http://www.faz.net/-gqz-zz8k

Rückkehr der Großmächte : Der alte Krieg ist wieder da

  • -Aktualisiert am

Die Bildsprache einer die zeithistorischen Zäsuren überbrückenden Ordnungsidee: Militärparade am 9. Mai 2008 in Petersburg Bild: dpa

Von einer Privatisierung der Gewalt sprach die Politikwissenschaft nach den Ereignissen von 1989 und 2001. Heute melden sich die großen Mächte zurück. Zum Beispiel in Südossetien.

          Um die unerwarteten Formen der exzessiven Gewalt nach den Epochenjahren 1989 bis 1991 begreifbar zu machen, haben einige Autoren den Begriff der „neuen Kriege“ eingeführt. Diese seien gekennzeichnet durch den Verfall von Staatlichkeit und das Überhandnehmen privatisierter Gewalt, die Entwicklung von Bürgerkriegs-Ökonomien, das Auftreten scheinbar längst untergegangener Waffenträger wie Söldner, Kindersoldaten und Kriegsherren („Warlords“) sowie durch Kämpfe um Identität, Bodenschätze und grundlegende existentielle Ressourcen wie Wasser. Als ihr äußeres Kennzeichen gilt das vermehrte Auftreten irrational scheinender und exzessiver Gewalt: Selbstmordanschläge, Formen von „Mega-Terrorismus“ wie bei den Anschlägen des 11. September 2001, Massaker linker wie rechter, islamistischer oder sonstiger religiöser Bewegungen oder das Umschlagen von nachbarschaftlichen Beziehungen in den „Kampf aller gegen alle“ in ethnisch überformten Konflikten.

          Neben dem Begriff der „neuen Kriege“ fanden außerdem Bezeichnungen wie privatisierte Gewalt, asymmetrische Gewaltstrategien, kleine Kriege, wilde Kriege, „low intensity conflicts“, postnationale Kriege, Kriege im Prozess von Globalisierung und der Durchsetzung des Kapitalismus sowie Kriege im Rahmen „globaler Fragmentierung“ Eingang in den politischen und wissenschaftlichen Diskurs. Allerdings wurde mit diesen Begriffen jeweils nur ein Ausschnitt der Wirklichkeit in einer äußerst dynamischen und vor allem ungewissen Entwicklung beschrieben. Die Vielfalt der Begriffsbildungen deutet auf diese Ungewissheit und die ihr zugrundeliegende veränderte Wahrnehmung des Kriegsgeschehens hin.

          Ein „neues Mittelalter“ in der Sicherheitspolitik?

          Ein gemeinsamer Bezugspunkt dieser unterschiedlichen Begriffe ist die Annahme, dass sich das Kriegsgeschehen von der Ebene des Staates „nach unten“ verlagert hat. Es handele sich zumeist um Konflikte, in denen zumindest auf einer Seite nichtstaatliche Akteure beteiligt sind. Hieraus wird abgeleitet, dass die Motivation und Zielsetzung dieser nichtstaatlichen Akteure nicht mehr politischen beziehungsweise ideologischen Imperativen folgt, sondern anderen Quellen entspringt, seien es sie nun ethnischer oder ökonomischer Natur oder Prozesse einer Verselbständigung der Gewalt. Ihren deutlichsten Ausdruck fand diese Sichtweise in der Annahme einer kommenden Anarchie, die es zu verhindern gelte. Diesem Zweck dienen neuere Konzepte wie das eines amerikanischen liberalen Imperiums, das ein Mindestmaß an Ordnung gegenüber der kommenden Anarchie gewährleisten möchte. Zusammengefasst wurden diese Tendenzen im Begriff eines neuen Mittelalters in der Sicherheitspolitik.

          Anders sähe es jedoch aus, wenn diese Verschiebung der Konflikte auf die Ebene Diffusion „unterhalb“ des Staates lediglich eine Übergangsphase wäre beziehungsweise wenn sich diese unbestreitbare Entwicklung auf bestimmte Teile der Welt beschränken sollte, auf Schwarzafrika sowie die traditionellen Konfliktlinien an den Rändern der ehemaligen Imperien. Zudem könnte es sein, dass Teile der zukünftigen Konflikte politisch oder ideologisch bestimmt sein werden, obwohl nichtstaatliche Akteure mitspielen. Das Paradigma dieser Kriege wäre dann nicht bestimmt durch den Gegensatz von Ordnung oder Anarchie, sondern durch den Gegensatz unterschiedlicher Ordnungsvorstellungen sowohl der Akteure selbst als auch der „interessierten Dritten“, der Öffentlichkeit, auf die sich die verschiedenen Konfliktparteien beziehen.

          Zwischen den Supermächten durfte der Krieg nur noch gedacht werden

          Weitere Themen

          Innovations-Hotspot Taiwan Video-Seite öffnen

          Technik der Zukunft : Innovations-Hotspot Taiwan

          High-Tech-Produkte haben Taiwan reich gemacht. Hier gebaute Computer, Laptops und Smartphones werden auf der ganzen Welt genutzt. Die neue Generation von Startups entwickelt nun die Technik von morgen: Software-Produkte, Apps, künstliche Intelligenz.

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.