Home
http://www.faz.net/-gsf-vaq3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Simon Wiesenthal Center Die Jagd nach den letzten Kriegsverbrechern

Immer noch leben berüchtigte Nationalsozialisten in Freiheit: Ein Gespräch mit Efraim Zuroff, dem Leiter des Wiesenthal Centers, über die Fälle Brunner, Heim und Jensen, über den Amtsschimmel und Täter aus ganz Europa.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Gesucht: Efraim Zuroff zeigt ein Bild des NS-Kriegsverbrechers Aribert Heim

Efraim Zuroff ist Direktor des Simon Wiesenthal Center in Jerusalem. Er wurde 1948 in Brooklyn geboren, studierte Geschichte und promovierte über den Holocaust. Anschließend arbeitete er für das amerikanische Justizministerium an der Aufklärung von Kriegsverbrechen. Seit 1978 ist er für das Wiesenthal Center tätig. Zuroff rief die „Operation Last Chance“ ins Leben, eine Fahndungsaktion, die die letzten noch lebenden NS-Verbrecher finden und vor Gericht bringen soll. Seit Januar 2001 wurden weltweit achtundvierzig NS-Verbrecher verurteilt, darunter drei in Deutschland.

Das Simon Wiesenthal Center hat eine Liste der meistgesuchten Nazis erstellt. Nummer eins ist Alois Brunner, der Assistent von Adolf Eichmann, verantwortlich für den Massenmord an den Wiener Juden. Er wäre heute fünfundneunzig Jahre alt. Glauben Sie, er lebt noch?

Mehr zum Thema

Wir wissen es nicht. Zuletzt wurde er 2001 von französischen Fahndern im Hotel Meridian in Damaskus gesehen, danach verliert sich seine Spur.

KZ-Arzt Heim © picture-alliance / dpa Vergrößern „Glauben, dass er noch lebt” - Zuroff vermutet Heim in Spanien oder Chile

Nummer zwei ist Aribert Heim, Arzt im KZ Mauthausen. Was wissen Sie über ihn?

Wir glauben, dass er noch lebt. Letzte Woche hatte er seinen dreiundneunzigsten Geburtstag. Wir nehmen an, dass er sich in Spanien oder Chile aufhält.

Weiß man, wie er heute aussieht?

Heim ist sehr groß. 1,90 Meter, Schuhgröße 47. Er hat eine Narbe auf der rechten Wange. Er ist viel leichter zu finden als der Durchschnittsnazi, der, sagen wir, 1,78 Meter groß ist und keine Narbe hat.

Heim entnahm gesunden Häftlingen bei vollem Bewusstsein Organe, ließ Lampenschirme aus der Haut von Juden anfertigen. Nach dem Krieg arbeitete er unbehelligt weiter, bis 1962 hatte er in Baden-Baden eine gynäkologische Praxis. Wie kam es, dass er nie vor ein deutsches Gericht gestellt wurde?

Das sollte er ja. Aber jemand warnte ihn. Er entkam in der Nacht vor seiner geplanten Verhaftung. Es sind ein paar sehr seltsame Dinge geschehen im Fall Heim. Nach dem Krieg wurde er von den Amerikanern verhaftet, aber er wurde im Mauthausen-Prozess nicht angeklagt. Vielleicht war er dem amerikanischen Geheimdienst von Nutzen.

Im Juni wurde der Norweger Fredrik Jensen, ein ehemaliges SS-Mitglied, gefasst. Er wohnte im exklusiven Royal Nordic Club in Marbella. Eigentlich hatten die Fahnder gehofft, dort Heim zu finden.

Moment. Jensen wurde nicht gefasst, er wurde lediglich entdeckt.

Wurde er nicht verhaftet?

Nein, daran arbeiten wir noch. Dieser Fall spiegelt all das wider, womit wir es zu tun haben. Jensen war der am höchsten ausgezeichnete norwegische Nazi, einer der wenigen Ausländer, die von Hitler persönlich einen Orden bekamen. Aber es gibt drei Probleme. Erstens: Er ist Norweger. Norwegen ist neben Schweden das einzige Land, in dem Genozid, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verjähren. Zweitens: Er wurde in Norwegen bereits bestraft, saß zehn Monate im Gefängnis, danach verließ er das Land. Wir versuchen gerade herauszufinden, wofür er die Haft verbüßt hat. Drittens: Er wohnt in Spanien, einem Land, das sich nicht darum schert, ob jemand Kriegsverbrecher ist. Und ein viertes Problem: Jensen hat für drei Einheiten der Waffen-SS gearbeitet, „Der Führer“, „Das Reich“ und „Wiking“. Alle Einheiten haben Kriegsverbrechen begangen. Wir klären gerade, ob Jensen zur betreffenden Zeit jeweils dort war.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dortmund Ratsmitglied stellt Anfrage nach Zahl der Juden

Eine Anfrage der Partei Die Rechte im Dortmunder Stadtrat zur Zahl der Juden in der Ruhrgebietskommune hat für Empörung gesorgt. Die Stadt will die Anfrage nun dem Staatsschutz weiterleiten. Mehr

14.11.2014, 17:58 Uhr | Politik
Neues Max-Planck-Institut Die DNA der Geschichte

Die Max-Planck-Gesellschaft hat ein Institut für Geschichte und Naturwissenschaften gegründet. Dort soll es um die Anwendbarkeit biologischer Modelle in der Geschichtswisssenschaft gehen. Eine epochale Herausforderung. Mehr Von Jörg Feuchter

13.11.2014, 21:52 Uhr | Feuilleton
Kampf um den Tempelberg Unter fremden Menschen

Seit immer mehr rechte und religiöse Israelis auf den Jerusalemer Tempelberg pilgern, kehrt dort keine Ruhe mehr ein. Jeder Zentimeter, jede Sekunde ist umkämpft. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

14.11.2014, 11:10 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2007, 15:21 Uhr

Heißer Stuhl

Von Regina Mönch

In der Stiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“ gibt es wieder einmal Streit um den Direktor. Das Bundeskulturministerin moderiert den Konflikt ohne Fortune. Mehr 1