willen an dem, wie sie meinen, die Bühne nun beherrschenden freien Geist abzukühlen.

Honneth 01 © F.A.Z. - Foto Wolfgang Eilmes Vergrößern Gegen Klassenkampf von oben: Axel Honneth beklagt Sloterdijks Herrenmoral

Bevor ich meinen intellektuellen Widerwillen gegen ihre beiden Auftritte näher begründe, ist ein Geständnis in eigener Sache zu machen: Ich – ansonsten kein Liebhaber von Sloterdijks Sachen – habe das hier anstehende neuerliche Crimen, sein Phantasma über eine freiwillige Steuerabgabe der Wohlhabenden, mit großer Genugtuung gelesen, umso mehr, als es im Kontext von unsäglich peinlichen, linkskonformistisch-ahnungslosen Deklarationen eines ostdeutschen Dichters zu lesen war, der als solcher meinen Applaus hat. Ich las Sloterdijks Einfall als das, was er nur sein konnte: eine leider nie zu realisierende Utopie, sozusagen als eine, um es mit einem abgeänderten Wort Friedrich Schlegels zu sagen, Allegorie auf den transzendentalen Realismus, sprich den Dreiklassenstaat.

Partei des tierischen Ernstes

Um des Einfallsvermögens willen allein schon kommt Sloterdijk das Attribut „freier Geist“ zu. Wohlverstanden nicht „Freigeist“, wie es Honneth, fälschlicherweise Nietzsche ironisch zitierend, will. Denn ein „Freigeist“ ist nach Nietzsches Unterscheidung gerade das Gegenteil eines „freien Geistes“: Ein „Freigeist“ ist nichts anderes als der konformistische Wiederholer der Formula des achtzehnten Jahrhunderts, sei es geschichtsphilosophische, moralische oder politische. Und da sind wir bei der Ursache meines Missvergnügens und nicht nur meines allein.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Inklusionsdebatte Eine unglaubliche Gleichmacherei

Warum werden Wesensmerkmale wie Behinderung, Begabung oder sexuelle Identität wegdiskutiert? Das Neueste aus dem Paradiesgärtlein der Inklusion. Mehr

21.07.2014, 16:12 Uhr | Feuilleton
Ungleichheit überschätzt Die Deutschen fühlen sich gerne schlecht

In Deutschland geht es nicht gerecht zu, findet die Mehrheit der Deutschen. Eine neue Studie zeigt aber: Die Ungleichheit ist viel geringer als gedacht. Mehr

21.07.2014, 09:24 Uhr | Wirtschaft
Religion und Terror Bedrohung Islam?

Wer den Islam mit den Islamisten gleichsetzt, geht den Radikalen auf den Leim. Und verkennt, wie viele liberale Muslime es gibt, die ihren Glauben an die Erfordernisse der modernen Welt anpassen. Mehr

29.07.2014, 09:32 Uhr | Politik

Auf nach Russland!

Von Swantje Karich

Der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski hat sich für eine Absage der Teilnahme seines Landes am Kulturjahr 2015 in Russland entschieden. Aber ist ein solcher Boykott von Nutzen? Mehr 1