http://www.faz.net/-gqz-8e5zw

Russische Propaganda : Putin hat für jeden die richtige Botschaft

  • -Aktualisiert am

Wladimir Putins Medienstrategie beruht darauf, den Unterschied zwischen Gerücht und Wahrheit zum Verschwinden zu bringen. Bild: AP

Der russische Propaganda-Apparat zielt seit einiger Zeit verstärkt auf Deutschland. Das Ziel der Desinformation ist, die Gesellschaft zu verunsichern. Dagegen kann man sich wehren. Ein Gastbeitrag.

          Gehören Sie auch zu den Deutschen, die auf die Krim ziehen wollen, weil die Lage bei uns so schwierig geworden ist? Nein? Aber Sie kennen in Ihrem Bekanntenkreis sicherlich jemanden, der das gegenwärtig plant. Auch nicht? Das ist eigenartig. Denn die amtliche russische Regierungszeitung „Rossijskaja gazeta“ berichtete auf ihrer Website Ende Januar unter der Schlagzeile „Deutscher Politiker: Immer mehr Bundesbürger denken über eine Auswanderung auf die Krim nach“ über diesen angeblich weitverbreiteten Emigrationswunsch.

          Solchen Unsinn kann man schmunzelnd abtun oder es einfach für schlechten Journalismus halten. Doch das wäre falsch. Wer sich mit russischen Medien beschäftigt, kommt zu einem anderen Schluss: Der Kreml setzt durch die von ihm kontrollierten Medien Informationen als Instrument einer aggressiven Außenpolitik ein. „Hybride Kriegsführung“ nennt man das. Die Methoden dieser gezielten Desinformation und Manipulation der öffentlichen Meinung wurden in Russland zunächst eingesetzt, um die Macht des Präsidenten Wladimir Putin zu sichern. Im Konflikt um die Ukraine erreichte die russische Propaganda ein neues Niveau: Durch Verzerrungen, Halbwahrheiten und komplette Lügengeschichten werden „die Ukrainer“ durchgehend als „Faschisten“ verunglimpft.

          Russische Fachbücher nennen das „reflexive Kontrolle“

          Seit einiger Zeit ist Deutschland ins Fadenkreuz der Desinformation gerückt - vermutlich weil es Bundeskanzlerin Angela Merkel gelungen ist, die EU in der Frage der europäischen Sanktionen gegen Moskau vereint zu halten. Das wahrscheinliche Kalkül: Sollte Merkel durch die Flüchtlingskrise stürzen und Deutschland in Europa geschwächt werden, bröckelt die Front für die Sanktionen gegen Russland.

          Konzepte für die Manipulation der öffentlichen Meinung oder psychologische Kriegsführung gibt es seit Jahrzehnten. Doch haben sich russische Analysten aus Militär und Geheimdiensten in den neunziger Jahren mit dem „Informationskrieg“ intensiv beschäftigt. Im Kern geht es um den gezielten Einsatz von Information, um die Wahrnehmung der Realität zu verzerren und beim Empfänger der Desinformation eine gewünschte Reaktion zu erzeugen: In russischen Fachbüchern werden diese Techniken als „reflexive Kontrolle“ bezeichnet.

          Der „Informationslärm“ und seine Folgen

          In Russland wirken „Polittechnologen“, wie Politik-Berater und „Spindoktoren“ dort heißen, in diesem Sinne. Es ist ein ganzes Set an Methoden und Techniken entstanden, die ihre größte Wirksamkeit in dem vom Kreml kontrollierten russischen Informationsraum zeigen: Die absichtlich erzeugte Verzerrung der Realitätswahrnehmung hat in breiten Teilen der russischen Gesellschaft ein Klima der Angst und Bedrohung geschaffen. Dem Medien-Bild eines feindlichen Westens wird der stets paternalistische und alternativlose Präsident Putin gegenübergestellt. Im Kontext dieser neoimperialen „Festungsmentalität“ sind auch die hohen Zustimmungsraten für Putin in Russland zu sehen. Sie belegen den Erfolg der Propaganda und sprechen weniger für die tatsächliche Unterstützung des russischen Präsidenten und seine Politik.

          Außerhalb Russlands zielt die Propaganda darauf, Ängste zu verstärken und Gesellschaften zu destabilisieren. Ein erstes Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung ist die maximale Erhöhung von Nachrichten, so dass die Empfänger angesichts einer Vielzahl von meist ungesicherten, beängstigenden und sich durchaus widersprechenden Informationen überfordert werden: Verlust der Orientierung und Klarheit sind die Folge dieses „Informationslärms“.

          Hand in Hand mit rechtspopulistischen Informationsangeboten

          Neben den offiziellen Medien - in Russland die vom Kreml kontrollierten TV-Sender, im Ausland Russia Today und Sputnik - nutzt der russische Propaganda-Apparat dafür sehr geschickt das Internet. Eine relativ unbekannte Informationswebsite oder ein Blog publizieren eine Nachricht, die dann von weiteren zweifelhaften Websites wiederholt wird. Dann steigt ein größeres bekannteres russisches Medium ein und bringt mit Verweis auf vermeintliche „Quellen“ im Netz die Nachricht, die nun so salonfähig im Medienraum zirkuliert. Die Frage nach der Wahrheit, empirisch überprüfbaren Fakten, spielt keine Rolle.

          Weitere Themen

          Russland rechnet mit Merkel

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Mit 31 auf dem Weg in Österreichs Kanzleramt Video-Seite öffnen

          Sebastian Kurz : Mit 31 auf dem Weg in Österreichs Kanzleramt

          Er ist smart, gut gebräunt und erst 31: Der bisherige Außenminister Sebastian Kurz hat beste Chancen, nach den Parlamentswahlen in einem Monat österreichischer Bundeskanzler zu werden – womöglich zusammen mit der rechtspopulistischen FPÖ.

          Topmeldungen

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Dritte Kraft im Bundestag : Tabubrecher AfD

          Nun ist die AfD im Bundestag, mit demokratischem Gütesiegel und Millionen an Staatsgeldern. Doch im Parlament wäre sie nicht die erste Partei, die vorgeführt wird. Ein Kommentar.

          Schwaches Wahlergebnis für CSU : Seehofers Debakel

          Die Christsozialen gehen mit einem der schlechtesten Ergebnisse ihrer Geschichte in die nächste Legislaturperiode. Doch das kommt für die CSU nicht unerwartet: Horst Seehofer hat sich bereits vorher abgesichert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.