http://www.faz.net/-gqz-7wkon

Im Studio von „RT deutsch“ : Mein Auftritt bei Putins Propagandasender

  • -Aktualisiert am

Olaf Sundermeyer über Fußball als Pille für den Patriotismus mit Nebenwirkungen. Bild: Russia Today

Was hätte ich machen sollen, als „RT deutsch“ anrief, um mit mir über Rechtsextremismus im Fußball zu sprechen? Hingehen oder nicht? Manche Kollegen rieten mir ab, andere zu. Ich war dann doch da.

          Es gibt hinreichend Gründe, einer Einladung als Studiogast bei der deutschsprachigen Redaktion des Senders „Russia Today“ nicht nachzukommen. Vor ein paar Tagen musste ich mich entscheiden: Angesichts der Ereignisse, die radikale Fußballanhänger hierzulande ausgelöst haben, wolle man sich den Hintergrund dessen von einem Rechtsextremismus-Experten einordnen lassen, hieß es in der freundlich formulierten Anfrage. Warum sollte ich diese ablehnen?

          „Weil jeder Interviewpartner automatisch zum Teil der manipulativen Kreml-PR wird. Dessen muss sich jeder Studiogast bewusst sein und entscheiden, ob er das will oder nicht. Ich möchte das nicht“, sagt Christian Mihr. Der Geschäftsführer der deutschen Sektion von „Reporter ohne Grenzen“ hat selbst in Russland gelebt. Seit Jahren beobachtet er, wie die Propagandamechanismen des Kremls vervollkommnet werden. In „RT deutsch“ sieht er eine Gefahr für die Pressefreiheit. Der Sender nutze die Medienfreiheit, um den unabhängigen Journalismus zu diskreditieren und eine durchaus wachsende Medienverdrossenheit noch anzustacheln, meint er. Ich teile diese Einschätzung. Im Reporteralltag ist mir offene Journalistenfeindlichkeit schon oft begegnet – Verschwörungstheoretiker, Staats- und Demokratieskeptiker, die auch in mir einen ferngesteuerten Erfüllungsgehilfen einer diffusen Macht sehen – wahlweise Amerika, Israel, der BND oder alles zusammen.


          Im Studio von RT deutsch: Olaf Sundermeyer bei Putins Propagandasender

          „Herr Chefredakteur, darf ich die Sendung aufzeichnen?“

          Seit vergangener Woche ist „RT deutsch“ als Live-Stream im Netz und wird in kleinen Social-Media-Dosen verabreicht, um genau jenes Misstrauen zu schüren. Soll ich dafür nun ein Kronzeuge sein? Ich frage Kollegen, ob ich meine journalistische Integrität verliere, wenn ich die Einladung annehme. Die Resonanz ist recht eindeutig: „Yes“ (BBC); „ja, oder du nutzt die Gelegenheit, denen zu sagen, was du von ihnen hältst“ (Netzwerk Recherche); „ja“ (rbb); „schwierig“ (NDR); „sehr schwierig“ (Deutsche Welle); „die Frage ist nicht, wer dich eingeladen hat, sondern was du sagst!“ (WDR). Ein Radiokollege empfiehlt, das Gespräch aufzuzeichnen, um es im Nachgang zu thematisieren. Ein Weiterer sagt: Lehne doch ab mit dem freundlichen Hinweis, du kämest gerne, wenn es gelte, „über rechtsradikale Tendenzen in russischen Stadien, Politik und Gesellschaft“ zu reden.

