http://www.faz.net/-gqz-930gs

Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

  • Aktualisiert am

So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend. Bild: dpa

Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          In seinem angeblich letzten Interview, das der französische Schriftsteller Michel Houellebecq („Unterwerfung“) dem „Spiegel“ gegeben haben will, bevor er sich aus der Öffentlichkeit zurückziehe, äußert er sich wie gewohnt skeptisch über die Lage in Europa, besonders in Frankreich, weniger in Deutschland, und spricht der Religion eine „Schlüsselfunktion in der Gesellschaft und für deren Zusammenhalt“ zu. Sie sei ein „Motor der Gemeinschaftsbildung“, sagt er im Interview. Auf die Frage, ob die amerikanische beziehungsweise die westliche Kultur auch über den Islam „triumphieren“ könne, sagt Houellebecq, dass der Islam „widerstehen“ werde.

          „Es ist meine tiefe persönliche Überzeugung, dass eine Religion, ein wahrer Glaube, sehr viel mächtiger in der Wirkung auf die Köpfe ist als eine Ideologie. Der Kommunismus war eine Art falsche Religion, ein schlechter Ersatz, kein wahrer Glaube, obwohl er sich so inszenierte, mitsamt einer eigenen Liturgie“, sagt Houellebecq. Eine Religion sei „sehr viel schwieriger zu zertrümmern“ als ein politisches System.

          Houellebecq sagt, es gebe neben dem Erstarken des Islam eine „bemerkenswerte Wiederkehr des Katholizismus“ in Frankreich. „Es ist ein Phänomen, das ich fühle, ohne es wirklich zu verstehen, und es ist weniger reaktionär, als vielfach behauptet wird.“ Die Katholiken in dem Land seien sich ihrer Stärke wieder bewusst geworden. „Das war wie eine unterirdische Strömung, die plötzlich zutage trat. Für mich einer der interessantesten Momente in der jüngsten Geschichte.“ Getragen werde dies „von den sogenannten Charismatikern, die ihre Gottesdienste in Happenings, in Gefühlsergüsse verwandeln, wie es auch Pfingstler oder Evangelikale tun.“

          Was die Integration in Europa angeht, zeigt sich Houellebecq so lakonisch und zynisch wie sein Romanheld Francois in „Unterwerfung“ und kommt schließlich zu dem Schluss, dass die Integration der Muslime in Frankreich besser gelänge, „wenn der Katholizismus Staatsreligion wäre“. In einen solchen Staat fänden sich Muslime besser zurecht als im laizistischen Frankreich, dessen Begriff von Religionsfreiheit sie als „Instrument der Religionsbekämpfung“ empfänden, was dieser historisch gesehen auch gewesen sei.

          Weitere Themen

          Mehr Streit wagen

          TV-Kritik: Anne Will : Mehr Streit wagen

          Friedrich Merz wird bei Anne Will gegrillt. Das scheint ihm Spaß zu machen. Und manchmal muss er sogar ein bisschen kichern.

          „24 Frames“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „24 Frames“

          Am Montag, dem 19. November, läuft um 23:35 Uhr „24 Frames“ auf Arte.

          Wer räumt nach einem Mord auf?

          Tatort-Sicherung : Wer räumt nach einem Mord auf?

          Im neuen „Tatort“ aus Hamburg fehlt ein Tatortreiniger und auch sonst wird die Arbeit der Kommissare von vielen Seiten angezweifelt. Was sagt die echte Polizei dazu?

          Topmeldungen

          Friedrich Merz zu Gast bei „Anne Will“

          TV-Kritik: Anne Will : Mehr Streit wagen

          Friedrich Merz wird bei Anne Will gegrillt. Das scheint ihm Spaß zu machen. Und manchmal muss er sogar ein bisschen kichern.
          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.