Home
http://www.faz.net/-gsf-75ws8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Russisches Adoptionsgesetz Kinder sind nur Spielmaterial für Herrn Putin

In russischen Waisenhäusern herrschen katastrophale Zustände. Eine Adoption durch Paare aus dem Westen ist für viele Kinder die letzte Chance. Doch ein neues Gesetz verbietet das. Innenansicht einer lieblosen Gesellschaft.

© PhotoXPress / VISUM Vergrößern Halten können sie sich nur an sich selbst: HIV-infizierte Waisen in einem St. Petersburger Heim

Das Adoptionsverbot russischer Waisenkinder durch amerikanische Ersatzeltern, womit Russlands Präsident Putin die Vereinigten Staaten für ihr Magnitzki-Gesetz bestrafen wollte, haben vor allem erschreckende Innenansichten der russischen Gesellschaft an die Öffentlichkeit gezerrt. Im Land wachsen heute etwa 660.000 Kinder ohne Eltern auf, ungefähr so viele wie kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch während damals deren Vater und Mutter im Krieg umgekommen waren, handelt es sich jetzt in der Mehrheit um Sozialwaisen. Das heißt: Ihre (selbstverständlich noch lebenden) Eltern haben sich von ihnen losgesagt.

Kerstin Holm Folgen:    

Ein wachsender Prozentsatz dieser Kinder ist behindert. Der langjährige Chef der russischen Kinderheilkunde, Akademiemitglied Alexander Baranow, hat dafür auch die moderne Medizin verantwortlich gemacht: Sie schalte die „natürliche Auslese“ aus und schade dem „Genpool“ langfristig. Allerdings ist die medizinische Versorgung im Land unmodern genug, dass die behinderten Sozialwaisen in der Regel nie therapiert - und vor allem von einheimischen Familien fast nie adoptiert werden. Hoffnung für diese Kinder gab es fast nur in Form adoptionswilliger Paare im Westen, insbesondere in Amerika. Doch diese Hoffnung hat das von Putin sogar gegen den Willen engster Mitstreiter - von Premierminister Dmitrij Medwedjew über Außenminister Sergej Lawrow bis zur Senatsvorsitzenden Valentina Matwienko - durchgepeitschte Gesetz jetzt vollends vernichtet.

Demos bei klirrender Kälte

Der Anlass, das sogenannte Magnitzki-Dokument, verbietet sechzig russischen Fahndern, Richtern, Gefängnisärzten und -aufsehern, die an der Ermordung des Rechtsanwalts Sergej Magnitzki in Untersuchungshaft beteiligt waren, die Einreise in die Vereinigten Staaten und jeglichen Besitz dort. Putin konterte zunächst symmetrisch, er prangerte Menschenrechtsverletzungen in den Vereinigten Staaten, insbesondere bei der Terroristenjagd, an, ohne freilich rechtliche Schritte folgen zu lassen, und kam dann offenbar zum Schluss, die Aufkündigung des erst letzten Herbst verabschiedeten Adoptionsabkommens würde die Amerikaner besonders empfindlich treffen.

Tatsächlich trifft Putin vor allem die Schwächsten seiner Untertanen. Deshalb demonstrierten in mehreren russischen Städten die durch Polizeirepressalien und Schauprozesse gerade erst wieder eingeschüchterten Bürger gegen die für das Gesetz verantwortlichen „Schweinehunde“ in ihrer Staatsführung. In Moskau trugen Tausende bei klirrendem Frost Plakate mit Duma-Abgeordnetenporträts durchs Stadtzentrum und stampften sie in eine Mülltonne.

Kein Weg ins Himmelreich

Die Kremlpartei „Einiges Russland“ fiel nichts Besseres ein, als die Demonstranten als Feinde der russischen Souveränität und Fürsprecher des „Handels mit russischen Kindern“ zu tadeln. Wie die orthodoxe Kirche dabei dem Staatsoberhaupt den Rücken stärkt, wirkt vollends gespenstisch. Der im Moskauer Patriarchat für die Beziehungen zur Gesellschaft zuständige Erzpriester Wsewolod Tschaplin erklärte, Kindern, die im Ausland nicht im rechten Glauben erzogen würden, bleibe das Himmelreich versperrt. Und auf Ersuchen von Patriarch Kyrill stellte der Präsident erst einmal zusätzliche Friedhofsflächen für das christliche Begräbnis von Waisenkindern zur Verfügung.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Sotschi Ohne Rücksicht auf Verluste

Wieder wird Sotschi zur Bühne für Kreml-Chef Putin. Ecclestones Formel-1-Zirkus demonstriert bei seinem Gastspiel in Russland neben Geschäftssinn vor allem eines: Gleichgültigkeit. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

11.10.2014, 20:40 Uhr | Sport
Kampagne für tote Kinder

Im irischen Tuam soll mit einem Denkmal an hunderte tote Kinder erinnert werden, die in der Nähe eines katholischen Heims für unverheiratete Mütter entdeckt worden waren. Mehr

05.06.2014, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Kritiker im Visier des Kremls Ihr seid Extremisten!

Zeitungstexte lassen sich im Handumdrehen inkriminieren, und bei Internetmedien braucht es dazu nicht einmal einen konkreten Artikel: Wie der Kreml Kritiker unter Druck setzt und ausschaltet. Mehr Von Reinard Veser, Moskau

13.10.2014, 15:29 Uhr | Feuilleton
Mit der Bürgerwehr durch Donezk

Mit seinem kahlgeschorenen Kopf und der Tätowierung im Nacken sieht Sergej nicht unbedingt wie jemand aus, der Recht und Gesetz verteidigt. Er gehört zu den pro-russischen Bewohnern der ostukrainischen Stadt Donezk, die nachts patrouillieren, um für Sicherheit in der selbst-proklamierten Volksrepublik zu sorgen. Mehr

13.06.2014, 15:08 Uhr | Politik
Russlands Sexidol Girls wollen Putin

Nach all den Jahren als Präsident, Herrscher und Macho-Darsteller ist Wladimir Putin endlich auch zum Sexidol geworden. Junge Russinnen schwärmen ihn an, besingen ihn, machen sich schön - nur für ihn. Manche machen damit sogar Karriere. Mehr Von Anna Prizkau

11.10.2014, 19:20 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 16:27 Uhr

Keine Rede von den Studenten

Von Jürgen Kaube

An den Universitäten wird zum Start des Wintersemesters wieder viel über Geldmangel geklagt. Gleichzeitig preist die Politik den Wert der Bildung. Es muss Heuchler im System geben. Mehr 8 38