          Ich fahre ins Studio, das zwischen dem Brandenburger Tor und dem Potsdamer Platz liegt. Ich werde begrüßt von Ivan Rodionov („Objektivität ist bloß ein anderes Wort für Russland-Bashing“), dem Chefredakteur der Agentur Ruptly, die „RT deutsch“ produziert. Ich frage ihn: „Herr Chefredakteur, darf ich die Sendung aufzeichnen?“ und zeige mein kleines hörfunktaugliches Aufnahmegerät, das in der Sakkotasche Platz hat. „Warum denn? Ich garantiere Ihnen, dass aus Ihrem Gespräch nichts rausgeschnitten wird!“ – „Darf ich aufzeichnen?“ Ivan Rodionov wird nervös; er zieht sich zu einem hektischen Telefonat in den Newsroom zurück, in dem außer ihm nur junge Leute durch die Gegend wuseln. Klar, wir sind in Mitte, alles ist hip, Medienleute sind hip, sind vor allem froh, einen Job in der Hauptstadt ergattert zu haben. Die Arbeitssprache ist Englisch. Ich warte. Zu lesen gibt es nur die „Junge Welt“, in der eine spezielle linke Sicht der Dinge das Böse in Kiew vermutet und das Gute in Moskau weiß. Bundestagsabgeordnete der Linken tauchen bei „RT deutsch“ des Öfteren im O-Ton auf. Rodionov kommt zurück, sagt: „Okay! Aber nur Ihr eigenes Gespräch.“ Hinter uns macht die Moderatorin ihrem nächsten Studiogast im Vorgespräch gerade klar, dass es in dem Interview vor allem darum geht, die Fehler der Amerikaner im Syrien-Konflikt „herauszuarbeiten“.

          Fußball als Nährboden für Patriotismus

          Dann bin ich dran: Jasmin Kosubek stellt sich nicht vor, sagt nur: „Tolle Texte schreiben Sie, Olaf.“ „Hmmh“, sage ich und denke darüber nach, ob sie meine Geschichten über rechte Fans in Russland meint. Immerhin ist sie empathisch und merkt, dass mir an dem Vorgespräch nicht viel liegt. Schließlich sitzen wir uns im Studio auf zwei weißen Hockern gegenüber. Jasmin Kosubek blickt auf den Teleprompter, ich schaue sie an. Jasmin Kosubek liest hölzern ab: „Wir lieben alle Fußball. Und wenn Merkel, Gauck und Co. auf der Tribüne sitzen, wissen wir zwar, dass das auch ein bisschen PR ist. Aber die Leute freuen sich wirklich. Und Deutschland darf auch mal Flagge zeigen, wir dürfen auch mal stolz sein, vielleicht sogar etwas patriotisch, mit einer kleinen Nebenwirkung: Die ultranationalistischen Fußballfans, besonders auf Regionalebene, werden mit diesem Patriotismus gefüttert.“

          Jetzt sehen wir das Bild von der Nationalmannschaft mit WM-Pokal vor dem Schloss Bellevue. Der Bundespräsident und die Bundeskanzlerin. Mesut Özil, Sami Khedira und Mats Hummels im feinen Zwirn. Darauf stellt mir Jasmin Kosubek die Frage: „Ist Fußball ein Nährboden für den Nationalismus?“

          Die Flucht in Allgemeinplätze

          Ich bekenne mich erst einmal selbst als Fan der Nationalmannschaft und als Fußballpatriot. Dann weise ich vorsorglich darauf hin, dass Rechtsextremismus und Ultranationalismus nichts mit der deutschen Nationalmannschaft zu tun haben, um schließlich (den guten Rat des Kollegen noch im Ohr) darauf abzustellen, dass solche Erscheinungen im russischen Fußball noch viel stärker sind als in Deutschland: „Bei Zenit St.Petersburg zum Beispiel gibt es sehr viele Ultranationalisten, die dort aktiv sind.“ Ob sich der Kreml-Chef und Anhänger des Gasprom-Werkclubs Zenit das hier anschaut?

          Jasmin Kosubek macht weiter im Text, mit einem harten Bruch, der die slawische Allianz zwischen Russland und Serbien stärken und die Position des Westens schwächen soll: Auf den Bildern der Ausschreitungen während eines Länderspiels zwischen Serbien und Albanien, ausgelöst durch eine nationalistische Fahne Großalbaniens, die an einer Drohne über das Spielfeld flog. „Das ist ja auch ein Ausdruck dieser Form des Nationalismus.“ Die junge Moderatorin will mich unbedingt auf das Minenfeld der ethnischen Konflikte zwingen. Ich soll wohl Klage gegen die albanischen Nationalisten führen. Ich flüchte mich in Allgemeinplätze.

          Auf den Bildern im Netz sehe ich später die Skepsis in meinem Gesicht, die ich nicht verbergen wollte. In diesem Augenblick entscheide ich, keiner Einladung von „RT deutsch“ mehr nachzukommen, und jedem zu empfehlen, es ebenso zu halten, der auf seine journalistische, politische oder wissenschaftliche Integrität Wert legt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.