http://www.faz.net/-gqz-96o5o

Missbrauchsvorwürfe : Sat.1 leitet interne Untersuchung gegen Dieter Wedel ein

  • Aktualisiert am

Dieter Wedel ist Filmregisseur und Theaterintendant Bild: dpa

Im Fall Dieter Wedel haben mehrere Fernsehsender und Rundfunkanstalten angekündigt, frühere Vorwürfe gegen den Regisseur während gemeinsamer Produktionen zu untersuchen. Jetzt auch Sat.1.

          Nach den Vorwürfen der Vergewaltigung und Körperverletzung gegen Dieter Wedel will nun auch der Privatsender Sat.1 eine interne Untersuchung früherer Vorwürfe gegen den Film- und Theaterregisseur durchführen, die bei gemeinsamen Produktionen aufgekommen waren. Wedel hatte 1988 bei dem erfolgreichen Sat.1-Mehrteiler „Der König von St. Pauli“ Regie geführt.

          Der Sender gab an, die Vorwürfe gegen Dieter Wedel „sehr ernst“ zu nehmen. „Pro Sieben Sat.1 lebt eine Unternehmenskultur, die jegliche Art von Diskriminierung, sexueller Gewalt und Machtmissbrauch untersagt“, verkündet der Konzern. „Als Konzern haben wir eine moralische Verantwortung, unsere Mitarbeiter und die Mitwirkenden an unseren Produktionen vor sexueller Diskriminierung und Machtmissbrauch zu schützen.“ Deshalb würden auch bereits bestehende Vorkehrungen noch einmal überprüft. Das Ziel sei, Übergriffe so weit wie möglich auszuschließen und, falls bereits geschehen, unmittelbar aufzuarbeiten.

          Zuvor hatte schon die Produktionsfirma Bavaria Film angekündigt, die Zusammenarbeit mit Wedel zu untersuchen. Auch der Saarländische Rundfunk (SR) hatte in der vergangenen Woche angekündigt, den Umgang des Senders mit den Vorwürfen, die schon im Jahr 1981 von einer Schauspielerin gegen Wedel erhoben wurden, mithilfe einer „Task Force“ aufzuarbeiten. Warum damals niemand auf die Vorwürfe reagiert habe, wisse man leider nicht, räumte der SR ein.

          Bei der ARD laufen im Fall Wedel derzeit Untersuchungen in einzelnen Landesrundfunkanstalten. Am Anfang der kommenden Woche wollen sich zudem die Intendanten des Senderverbunds bei einer Sitzung in München mit den Vorwürfen befassen.

          Dieter Wedel hatte die Anschuldigungen mehrerer Frauen, die vor einigen Wochen im Magazin der „Zeit“ veröffentlicht wurden und von Schikane am Filmset über sexuelle Belästigung bis zu Vergewaltigung reichen, per eidesstattlicher Erklärung zurückgewiesen.

          Die Vorwürfe haben eine Diskussion um den Umgang mit Vorfällen sexueller Belästigung in der deutschen Film- und Fernsehbranche angeregt. Zuletzt hatte auch der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, die Einführung einer öffentlichen Beschwerdestelle gefordert. „#MeToo macht deutlich, wie schwer es ist, das Schweigen zu brechen, wenn es keine allgemein bekannten und leicht zugänglichen Beschwerde- und Hilfeangebote gibt und Frauen mächtigen Agenten, Regisseuren oder Produzenten gegenüberstehen“, sagte er an diesem Donnerstag gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ein Zeichen gegen die Duldung sexueller Belästigung in der Filmbranche könne auch auf der Berlinale gesetzt werden.

          Weitere Themen

          Haiti stoppt Oxfam-Projekte

          Sex-Skandale : Haiti stoppt Oxfam-Projekte

          Die britische Sektion der Hilfsorganisation muss ihre Arbeit in dem Land für zwei Monate aussetzen. Die Behörden wollen in dieser Zeit die Berichte über Orgien mit jungen Prostituierten untersuchen.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: