http://www.faz.net/-gqz-930gs

Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

  • Aktualisiert am

So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend. Bild: dpa

Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          In seinem angeblich letzten Interview, das der französische Schriftsteller Michel Houellebecq („Unterwerfung“) dem „Spiegel“ gegeben haben will, bevor er sich aus der Öffentlichkeit zurückziehe, äußert er sich wie gewohnt skeptisch über die Lage in Europa, besonders in Frankreich, weniger in Deutschland, und spricht der Religion eine „Schlüsselfunktion in der Gesellschaft und für deren Zusammenhalt“ zu. Sie sei ein „Motor der Gemeinschaftsbildung“, sagt er im Interview. Auf die Frage, ob die amerikanische beziehungsweise die westliche Kultur auch über den Islam „triumphieren“ könne, sagt Houellebecq, dass der Islam „widerstehen“ werde.

          „Es ist meine tiefe persönliche Überzeugung, dass eine Religion, ein wahrer Glaube, sehr viel mächtiger in der Wirkung auf die Köpfe ist als eine Ideologie. Der Kommunismus war eine Art falsche Religion, ein schlechter Ersatz, kein wahrer Glaube, obwohl er sich so inszenierte, mitsamt einer eigenen Liturgie“, sagt Houellebecq. Eine Religion sei „sehr viel schwieriger zu zertrümmern“ als ein politisches System.

          Houellebecq sagt, es gebe neben dem Erstarken des Islam eine „bemerkenswerte Wiederkehr des Katholizismus“ in Frankreich. „Es ist ein Phänomen, das ich fühle, ohne es wirklich zu verstehen, und es ist weniger reaktionär, als vielfach behauptet wird.“ Die Katholiken in dem Land seien sich ihrer Stärke wieder bewusst geworden. „Das war wie eine unterirdische Strömung, die plötzlich zutage trat. Für mich einer der interessantesten Momente in der jüngsten Geschichte.“ Getragen werde dies „von den sogenannten Charismatikern, die ihre Gottesdienste in Happenings, in Gefühlsergüsse verwandeln, wie es auch Pfingstler oder Evangelikale tun.“

          Was die Integration in Europa angeht, zeigt sich Houellebecq so lakonisch und zynisch wie sein Romanheld Francois in „Unterwerfung“ und kommt schließlich zu dem Schluss, dass die Integration der Muslime in Frankreich besser gelänge, „wenn der Katholizismus Staatsreligion wäre“. In einen solchen Staat fänden sich Muslime besser zurecht als im laizistischen Frankreich, dessen Begriff von Religionsfreiheit sie als „Instrument der Religionsbekämpfung“ empfänden, was dieser historisch gesehen auch gewesen sei.

          Weitere Themen

          Ein Imam für den Knast

          Gefängnisseelsorger : Ein Imam für den Knast

          In deutschen Gefängnissen sitzen immer mehr Islamisten. Gleichzeitig arbeiten dort immer mehr Seelsorger für Muslime. Kann ihre Betreuung eine weitere Radikalisierung der Insassen verhindern? Und wer darf dort predigen?

          „Volksfest in Sachsen“ Video-Seite öffnen

          Bohemian Browser Ballett : „Volksfest in Sachsen“

          Das Satirevideo des FUNK-Kanals Bohemian Browser Ballett hat vor allem bei der AfD für Unmut gesorgt. Mittlerweile wird den Filmemachern mit Mord gedroht.

          Das trägt man jetzt so

          Moshammer-Film im Ersten : Das trägt man jetzt so

          Im Ersten läuft ein Film über den verstorbenen Modemacher Rudolph Moshammer: Eine Bildschirm-Biographie ist das nicht. Wohl aber eine melancholische Hommage und feine Satire, wie man sie selten sieht.

          Licht, Feuer und Wasser Video-Seite öffnen

          Magische Inszenierungen : Licht, Feuer und Wasser

          Seen oder Flüsse sind ihre Bühne: Darauf inszenieren die französischen Akteure von „Ilotopie“ eine phantasievolle Welt aus Musik, Tanz, Feuer und Licht. Fast scheint es, als könnten sie auf dem Wasser laufen.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

          Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

          Teststrecke eröffnet : Wo Daimlers Roboterautos fahren lernen

          Auf einem ehemaligen Militärstützpunkt in der baden-württembergischen Provinz will Daimler seinen künftigen autonomen Autos das Fahren beibringen. Zur Eröffnung kommt sogar die Kanzlerin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.