http://www.faz.net/-gqz-8oylk

Kritik an Kölner Polizei : Substanzlose Polemik

  • -Aktualisiert am

Polizisten am Silvestertag vor dem Kölner Hauptbahnhof Bild: dpa

Wer der richtig und entschlossen handelnden Kölner Polizei Rassismus vorwirft, setzt die Handlungsfähigkeit des Staates aufs Spiel. Und das wegen ein paar haltloser Tweets. Ein Kommentar.

          Wer wissen will, was vor zwölf Monaten in Köln an Silvester schief lief, findet in diesem noch jungen Jahr die passende Erklärung. Mit einem massiven Polizeiaufgebot hat der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies eine Wiederholung der Ereignisse vom Silvestertag 2015 unterbunden. Einer der zentralen Plätze der Republik sollte nicht abermals zum rechtsfreien Raum für nordafrikanische Intensivtäter werden. Einer der Gründe für das skandalöse Versagen der Kölner Polizei vor einem Jahr war die Angst vor der öffentlichen Debatte nach einem entschlossenen Durchgreifen. Mit dem Vorwurf des Rassismus ist man in diesem Land immer schnell zur Hand, selbst wenn die Fakten dem entgegenstehen. Nach Silvester 2015 hatten manche Akteure ja sogar Schwierigkeiten damit, die Taten anzuerkennen und die Tätergruppe zu bezeichnen. Lieber diskutierten sie in den sozialen Netzwerken und im ZDF-„Morgenmagazin“ über sexuelle Belästigung auf dem Münchner Oktoberfest, allerdings mit erfundenen Zahlen.

          Wie diese Debatte ihre eigene Wirklichkeit erzeugt, und damit zugleich die Politik beeinflusst, ist jetzt zu erleben. Erstaunlicherweise wollten sich abermals hunderte junge Männer aus Nordafrika zu Silvester am Kölner Hauptbahnhof versammeln. Es waren somit Angehörige der gleichen Gruppe, die für die Straftaten im vergangenen Jahr verantwortlich war. Im Rahmen der Gefahrenabwehr handelte die Polizei konsequent: Sie kesselte diese Gruppe ein, überprüfte Identitäten, sprach Platzverweise aus.

          Wen sollte die Polizei denn kontrollieren?

          Dieselben Leute, die vor einem Jahr noch nicht einmal über die Tätergruppe am Kölner Hauptbahnhof diskutieren wollten, sehen das jetzt anders. Schnell wird in den sozialen Netzwerken der Vorwurf des „racial profiling“ formuliert: Die Polizei habe die Nordafrikaner rassistisch diskriminiert. So mutiert das ursprünglich analytische „racial profiling“ zum politischen Kampfbegriff. Welche Gruppe sollte die Polizei an Silvester sonst in den Blick nehmen als die, die vor einem Jahr für die Straftaten verantwortlich gewesen war?

          Die Kölner Polizei hat schon in der Silvesternacht über ihr Vorgehen informiert. Dabei benutzte sie auf Twitter die Abkürzung „Nafri“ für nordafrikanische Intensivtäter. Sie war bis dahin auch in den Medien ohne Bedenken verwendet worden. Doch nun gilt das als „rassistisch“ und bei Twitter und andernorts geben sich aus der Ferne Polizeikritiker ein Stelldichein, von dem ZDF-Moderator Jan Böhmermann über den SPD-Politiker Christopher Lauer bis zur Grünen-Vorsitzenden Simone Peter. So wird für die am Kölner Hauptbahnhof versammelten Nordafrikaner ein Opferstatus konstruiert, die polizeiliche Gefahrenabwehr wird diskreditiert. Das nehmen die Politiker der Linken und der Grünen in Kauf, die auf den in den sozialen Netzwerken abgefahrenen Zug springen. Sie wollen im Wahljahr keine Gelegenheit auslassen, die Regierung unter Druck zu setzen. So gerät die Debatte einiger weniger Leute in den sozialen Netzwerken zum Politikum erster Ordnung. Der Kölner Polizeipräsident kommt unter Rechtfertigungsdruck, obwohl der Polizei kein einziges konkretes Fehlverhalten nachzuweisen ist. Sie hat richtig gehandelt, um eine Wiederholung der skandalösen Ereignisse vor einem Jahr zu verhindern.

          „Nafris“ : Kölner Polizeipräsident bedauert umstrittenen Begriff

          Das gelingt der Polizei in Köln aber nur, wenn sie die politische Rückendeckung der Landesregierung in Düsseldorf hat. Andernfalls löst substanzlose Polemik die vollständige Verunsicherung aus – der Bürger und der Polizei. Jetzt weiß jeder, was passiert wäre, hätte die Polizei schon zu Silvester 2015 entschlossen gehandelt. Die Debatte zu Neujahr 2017 ist somit ein Lehrstück über den Einfluss sozialer Netzwerke auf den politischen Prozess. Das diskreditiert aber nicht die Kölner Polizei, sondern deren Kritiker.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Nach dem Sturm

          Orkantief „Friederike“ : Nach dem Sturm

          Schwere Verkehrsunfälle, ein Baum auf dem ICE, Lebensgefahr im Wald, eine Geburt im Auto und ein Lob vom Ministerpräsidenten – der Tag, nach dem das Orkantief „Friederike“ durch Deutschland fegte.

          Der Terroristen-Jäger

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.