http://www.faz.net/-gqz-96o5o

Missbrauchsvorwürfe : Sat.1 leitet interne Untersuchung gegen Dieter Wedel ein

  • Aktualisiert am

Dieter Wedel ist Filmregisseur und Theaterintendant Bild: dpa

Im Fall Dieter Wedel haben mehrere Fernsehsender und Rundfunkanstalten angekündigt, frühere Vorwürfe gegen den Regisseur während gemeinsamer Produktionen zu untersuchen. Jetzt auch Sat.1.

          Nach den Vorwürfen der Vergewaltigung und Körperverletzung gegen Dieter Wedel will nun auch der Privatsender Sat.1 eine interne Untersuchung früherer Vorwürfe gegen den Film- und Theaterregisseur durchführen, die bei gemeinsamen Produktionen aufgekommen waren. Wedel hatte 1988 bei dem erfolgreichen Sat.1-Mehrteiler „Der König von St. Pauli“ Regie geführt.

          Der Sender gab an, die Vorwürfe gegen Dieter Wedel „sehr ernst“ zu nehmen. „Pro Sieben Sat.1 lebt eine Unternehmenskultur, die jegliche Art von Diskriminierung, sexueller Gewalt und Machtmissbrauch untersagt“, verkündet der Konzern. „Als Konzern haben wir eine moralische Verantwortung, unsere Mitarbeiter und die Mitwirkenden an unseren Produktionen vor sexueller Diskriminierung und Machtmissbrauch zu schützen.“ Deshalb würden auch bereits bestehende Vorkehrungen noch einmal überprüft. Das Ziel sei, Übergriffe so weit wie möglich auszuschließen und, falls bereits geschehen, unmittelbar aufzuarbeiten.

          Zuvor hatte schon die Produktionsfirma Bavaria Film angekündigt, die Zusammenarbeit mit Wedel zu untersuchen. Auch der Saarländische Rundfunk (SR) hatte in der vergangenen Woche angekündigt, den Umgang des Senders mit den Vorwürfen, die schon im Jahr 1981 von einer Schauspielerin gegen Wedel erhoben wurden, mithilfe einer „Task Force“ aufzuarbeiten. Warum damals niemand auf die Vorwürfe reagiert habe, wisse man leider nicht, räumte der SR ein.

          Bei der ARD laufen im Fall Wedel derzeit Untersuchungen in einzelnen Landesrundfunkanstalten. Am Anfang der kommenden Woche wollen sich zudem die Intendanten des Senderverbunds bei einer Sitzung in München mit den Vorwürfen befassen.

          Dieter Wedel hatte die Anschuldigungen mehrerer Frauen, die vor einigen Wochen im Magazin der „Zeit“ veröffentlicht wurden und von Schikane am Filmset über sexuelle Belästigung bis zu Vergewaltigung reichen, per eidesstattlicher Erklärung zurückgewiesen.

          Die Vorwürfe haben eine Diskussion um den Umgang mit Vorfällen sexueller Belästigung in der deutschen Film- und Fernsehbranche angeregt. Zuletzt hatte auch der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, die Einführung einer öffentlichen Beschwerdestelle gefordert. „#MeToo macht deutlich, wie schwer es ist, das Schweigen zu brechen, wenn es keine allgemein bekannten und leicht zugänglichen Beschwerde- und Hilfeangebote gibt und Frauen mächtigen Agenten, Regisseuren oder Produzenten gegenüberstehen“, sagte er an diesem Donnerstag gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ein Zeichen gegen die Duldung sexueller Belästigung in der Filmbranche könne auch auf der Berlinale gesetzt werden.

          Weitere Themen

          Taylor Swift macht auf sexuelle Belästigung aufmerksam Video-Seite öffnen

          Während Konzert : Taylor Swift macht auf sexuelle Belästigung aufmerksam

          Ein Jahr nach dem Prozess, der zu ihren Gunsten entschieden wurde, unterbricht die Sängerin ein Konzert. Nicht nur um auf die sexuellen Übergriffe aufmerksam zu machen, sondern auch um sich bei ihren Fans für deren Unterstützung zu bedanken.

          Trump entzieht Ex-CIA-Chef Zugang Video-Seite öffnen

          Zu geheimen Informationen : Trump entzieht Ex-CIA-Chef Zugang

          Trump hat dem ehemaligen CIA-Chef John Brennan die sogenannte Sicherheitsfreigabe entzogen. Dieser wehrt sich nun gegen die Vorwürfe und wirft dem Präsidenten vor, die Meinungsfreiheit zu unterdrücken.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Bundesregierung wirbt für Urlaub in der Türkei

          Die Krise in der Türkei solle die Deutschen nicht vom Urlaub dort abhalten – das sagt der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung der F.A.Z. Zugleich wird in der Türkei ein weiterer Deutscher festgenommen.

          Zum Tod von Aretha Franklin : Königin der Macht

          Der Respekt, den sie 1967 einforderte, ist ihr sicher wie keiner Zweiten. Der Unterhaltungsmusik erschloss sie neue Dimensionen, mit ihr begann der moderne Soul: Zum Tod der amerikanischen Sängerin Aretha Franklin.

          Technische Analyse : Für den Euro sieht es düster aus

          Die technische Analyse sieht für den Kurs zum Dollar eine kritische Marke gefallen – und auch dem DAX sind die jüngsten Entwicklungen nicht unbedingt gut bekommen.

          Der Fall Sami A. : Das Gefährder-Debakel

          Die Abschiebung rechtswidrig, die Politik auf Abwegen: Im Fall Sami A. steht der zuständige Landesminister Joachim Stamp als Alleinverantwortlicher für das Debakel da. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.