http://www.faz.net/-gqz-8by5f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2016, 11:22 Uhr

Russland Das verbrecherische Regime

Das Ausmaß der Verbindungen der russischen Staatsspitze zur organisierten Kriminalität wurde lange Zeit verdrängt. Jetzt bringt ein Film eine Diskussion über die Verschmelzung zwischen den beiden Sphären ins Rollen.

von Nikolai Klimeniouk
© Reuters Präsident Wladimir Putin bei seiner Neujahrsansprache in Moskau

Der Petersburger Kampfsportler und Gelegenheitsstuntman Leonid Uswjazow verbrachte zwanzig von seinen 58 Lebensjahren hinter Gittern, zehn wegen einer Gruppenvergewaltigung und zehn wegen Hehlerei und illegaler Devisengeschäfte. 1994 kam er bei einer Schießerei ums Leben. Seinen Grabstein ziert ein von ihm selbst vorsorglich gedichtetes Epitaph: „Hurra, jetzt bin ich endlich tot und schufte nicht mehr für die Weiber. Zum Schluss hab’ ich mein Ding gleich zwei Mal reingesteckt, nun fährt mich weg der Leichenwagen.“ In Russland erregen diese Zeilen und ihr Autor jetzt plötzlich große Aufmerksamkeit. Denn zwischen seinen Gefängnisgängen, also zwischen 1968 und 1982, war Uswjazow Judo-Trainer am Sportclub „Trud“. Nicht nur trainierte er dort Wladimir Putin, er verhalf dem jungen Sportler aus einer ärmlichen Familie zur Aufnahme an die begehrte juristische Fakultät der Leningrader Staatsuniversität.

Die Verbindungen der Staatsspitze zur organisierten Kriminalität sind in Russland das heißeste Thema der letzten Wochen - und nicht nur in den sozialen Netzwerken und den wenigen noch verbliebenen kritischen Medien. Der Auslöser war ein Film, den der Oppositionspolitiker Aleksej Nawalnyj jüngst im Netz veröffentliche. Der 45 Minuten lange Streifen fasst die Ergebnisse einer gut dokumentierten Recherche von Nawalnyjs Antikorruptionsstiftung über den Generalstaatsanwalt Jurij Tschaika zusammen. Tschaikas Familienmitglieder und Protegés sollen mit seiner Hilfe durch illegale Staatsaufträge, Betrug, Amtsmissbrauch und räuberische Erpressung an millionenschwere Vermögen gekommen sein, die sie in Immobilien in der Schweiz und in Griechenland investieren. Der Film erzählt von der Zerstörung einer staatlichen Reederei, die eine ganze Region ausbluten ließ, und vom vertuschten Mord an dessen Geschäftsführer, der das Unternehmen den Plünderern nicht überlassen wollte. Es werden Unterlagen gezeigt, die belegen, dass Menschen aus Tschaikas nächster Umgebung gemeinsame Firmen mit Mitgliedern einer berüchtigten Bande besitzen, die vor einigen Jahren mit dem Mord an einer zwölfköpfigen Familie Schlagzeilen machte und seitdem als Synonym für äußerste kriminelle Brutalität gilt.

Enge Verbindungen

Nawalnyjs Film löste einen Dominoeffekt aus. Jeden Tag entdeckt man neue sensationelle Fakten, die zwar längst bekannt sind, die aber niemand wahrhaben wollte. Diese Fakten wiegen schwer. So wurden zum Beispiel im Londoner Prozess um die Ermordung des ehemaligen FSB-Offiziers Alexander Litwinenko hohe Beamte des russischen Staates schwer belastet. Laut einer Zeugenaussage sei der jetzige oberste russische Drogenfahnder Viktor Iwanow bereits Anfang der neunziger Jahre als Geheimdienstler in Sankt Petersburg in die organisierte Kriminalität involviert gewesen und habe dem mächtigen Mafia-Clan, der sogenannten Tambowskaja-Gruppierung, geholfen, Drogen aus Kolumbien nach Westeuropa über den Petersburger Hafen zu schmuggeln. Wladimir Putin, damals Petersburger Vizebürgermeister, habe ihn dabei „beschützt“. Vor seiner Ernennung zum Chef der Drogenfahndungsbehörde war Iwanow stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung und Putins Personalberater; außerdem saß er im Vorstand einiger Staatsunternehmen. Litwinenko, der seit 2000 in Großbritannien als politischer Flüchtling lebte und britische und spanische Geheimdienste bei den Ermittlungen über organisierte Kriminalität aus Russland unterstützte, wurde 2006 in London mit einer hohen Dosis des äußerst seltenen und extrem teuren radioaktiven Stoffs Polonium-210 vergiftet - womöglich weil er über Iwanow recherchierte. Britische Ermittler sind überzeugt, dass der Mordauftrag auf höchster Ebene der russischen Führung erteilt worden sei, anders komme man an Polonium gar nicht heran. Auf jeden Fall wurde der mutmaßliche Mörder vom russischen Staat in Schutz genommen und sitzt nun im Parlament.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

133 827 693,80 Euro

Von Michael Hanfeld

Die ARD zahlt für den Fußball in der „Sportschau“ pro Jahr rund 134 Millionen Euro. Von sich aus gibt sie die Summe nicht preis. Doch sollten die Zahler des Rundfunkbeitrags nicht wissen, wo ihr Geld hingeht? Mehr 54 123

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“